A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadthaeuser_von_Tchoban_Voss_in_Hamburg_5313191.html

09.02.2018

Zurück zur Meldung

Klinker als Vermittler

Stadthäuser von Tchoban Voss in Hamburg


Meldung einblenden

Die Bezeichnung Uptown, als Gegensatz zur Downtown in Manhattan geprägt, wird häufig mit wohlhabenderen Stadtvierteln gleichgesetzt. Der Name leuchtet also ein, wenn man hochwertigen Wohnungsbau vermarkten möchte. Im Hamburger Stadtteil Finkenau wurden nun unter dem Namen Up-Townhouses vier Reihenhäuser von Tchoban Voss Architekten fertiggestellt. Sie sind Teil eines Ensembles aus 26 Stadthäusern, Bauherrin für das gesamte Vorhaben war die private Wohnbau und Projektentwicklungsgesellschaft Wph. Die Entwürfe der Gebäude stammen von insgesamt acht Architekturbüros, darunter auch die Hamburger Büros von Baumschlager Eberle oder Spengler Wiescholek.

Die Reihenwohnhäuser von Tchoban Voss mit bis zu drei Obergeschossen, die sich zumeist im obersten Geschoss zurückstaffeln, sind mit Loggien und Galerien in einem „lebhaften Formenmix und dezenten Oberflächenakzenten“ kombiniert, wie die Architekten es beschreiben. Die vier Häuser teilen sich in zwei Gebäudetypen á entweder 174 oder 179 Quadratmetern, die innerhalb der Straßenzeile einmal regulär und einmal gespiegelt angeordnet sind. Einer der beiden Haustypen ist in offene Raumabfolgen gegliedert, während der andere auf stärker abgetrennte Zimmer mit zusätzlichen Gästebereichen setzt. Ziel war es, mit unterschiedlich gestalteten Grundrissen möglichst verschiedene Nutzer anzusprechen, ob Singles, Paare oder Familien. Dachterrassen und Loggien bieten bei beiden Haustypen zusätzlich zu den Gärten Aufenthaltsräume im Freien.

Für alle Straßenfassaden wurde eine an die Hamburger Stadtarchitektur angelehnte Klinkerverkleidung gewählt, der Stein wirkt bei den Wohnhäusern der unterschiedlichen Architekturbüros als vermittelndes Element. Durch die unterschiedlichen Rot-Tönungen und Verbände bleibt der Wiedererkennungswert jedes einzelnen Gebäudes jedoch erhalten. Die Rückseiten, alle in Weiß gehalten, verbinden sich auf der den Gärten zugewandten Seite zu einem etwas ruhigeren Gesamtbild. Nur durch leichte Strukturierungen der Oberflächen – diese wurden teilweise geriffelt ausgeführt – und unterschiedliche Fensterformate sowie Geschosshöhen wird der einheitliche Eindruck etwas aufgelockert. (kh)

Fotos: Rolf Otzipka


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

9

a_C | 23.02.2018 15:33 Uhr

Ich find's auch gut!

Ein sehr schönes Projekt. Die Baukörper artikulieren sich individuell, sprechen aber alle dieselbe Sprache.

Klar gäbe es auch was zu meckern, aber wo gibt es das nicht!? Architektur ist nicht erst dann gelungen, wenn sie fehlerlos oder unangreifbar ist - im Gegenteil, das will man dann oft erst recht nicht haben...

Also, Lob meinerseits für dieses schöne und weit überdurchschnittliche Ensemble. Das hätte ich auch gerne in meiner Stadt! Ich würde es jedem Besucher zeigen.

8

staubmeier | 13.02.2018 17:14 Uhr

wie recht ...

... die kommentatoren 6 und 7 da haben.

da sprechen planer die auch selber wohnbauen.

das geht aber leider immer mehr verloren.

auch hier geht eine schere auseinander.

aber auch, weil sich viele dafür zu schade sind.



7

Anne | 12.02.2018 09:37 Uhr

Stadthäuser

Ich wundere mich ein wenig über die vorherrschende negative Meinung über dieses Projekt.
Für mich ist es hier gut gelungen, die Uniformität zu brechen, die in 90% der Reihenhaussiedlungen zu sehen ist. Es gibt verschiedene Abstufungen von Privatheit und Rückzug, sowohl im Außen- als auch im Innenraum. Die Einzelhäuser sind ablesbar und lassen eine Identifikation mit dem eigenen Haus zu, etwas was im Wohnungsbau zu häufig fehlt.

Bemängeln könnte man aus stadtplanerischer Sicht das Fehlen von Gemeinschaftsflächen, die ein zufälliges Aufeinandertreffen und Kennenlernen der Bewohner und die Identifikation mit dem gesamten Quartier erlaubt. Aber das ist wohl eher ein gesamtdeutsches Problem des Wohnungsbaus im Moment. Insbesondere aufgrund der zunehmenen Nachverdichtung braucht es dringend nicht nur eine Kosten-, sondern auch eine Qualitätsdebatte!

Thema Dachrand: Wer schon für private Wohnungsbaugenossenschaften gearbeitet hat, kennt den Kostendruck und die "DIN-Gläubigkeit", die am Ende leider zwangsläufig zu Standarddetails führen. Natürlich geht das besser, aber die Qualität eines Projektes/ Quartiers/ Gebäudes entscheidet sich nicht an einzelnen Details.

