RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadt-Bad_Gotha_von_Veauthier_Meyer_erweitert_3543187.html

29.04.2014

Historische Anmutung

Stadt-Bad Gotha von Veauthier Meyer erweitert


In vielen deutschen Städten wurden in den ersten Jahren und Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Stadtbäder errichtet, die der körperlichen Ertüchtigung und der Hygiene der Bevölkerung dienen sollten. So auch im thüringischen Gotha, wo Stadtbaurat Wilhelm Goette zwischen 1905 und 1909 das dortige Stadt-Bad (diese Schreibweise ist in Gotha obligatorisch) geplant und gebaut hat. Am 17. April 2014 wurde es feierlich wiedereröffnet, nachdem es von Veauthier Meyer Architekten (Berlin) grundlegend saniert sowie auf mehr als die doppelte Fläche erweitert worden war. Vor dem europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb im Jahr 2007 hatte das Bad über zwanzig Jahre leer gestanden.

Das fußläufig und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbare Familien-, Schul- und Vereinsbad liegt unmittelbar an der historischen Altstadt Gothas. Architekten und Betreiber sehen es damit als städtisches Gegenmodell zu „Spaßbädern auf der grünen Wiese“: „Es dient Aspekten der öffentlichen Daseinsfürsorge und ist darüber hinaus ein historischer städtischer Ort zum Verweilen – eine Ambivalenz, aus der eine vielfältige angenehme architektonische Spannung entsteht.“

Neben einem wettkampfgerechten 25-Meter-Sportbecken und einem Lehrschwimmbecken sowie einem Kinderbecken ist es mit einem Gesundheitsbad und mit Sauna, Wellness- und Therapieangeboten ausgestattet.

Im alten Bad in Gotha gibt es eine Schwimmhalle in einem überwölbten zentralen Raum sowie eine Sauna mit Kuppelräumen. Die Architekten: „Die Erweiterung des historischen Stadtbades gibt sich städtebaulich und architektonisch klar, aber zurückhaltend. Eine Anordnung der Neubauteile erfolgte in linearer Struktur wie eine Perlenkette westlich und östlich der historischen Schwimmhalle, zurückgesetzt hinter dem an der Bohnstedtstraße stehenden historischen Gebäudeteil. Kranzartig schließen die Neubauteile niedrig an den umliegenden Bestand an, um im mittleren Bereich abgerückte höhere, kubische, klar hervorgehobene Raumbereiche auszubilden, die besondere Funktionen markieren. Dies ermöglicht die Belichtung der umliegenden Altbaufassaden in der engen Bestandssituation und gibt dem Neubau eine markante Form.“

Äußere und innere Gestalt des denkmalgeschützten Altbaus hatten sich vor der Sanierung zwar im Wesentlichen erhalten, innen allerdings an vielen Stellen nicht als durchgehende wertvolle Gestaltungsschicht. Dies machte den baulichen Umgang mit dem Denkmal vor allem auch zu einer heutigen gestalterischen Aufgabe: „Wir haben hierfür den Begriff der ‚Anmutung‘ verwendet, mit dem plausible heutige Raumgestaltungen im historischen Kontext geschaffen wurden.“

Fotos: Klemens Ortmeyer


Zum Thema:

Nils Meyer – www.nilsmeyer.com


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.04.2014

Nachhaltigkeit gewinnt

Campus Masters März/April 2014 entschieden

29.04.2014

Schauderhaft schön

Baubeginn für Hochhaus von MAD in Peking

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen