RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Snohetta_planen_Unterwasserrestaurant_in_Norwegen_5218499.html

07.11.2017

Zurück zur Meldung

Fünf Meter unter dem Meer

Snøhetta planen Unterwasserrestaurant in Norwegen


Meldung einblenden

Wie ein Keil ragt der steingraue Bau aus dem Wasser. Oder besser ins Wasser. Denn in diese Richtung geht der Blick, wenn Under 2019 fertig ist und dann das erste Unterwasserrestaurant Europas sein wird. Gleichzeitig soll der Bau zur  Meeresforschung genutzt werden.

Am südlichsten Punkt Norwegens liegt das monolithische Gebäude halb versunken im Meer, lehnt sich gegen die zerklüftete Küste. Bis auf den Meeresboden fünf Meter unter dem Meer ragt der Entwurf von Snøhetta (Oslo) in der Nähe des Fischerdorfs Båly. Meterdicke Betonwände schützen die Konstruktion vor dem Druck und den rauen Bedingungen unter Wasser. Massive, elf Meter lange und vier Meter hohe Acrylglasfenster geben den Blick auf die Welt unter dem Meer frei.

Eine Betonschale ummantelt das Unterwasserrestaurant, das vom nahen Rosfjord Strandhotel in Auftrag gegeben wurde. Ihre grobe Oberfläche ist so gestaltet, dass Muscheln anhaften können. Im Laufe der Zeit könnte der untergetauchte Monolith so zu einem künstlichen Muschelriff anwachsen, schreiben die Architekten. Meeresbiologen dient der Bau zugleich als Ort, um die Tier- und Pflanzenwelt zu erforschen.

Farblich fügt sich der Entwurf in die Umgebung aus Felsküste und Nordsee ein, unbehandeltes, braunes Eichenholz am Eingang geht in grauen Rohbeton über. Im Inneren führen drei Stufen bis zum eigentlichen Restaurant in die Tiefe. Am Übergang zwischen Küste und Ozean ragt ein schmales Fenster senkrecht nach unten, das den Blick bis auf den Meeresboden freigibt. Algen, Meer und Sand sind die farblichen Bezugspunkte, Eichenholz schafft Behaglichkeit in der kühl wirkenden Umgebung. Gegen kühle Füße und heiße Köpfe setzen Snøhetta auf eine Pumpentechnologie, die die stabile Meeresbodentemperatur zum Heizen beziehungsweise Kühlen nutzt. Die Bauarbeiten sollen 2018 beginnen. (kat)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Wie ein Keil ragt der Bau an der norwegischen Küste...

Wie ein Keil ragt der Bau an der norwegischen Küste...

... bis auf den Meeresboden.

... bis auf den Meeresboden.

In einem kleinen Fjord gelegen, dient der Bau auch der Forschung.

In einem kleinen Fjord gelegen, dient der Bau auch der Forschung.

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

07.11.2017

Im Osten nichts Neues

Hochhaussiedlung in China von Peter Ruge Architekten

07.11.2017

Visionäre und Alltagshelden

Ausstellung in München

>
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
BauNetz Wissen
Aufgelockertes Arbeiten
Baunetz Architekten
DBCO
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort