RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadion_in_Freiburg_von_HPP_7834225.html

28.01.2022

Raum für Fankultur

Stadion in Freiburg von HPP


Nachdem das Dreisamstadion, die alte Heimspielstätte des erstklassigen Fußballvereins SC Freiburg, trotz mehrerer Um- und Ausbauten endgültig in die Jahre gekommen war, entschloss man sich 2015, die Planung für einen Neubau anzugehen. Der Beschluss fiel mithilfe eines Bürgerentscheids, in dem sich die Freiburger Bürger*innen für die Unterstützung durch die Stadt aussprachen. 2017 gingen HPP (Düsseldorf) zusammen mit dem Totalübernehmer Osnabrücker Köster als Sieger aus einem Bieterverfahren hervor. Nach dreijähriger Bauzeit konnte das Europa-Park Stadion nun Ende letzten Jahres mit einem Freundschaftsspiel gegen den Zweitligisten FC St. Pauli eingeweiht werden. Der Neubau wird von den Fans auch als Mooswaldstadion bezeichnet.

Die Arena mit ihrem kantigen Dach steht auf einem rund 44 Hektar großen Areal im westlich gelegenen Stadtteil Brühl, direkt neben dem Flugplatz an der Straßenbahnhaltestelle der Linie 4. Dass im Vergleich zum Entwurf erstaunlich wenig modifziert werden musste, zeigt sich, wenn man Visualisierungen und fotografierte Realität nebeneinander legt: Zu sehen ist ein rechteckiger, angenehm schlichter Baukörper mit auskragender Dachform und filigranen V-Stützen. Auch die Kosten für das Projekt mit seiner Bruttogrundfläche von 16.300 Quadratmetern sind nur minimal gestiegen. 76 Millionen Euro sollte das Stadion kosten, auf der Webseite des SC Freiburg werden die finalen Ausgaben nun mit 76,5 Millionen angegeben.

Insgesamt bietet das Stadion Raum für 34.700 Zuschauer*innen. Der verhältnismäßig hohe Stehplatzanteil von 36 Prozent orientiere sich wie auch die klare Architektursprache an dem Wunsch, ein „Stadion für alle“ zu errichten. Ähnlich wie im Vorgängerbau, dem Dreisamstadion, wolle man damit einem möglichst breiten Publikum das Zuschauen ermöglichen, heißt es in der Pressemitteilung.

Erschlossen wird das Stadion über vier Rampen, die auf eine umlaufende Promenade führen. Von hier aus lässt sich dank einer Fuge zwischen Ober- und Unterrang bereits ein Blick in den Innenraum werfen. Dieser wird lediglich an der Südseite unterbrochen, wo eine durchgängige Einrangtribüne – die „Bühne der Heimfans“ – 8.700 Stehplätze bietet. Der zuständige HPP-Partner Antonino Vultaggio spricht dahingehend von einem Raum für Fankultur. Darüber hinaus wurden im Stadion aber auch Business-, Tagungs- und Veranstaltungsbereiche untergebracht, die gleichzeitig ebenso wie unabhängig von den Fußballspielen genutzt werden können. (dsm)

Fotos: Klaus Polkowski


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

HPP Architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.01.2022

Gelungene Verkleinerung

Kirchenzentrum in Greven von e4 Architekten

28.01.2022

Das Signal ist sozial

DAM Preis 2022 für Summacumfemmer und Büro Juliane Greb

>
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
BauNetz Wissen
Überraschung!
baunetz interior|design
Endloser Wolkenspiegel
BauNetz Themenpaket
Unter freiem Himmel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort