RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulhaus-Einbauten_in_Basel_von_ZMIK_7088059.html

30.03.2020

Zurück zur Meldung

Action im Korridor

Schulhaus-Einbauten in Basel von ZMIK


Meldung einblenden

Neue Unterrichtsformen verlangen nach neuen Raumstrukturen. In der Primarschule St. Johann in Basel hat das lokale Büro ZMIK die drei Hauptkorridore des historischen Schulhauses zu Lern- und Aufenthaltsorten umgestaltet. In Zusammenarbeit mit den Schüler*innen und Lehrpersonen wurden Wünsche und Ideen weiterentwickelt und in den Bestand integriert. Heute laden dort Höhlen und Hochsitze zum Rückzug ein, und unterschiedlichste Arbeitssituationen für Einzelne oder Gruppen stehen zur Verfügung. Das Projekt wurde im vergangenen Dezember von Hochparterre in der Kategorie Design mit einem goldenen Hasen ausgezeichnet.

Die breiten Gänge gliederten die Architekt*innen in die Zonen Garderobe, Lernlandschaft und Bewegungsraum. Die Garderoben dienen als räumliche Schleusen, die das Innere der Gänge von den Treppenhäusern separieren. Entlang der Fensterseiten öffnet sich jeweils eine terrassenartige Lernlandschaft. Die Freifläche der Korridore bleibt großzügig genug bemessen, um weiterhin als Bewegungsraum zu funktionieren. Dank der Indoor-Topografie eröffnen sich immer wieder neue Perspektiven aus den Fenstern und in den Gang. Spielerische Elemente wie Rutsche, Balancestange und Hüpfkugeln verleihen dem Konzept des „bewegten Unterrichts“ Ausdruck, Lounges und Alkoven dienen als geschütztere Bereiche.

Ins gestalterische Konzept einbezogen sind auch Lichtsetzung, Materialisierung und Farbwahl. Eigens entwickelte Akustikschirme sind mit integriertem Licht ausgestattet, die beidseitigen Garderoben wirken, wenn sie mit Kleidungsstücken behängt sind, schallabsorbierend. Natürliche Werkstoffe und eine abwechslungsreiche Haptik hatten Priorität. Die Garderobenbereiche und die Arbeitsflächen sind in Eiche ausgeführt und nehmen damit Bezug auf das bestehende Parkett. Bei den in Grüntönen gehaltenen Lernlandschaften wechseln sich Linoleum, Teppich und gepolsterte Oberflächen ab. Das Grün kontrastiert mit rot lackierten Elementen des Bestands. (tl)

Foto: Weisswert


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

alexander | 31.03.2020 16:00 Uhr

kritik?

ich kann das zerreißen nicht verstehen.
ich muss es nicht lieben, aber besser so, als eine coole stahlbetonarchitektur, die einen designpreis gewinnen will. und nicht vergessen: es geht um kinder.
außerdem: der lange, strenge flur wird durchbrochen, aber mich würde schon interessieren, wie das mit brandlasten und fluchtweg funktioniert!

7

schlawuki | 31.03.2020 13:22 Uhr

anregend

ich finde das projekt hat die schelte nicht verdient.

wir sehen das ja mit architektenaugen, und ja, @2 hat recht mit den laubsägearbeiten.
das ist natürlich ein bescheidenes detail, das jeden bauleiter zum wahnsinn treibt
aber für ein kind, das die einbauten und farben ja ganz anders wahrnimmt ist das bestimmt anregend.

6

auch ein | 31.03.2020 11:13 Uhr

architekt

ich finde es gar nich schlecht!

Über Farben kann man trefflich streiten, die Idee solcher EInbauten finde ich gut.
Und: Man ramponiert nicht das schöne alte frisch sanierte Interieur.

Wie sehen denn die WCs aus?

5

Heio Letzel | 31.03.2020 10:24 Uhr

verspätete Schelte

Frage ist : Sind die künftigen Nutzer/innen in die Planung mit einbezogen worden und was sagen SIE zum Endprodukt!?

4

STPH | 31.03.2020 09:16 Uhr

...

für Kinder wohnlicher weil für sie maßstäblicher als die meisten Kindergärten.
Die Kinder sind hier maßgeblich.

Einfach mal in die Knie gehen, oder den Maßstab entsprechend verändern, im Kopf.
Wirkt dann wie ein großer heller Raum.

3

Andrea Palladio | 30.03.2020 21:38 Uhr

mal endlich

ein Schweizer Beispiel, das vollumfänglich misslungen ist. Selten hier im Baunetz.

2

K.Fischer | 30.03.2020 19:10 Uhr

...

Die Einbauten sind ein anschauliches Beispiel für: spirituelle Pädagogik trifft auf gestalterische Beliebigkeit. Die "Lernlandschaften" können von den Schülern zum rutschen, hüpfen und sitzen genutzt werden... Auf grundlegende Fragen wie die neuen Einbauten und der historische Bestand zusammenwirken geben die Laubsägearbeiten auf Bild 4 eine unglückselige Antwort.

1

heiliger peter | 30.03.2020 17:07 Uhr

schade, schade marmelade

da fällt einem gar nichts mehr ein - hausfrauen-feel good - pädagogen - ästhetik nimmt keinerlei rücksicht auf das vorbildlich renovierte haus - wie schade - nein schlimmer ... eine schande!
was wohl die architekten des umbaus dazu sagen???

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Verbindet nützliches mit Aufenthaltsqualitäten...

Verbindet nützliches mit Aufenthaltsqualitäten...

Lernlandschaften von ZMIK im historischen Schulbau

Lernlandschaften von ZMIK im historischen Schulbau

Hüpfbälle bringen Bewegung

Hüpfbälle bringen Bewegung

Die Landschaft hält aber auch Rückzugsräume vor.

Die Landschaft hält aber auch Rückzugsräume vor.

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

30.03.2020

Schön unbehandelt auf Fanø

Einfamilienhaus von Lenschow + Pihlmann

30.03.2020

Alter Typus, neues Material

Feilden Fowles planen fürs National Railway Museum in York

>
BauNetzwoche
Von wegen verstaubt!
BauNetz Wissen
Komplexe Planung
Baunetz Architekten
kadawittfeldarchitektur
baunetz interior|design
Imperfekte Schönheit
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort