RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadthaus_im_Grossraum_Seoul_4491913.html

28.08.2015

Zurück zur Meldung

Fliegende Treppen

Stadthaus im Großraum Seoul


Meldung einblenden

Das südkoreanische Büro IROJE KHM Architects aus Seoul liebt Blumenmetaphern, das war schon bei ihrem „blühenden“ Wohnhaus so, das sie im letzten Jahr fertigstellen konnten. Bei ihrem neuen Projekt gehen sie noch einen Schritt weiter und wenden das Prinzip auf ein großes Stadthaus an: Café und Restaurant, Büro und Wohnung, das gesamte Programm wird dem expressiven Gestus einer abstrahierten Blütenform unterworfen.

Ihr Gebäude verstehen die Architekten als vertikale Stadt, die über „fliegende Treppen“ auf vielfältige Weise erschlossen wird. Die Treppenläufe werden unter anderem diagonal an der Fassade entlang geführt und geben dem durch Rücksprünge und Freiräume aufgelockerten Volumen zusätzlich Struktur. Neben einfachen Balkonen wurden außerdem zwei Dachgärten samt kleiner Bäume in die Struktur integriert. Dass ihr Stadthaus zeichenhaft, ja fast graphisch anmutet, ist gewollt: Selbstbewusst nennen IROJE KHM Pop Art als wichtigen Bezugspunkt.

In diesem Sinne an eine oberflächliche Fassadenarchitektur zu denken, wäre jedoch trotzdem nicht richtig, denn was die Ansicht verspricht, zieht sich bis tief ins Innere des Gebäudes. Ein eng verschachteltes Raumgefüge erstreckt sich über alle Etagen hinweg und lässt zahlreiche innere Sichtbeziehungen entstehen. Auch hier ist die Formensprache expressiv, wird aber durch eine monochrome Farbpalette ausgeglichen. Das Ergebnis sei ein Gefühl des Schwebens, so die Architekten, das ganz ohne verbotene Substanzen zustande kommen soll. (sb)

Fotos: Sergio Pirrone


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

rabl | 26.07.2019 10:32 Uhr

fliegende treppen?

ein jammer, dass es keine berufsverbote für manche kollegen gibt!

2

Architekturkritiker OL | 01.09.2015 16:10 Uhr

immer wieder...

...stellt sich da doch die frage: warum machen und können die das und hier bauen wir immer schachteliger (und langweiliger/gleichförmiger)???
auch wenn städte nicht inflationär viele solcher wilden gebäude vertragen, sollte man sich obige frage doch immer wieder mal stellen: warum geht in anderen ländern so viel mehr architektur für gebäude, die hier nur rudimentär mit architektur zu tun haben?

1

peter | 30.08.2015 18:51 Uhr

korea

verrückt, aber auf nicht unangenehme weise!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

28.08.2015

Ode an Osaka

Manthey Kula interpretieren Sverre Fehn Entwurf in Oslo

28.08.2015

Raum und Wahrnehmung

Grüntuch Ernst Lab in Berlin

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben