RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulzentrum_von_BIG_auf_den_Faeroeer_Inseln_6487151.html

13.05.2019

Zurück zur Meldung

Stadtkrone der Bildung

Schulzentrum von BIG auf den Färöer Inseln


Meldung einblenden

Das Bildungszentrum Glasir in der färöischen Hauptstadt Tórshavn ist das größte Schulbauprojekt der Insel und vereint das Gymnasium, das Tórshavn Technical College und das Business College der Färöer Inseln für über 1.750 Student*innen, Lehrer*innen und Verwaltungsangestellte unter einem Dach. BIG (Kopenhagen) schaffen mit ihrem Entwurf nicht nur einen sich an die hügelige Topografie anschmiegenden, spektakulären Neubau mit 19.200 Quadratmetern Fläche, sondern wollen auch die Bedingungen für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen schaffen. Das Haus ist also nicht weniger als ein Inkubator für Innovationen, der Synergien zwischen den Disziplinen fördern soll. Zehn Jahre sind seit der Vorstellung des ersten Entwurfs vergangen. Mit der Fertigstellung kann sich die kleine, zu Dänemark gehörende Atlantikinsel neben dem Rathaus in Brückenform von Henning Larsen über ein weiteres zeitgenössisches Architekturhighlight freuen.

Der Bau mit Glas- und Aluminiumfassaden wickelt sich über fünf Stockwerke wie ein Schneckenhaus um die Achse des zentralen Atriums. Während die unteren Ebenen eng an den Hügel gebaut sind, ragen die obersten Bereiche freitragend hervor. Alle Etagen richten sich mit je einem Arm in unterschiedliche Richtungen und bieten auf voller Breite Ausblicke in die Umgebung der Gebirgs- und Moorlandschaft sowie zur Stadt. Die Dächer sollen mit Gras bepflanzt werden, damit das Bildungszentrum über die Jahre mit der färöischen Landschaft verwachsen kann. Jede der drei Schulen sitzt auf einer eigenen Etage, wodurch die Autonomie der einzelnen Institutionen klar erkennbar bleiben soll. Zudem befindet sich auf einer Ebene eine multifunktionale Sporthalle, eine weitere beherbergt die Forschungs- und Verwaltungsräume der Angestellten.

Die Erschließung funktioniert über ein Brückenelement im Westen und führt in das überdachte Atrium mit 32 Metern Durchmesser. Dieser zentrale, gemeinschaftlich genutzte Raum erstreckt sich mit Treppen, Amphitheater und abgestuften Terrassen über die gesamten fünf Etagen. Offene Flächen bieten einerseits flexible Möglichkeiten für Mittagessen, Begegnungen und Arbeiten in kleineren Gruppen, anderseits kann das Atrium für große Veranstaltungen bestuhlt und als großer Saal verwendet werden. Das transparente Oberlicht lässt viel Tageslicht in den Innenhof. Die inneren Fassaden sind aus farbigem Glas. Jede Schule hat ihre eigene Farbe, so dass die Farbigkeit auch einen Überblick über die verschiedenen Funktionen des Gebäudes vermittelt. Die Kulisse der atemberaubenden färöischen Landschaft rund um das Bildungszentrum bleibt im Innenhof, in den Klassenzimmern, der Turnhalle und Bibliothek stets erlebbar. Gleichzeitig nehmen die Terrassenstufen des Atriums die topografische Hügellage gekonnt auf. Sichtbeziehungen zwischen den Etagen verbinden die Etagen und damit die drei Institutionen. (stu)




Fotos: Rasmus Hjortshoj


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

mehmet | 14.05.2019 16:45 Uhr

ernsthaft

wer möchte hier die verschimmelte Berliner Asbestschule meines Sohnes mit dieser Schule vergleichen? Bitte ein einziges Beispiel aus Deutschland, das nur annähernd an diese Qualität herankommt!!!

Dann.... erst dann möchte ich überhaupt über Architektur reden, bzw. diese vergleichen.

Im Übrigen finde ich das Projekt sehr gelungen, wunderbare Räume zum Lernen und Forschen. So kann Lernen doch Freude machen. Auch was das Angebot an Sport, Musik und ähnlichem angeht.

P.S.: Die Schule meines Sohnes hatte drei Jahre keine funktionierenden WC's, es gab Dixi-Klos hinter dem Schulhaus, ohne Aufsicht. Deutschland 2018, glücklicherweise ist das nun vorbei....

6

zoio | 14.05.2019 10:49 Uhr

jo,

vergleichen wir mal deutschland mit den färöer inseln und mir fällt auf das dort (färöer) geile architektur entstehen darf. sau gut. und ich bin absolut kein BIG fan. aber wie sich die verschiedenen bereiche simpel miteinander verbinden gefällt mir sehr gut.

5

ixamotto | 14.05.2019 08:33 Uhr

@guiseppe

auch nicht unpassender, als berlin und die färöer inseln zu vergleichen...

4

giuseppe | 14.05.2019 07:42 Uhr

@ixamotto

unpassender vergleich meines erachtens

3

ixamotto | 13.05.2019 21:14 Uhr

@guiseppe

Doch. Das Sony Center am Potsdamer Platz ist ungefähr genauso häßlich, wie diese große blechkiste mit vielen kleinen blechkisten davor.

2

giuseppe | 13.05.2019 18:52 Uhr

gefällt mir sehr

Das Spiel mit der Topographie zwischen Innen und Außen finde ich sehr anregend und schön. - Einfach großartig. - Bärlin in seiner Piefigkeit hat so etwas nicht zu bieten...

1

denkste | 13.05.2019 16:17 Uhr

Stadtkrone der Bildung

für die kleine Insel zu big

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Das Bildungszentrum in Hügellage mit Blick über die Hauptstadt Tórshavn

Das Bildungszentrum in Hügellage mit Blick über die Hauptstadt Tórshavn

In jeder Etage ragt ein Element in unterschiedliche Richtung aus dem Rundbau heraus.

In jeder Etage ragt ein Element in unterschiedliche Richtung aus dem Rundbau heraus.

Das Brückenelement der dritten Ebene fungiert als Haupteingang.

Das Brückenelement der dritten Ebene fungiert als Haupteingang.

Das zentrale Atrium nimmt die Topografie auf und erstreckt sich über alle fünf Etagen.

Das zentrale Atrium nimmt die Topografie auf und erstreckt sich über alle fünf Etagen.

Bildergalerie ansehen: 47 Bilder

Alle Meldungen

<

14.05.2019

Carte Blanche bei O+O Baukunst

Publikationsvorstellung in Dortmund

13.05.2019

Im Wettinger Untergrund

Sporthalle von :mlzd Architekten im Aargau

>
BauNetz aktuell
Glashaus
BauNetz Wissen
Hippodrome de Longchamp
Baunetz Architekten
Rohdecan
DEAR Magazin
Le Corbusier reloaded
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort