RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sportlergebaeude_im_Sauerland_1417261.html

12.11.2010

Zurück zur Meldung

Grünes Fleisch in Lärchenholz

Sportlergebäude im Sauerland


Meldung einblenden

Das Berliner Büro Kersten Kopp Architekten machte uns kürzlich auf ihr jüngstes Projekt aufmerksam, das Sportlergebäude in Hemer im Sauerland. Das kleine Gebäude ist als Teil der Landesgartenschau 2010 in Hemer geplant worden und wurde bereits im April fertig gestellt. Jetzt wird es nach der bisherigen Nutzung als gastronomische Einrichtung seinen Hauptnutzern übergegeben: den örtlichen Sportvereinen.

Das gesamte ehemalige Kasernengelände der einstigen Garnisonstadt Hemer wurde in den neuen Standort der Landesgartenschau 2010 transformiert. Neben dem neuen Sportlergebäude sind dort außerdem ein Infopavillon, eine  Aussichtsplattform, ein Irrgarten sowie ein weiteres Gastronomiegebäude entstanden; teilweise wurden auch bestehende Gebäude umgebaut (Kassengebäude, Bookshop, Kantine). Die Gebäude tragen gestalterisch die gleiche Handschrift und verbinden sich so über das große Gelände hinweg.

Das Sportlergebäude inszeniert laut den Architekten durch seine Lage und die Ausbildung als Tor den landschaftlich spannungsvollen Übergang von der bewegten Topographie des Jübergs zur geometrischen Landschaftsskulptur des in den Hang hinein gearbeiteten Sportfeldes. Der Holzskelettbau ist als einfaches längsgerichtetes Volumen entwickelt, das durch horizontale Lamellen umschlossen wird. Zwei Ausschnitte in dieses Volumen legen einbeschriebene Außenräume frei – den Durchgang zum Sportfeld und die vorgelagerte Tribüne. Diese „Schnitte“ liegen hinter der Lärchenholzhülle das grüne „Fleisch“ des Gebäudes frei. Während die hölzerne Außenhülle sich in die natürliche Umgebung einfügt, ist das leuchtende grüne Innere weithin sichtbar.


Kommentare

3

solong | 19.11.2010 11:37 Uhr

... verboten ...

... verboten ... ist in der tat kein schöner zustand ... nun mal aus eigener erfahrung ... wenn ihr holzlamellen mit solch einem abstand baut ... dürft ihr davon ausgehen das die kids diese als kletterhilfe benutzen ... und das ist natürlich nicht ganz ungefährlich ... und wenn was passiert seid ihr als architekt mitdran ... kenne ich aus eigener erfahrung ... horizontale lamellen sind wie horizontale geländerfüllungen ... also immer genaue risikoabschätzung fahren und mit dem auftraggeber protokollieren ...

2

dennisC | 17.11.2010 11:17 Uhr

....who the fuck is biberach ?

ich mags..klein aber fein nichts weltbewegendes aber bestimmt auch nichts für komische kommentare
was heisstd en überhaupt verboten... das wort sollte mal schnell aus deinem wortschatz gestrichen werden ..so kommt man nicht weiter !!!

1

Christoph | 15.11.2010 12:27 Uhr

Holzlamellen

...waren an der FH Biberach schon seit 1993 verboten. Aus gutem Grund.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

12.11.2010

Raum, Strategie, Taktiken

Werkbericht von feld72 in Innsbruck

12.11.2010

Digital Utopia

Vortrag und Gespräch in Berlin

>
BauNetz Wissen
Sixties Glamour
Baunetz Architekten
gernot schulz : architektur
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
BauNetz Wissen
Kreis im Kreis