Viele Grüße und eine gute Arbeitswoche wünscht
Anne

6

André S. | 12.02.2018 09:10 Uhr

Mutig

Ich finde das Projekt sehr gelungen. Gerade auch weil ich weiß, wie Projektsteuerer und Investoren auf gleiche Details, gleiche Fensterformate, gleiche Klinker/Standard WDVS, gleiche Bodenbeläge etc. drängen um durch Mengenrabatte massiv an den Baukosten zu sparen. Die meisten Baubetriebe und Bauleiter haben ebenfalls kein Interesse an "schwierigen Details" unterschiedlichen Putzen oder Blechabdeckungen. Weil man Angst vor dem Neuen, dem Unbekannten und den damit verbundenen Problemen hat. Die Ergebnisse kann man überall im Land sehen. Gebaute Langeweile die dem Auge weh tut: glatte hellgelbe bis weiße WDVS Fassaden, die nach 5 Jahren grün werden, Designer-Plastikhaustüren, Carportauswüchse auf Supermarkt-Betonpflaster und Stabgitterzäunchen.

Der Mut des Bauherrn sollte hier auch mal hervorgehoben werden.

Das Projekt war bestimmt schwierig zu argumentieren und wahrscheinlich leider auch teuer.

5

Johann Maier | 10.02.2018 20:07 Uhr

Warum einfach, wenn´s auch umständlich geht

Dieses Projekt ist sicher ideal für Architekten, die keine erkennbare Architektursprache haben.
Bei diesem Wirrwarr lohnt es sich gar nicht erst, (auf eigene Kosten womöglich) viel Zeit in den Entwurf zu stecken.
Die erprobten Ausführungsdetails stellen praktischerweise die Hersteller bereit.
Die Wohnungen sind bestimmt sehr heimelig. Leider wird das auf den Fotos (absichtlich?) nicht gezeigt.
Man kann auch mit dem Wagen ins Haus fahren. Muss die Garage aber wieder verlassen, um ins Haus zu gelangen (Metaphysik des Hausbetretens).
Diese funktionelle Kompaktheit (Raffinesse?) erinnert an die Ungereimtheiten von Puppen- oder Spielzeughäusern. Vermutlich der (konzeptionelle) Grund für die Aufgelöstheit der Baukörper.
Aber diese Gebäude sind auch nicht dafür gemacht, durch Architektur das Bewusstsein zu erweitern, sondern um darin das Leben zu spielen. Und dabei geht es nicht um Inhalte, sondern um das Abhaken von Konventionen und die Integration von Sitcom-Dialogen.

4

Fritz S. | 09.02.2018 22:21 Uhr

superarchitekt?

wohl eher nich...
Einheitlichkeit herbeireden ?
sieht ja wohl ein Blinder, dass hier eher Vielfalt und Kleinteiligkeit das Thema war.....

3

mehmet | 09.02.2018 16:56 Uhr

ziegel

bin mir sicher es wird hier bei den kommentaren Kritik hageln: "so gehts ja gaaaar nicht...."

ich finde es aber gut, eben nicht ein monoton langgezogener Riegel mit immer der gleichen Fassade.

auch aus sicht der projektentwicklung nicht schlecht, da hier hausnummern und identitäten kreiert werden.

frech irgendwie die eine seite dann aber weiss durchzuziehen. hat aber was.

und ziegel, klar, ist ja hamburg, schaut euch doch die sonst alle grün vergammelten Fassaden mit WDVS mal an, schlicht scheusslich und trostlos. Ziegel ist nicht nur eine gestalterische wahl, es passt eben auch zum Klima.

also ich finds gut und denke man kann da gut wohnen. gutes projekt, tchoban eben, immer schmerzfrei, aber nie schlecht.

2

peter | 09.02.2018 16:50 Uhr

feuerwerk

eine ode an das dachranddetail!

1

Superarchitekt | 09.02.2018 15:49 Uhr

Vermittlung?

Naja, hier eine Einheitlichkeit herbeireden zu wollen geht wohl etwas zu weit.
Die Fassaden sind unterschiedlich, die Traufen sind unterschiedlich, die Farben sind unterschiedlich.
Nur eines haben die Häuser gemeinsam: sie sind alle gleich hässlich.

Ein subtileres Farbspiel und zurückhaltendere Fassaden hätte dem Ensemble deutlich besser getan, so ist es doch bloß ein Abklatsch der Townhouses am Berliner Friedrichswerder, nur in Ziegel. Denn wir sind ja in Hamburg.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.




Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.

Die Klinkerverkleidung vermittelt zwischen den Haustypen

Die Klinkerverkleidung vermittelt zwischen den Haustypen

Diese sind meist dreigeschossig und in ihrer Kubatur gestaffelt

Diese sind meist dreigeschossig und in ihrer Kubatur gestaffelt

Sie sind mit etwa sechs Metern Breite etwas kompakter und niedriger als ihre historischen Vorläufer

Sie sind mit etwa sechs Metern Breite etwas kompakter und niedriger als ihre historischen Vorläufer

Auf der Gartenseite sind die Fassaden stärker vereinheitlicht

Auf der Gartenseite sind die Fassaden stärker vereinheitlicht

Bildergalerie ansehen: 31 Bilder

Alle Meldungen

<

09.02.2018

Schwärzer als das Universum

Pavillon von Asif Khan zu den Olympischen Spielen in Pyeongchang

09.02.2018

Der Lauf der Zeit

Frida Escobedo gestaltet Serpentine Pavillon 2018

>
BauNetzwoche
Brutal Schön!
BauNetz Wissen
Kann Schule machen
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Ballet Mechanique
Baunetz Architekten
Crossboundaries