RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Semperpreis_2022_geht_an_Florian_Nagler_7938964.html

24.05.2022

Zurück zur Meldung

Einfach Bauen

Semperpreis 2022 geht an Florian Nagler


Meldung einblenden

Mit der Auszeichnung des Gottfried-Semper-Preises würdigt die Sächsische Akademie der Künste dieses Jahr den Münchner Architekten Florian Nagler. Durch seine klare Formensprache und seinen bewussten Materialeinsatz überzeugte er die Jury mit seiner Architektur, die wegweisende Beiträge leistet – vor allem in Hinsicht auf die Themenbereiche nachhaltiges Entwerfen und Bauen. Über die Vergabe des Preises an Florian Nagler entschied eine fachübergreifende Jury, darunter Christoph Ingenhoven, Preisträger des Semperpreises 2019 und der Präsident der Sächsischen Akademie der Künste, Wolfgang Holler.

Florian Nagler beschäftigt sich als Professor für Entwerfen und Konstruieren an der Technischen Universität München mit der Frage, wie mit möglichst geringem Einsatz von Technik ein angenehmes Raumklima erzeugt werden kann. Seine architektonische Untersuchung des „Einfachen Bauens“ veranschaulicht anhand von drei Forschungshäusern den hohen wissenschaftlichen und künstlerischen Anspruch an die Architektur. Die Forschungshäuser in Bad Aibling wurden in monolithischer Bauweise jeweils in Massivholz, Mauerwerk und Leichtbeton entwickelt. Trotz der gleichen Grundform variieren gestalterische Entscheidungen wie Öffnungen für Fenster und Türen oder Fassadendetails. Florian Nagler untermauert diese Entscheidungen theoretisch und bezieht sich dabei auf die Rückbesinnung bewährter, architektonischer Elemente.

Konzise Formensprache und bewusster Materialeinsatz bestimmten seine Architektur, die sich überzeugend aus gestalterischer Einfachheit und moderner Übersetzung von Bautradition entwickele, so die Jury. Bereits seine früheren Projekte sind von dieser Einfachheit geprägt, wie etwa der Kuhstall in Thankirchen.

In der Jurybegründung wird auch die St. Martha Kirche in Nürnberg erwähnt, bei der er mithilfe eines Holz-Flechtwerk Bezug auf die gotische Konstruktion und Ornamentik nimmt. Auch Seitenflügel, Empore und Dach wurden durch Holzbauweise in die Kirche integriert, nehmen sich gestalterisch zurück und weisen doch auf die nachträgliche Ergänzung hin. Für das Projekt wurde Nagler 2021 mit dem Deutschen Holzbaupreis in der Kategorie Bauen im Bestand ausgezeichnet.

Text: Luise Thaler


Zum Thema:

Mehr zu Florian Nagler und ähnlich arbeitenden Büros gibt es in Baunetzwoche#584 Low Tech.


Kommentare

6

a_C | 25.05.2022 11:56 Uhr

Lager-Architektur? So ein Quatsch...

Wenn damit das Kasernenhaftige gemeint sein soll, dann liegt das daran, dass hier dreimal der gleiche Typus gebaut wurde - und das wiederum liegt daran, dass hier ein Forschungsprojekt errichtet wurde und die VERGLEICHBARKEIT der Gebäude wesentliches Kriterium ist.

Meine Güte...

5

Max D | 25.05.2022 10:37 Uhr

@2

Lieber Christoph,
meinetwegen dürfen solche Kommentare wie ihrer gerne zensiert werden, denn sie tragen überhaupt gar nichts zu irgendeiner Debatte bei. In alle Kürze: Nein, dies ist keine Lager-Architektur. Und dann erklären Sie doch bitte noch das 1000jährig in Ihrem Betreff.

ohne Grüße, ihr Max

4

Max | 25.05.2022 09:05 Uhr

Etwas verkürzt

"...wie mit möglichst geringem Einsatz von Technik ein angenehmes Raumklima erzeugt werden kann."
Die Beschreibung verkürzt Naglers Forschung aber etwas. Ein großer Teil der Forschung liegt ja, wie der Name schon suggeriert, in der Vereinfachung der Konstruktion: Möglichst keine Verbundmaterialien, keine Klebungen, keine Materialmischung (sogar verzicht auf Bewehrung im Beton), klar trennbare Materialen, einfache Instandsetzbarkeit in Abhängigkeit der Lebensdauer etc. Dabei soll natürlich dann das Raumklima stimmen.
Ich finde das ein wertvolles Projekt; es hat den Preis völlig verdient. Entwurflich ist hier für mich fast alles nachvollziehbar. Ganz anders als es meine Professoren damsls in Ihren Entwurfsseminaren so verkopft probiert zu vermitteln haben.
Lager-Architektur? Politisches Lager oder tatsächlich Lagernutzung? Naja, ein Kommentar fürs Lager...

3

stph | 25.05.2022 08:25 Uhr

Höhle?

Bei heutiger innenverspiegelter 3fachVerglasung reicht 0,1 Lichte lange nicht mehr wegen zusätzlich 20 Prozent LichtverLust. Fenster sind so was ganz anderes und die größte Herausforderung.

2

Christoph | 24.05.2022 21:02 Uhr

Tausendjährig

...und ich schreibe es nochmals - und werde wahrscheinlich wieder zensuriert werden - das ist Lager-Architektur! Wer Augen hat, der sehe!

1

Mainzer | 24.05.2022 16:19 Uhr

Einfach besser Bauen

... der ganzheitliche low-tech-Ansatz von Prof. Nagler ist vorbildlich und wird leider (noch) viel zu selten von Berufskollegen zur Anwendung gebracht.

Bereits im monolithischen / einstofflichen Bauen steckt enormes Potential! Es braucht die Deregulierung des Bauens, deutlich mehr Mut (AG) und möglichst rasch die serielle Anwendung!

Und vielleicht ergänzend der wohldosiertere Einsatz von XXL-Verglasungen und Flachdächern landauf und landab ...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Architekt Florian Nagler

Architekt Florian Nagler

Forschungshäuser in Bad Aibling

Forschungshäuser in Bad Aibling

Forschungshäuser in Bad Aibling

Forschungshäuser in Bad Aibling

Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

24.05.2022

Wohnen und Gewerbe für Spinnweberei-Areal

Wettbewerb in Uhingen entschieden

24.05.2022

Baunetz CAMPUS geht live

Plattformlaunch auf der DigitalBAU in Köln

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten