RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulerweiterung_in_der_Schweiz_3259829.html

24.07.2013

Zurück zur Meldung

Lukarne aus Beton

Schulerweiterung in der Schweiz


Meldung einblenden

„Lukarne“ nennen Wildrich Hien Architekten (Zürich) ihren Entwurf, mit dem sie sich in einen Wettbewerb für die Erweiterung und Sanierung der Balainen-Schule in Nidau bei Biel (Kanton Bern) gegen 43 Konkurrenten durchsetzen konnten. Realisiert wurde der Neubau in Kooperation mit dem Züricher Büro Frei + Saarinen Architekten – im September wird er eingeweiht.

Eine Lukarne ist ein Dachaufbau, der meist nur ein Fenster aufweist. Das Dach des neuen Schulbaus, der einen denkmalgeschützen Altbau von 1918 nebst Turnhalle ergänzt, ist tatsächlich innen wie außen ein bestimmendes Element.
Der monolothische Sichtbetonkubus fügt sich in Maßstab und Farbigkeit respektvoll in die Umgebung ein. Die sandgestrahlte Fassade bewirkt eine skulpturale Gesamterscheinung, die sich aber zugleich als eigenständiges Volumen neben der weit größeren Baumasse der alten Schule behauptet. Zusammen bildet das Ensemble eine symmetrische Figur, die sich zum Fluss hin öffnet.

Zwischen Alt- und Neubau liegt leicht erhöht eine Terrasse; eine breite Treppe führt zum Fluss und kann als Freiluftklassenzimmer, Bühne und als Pausenfläche genutzt werden. Schirme auf zarten Stützen stehen scheinbar zufällig gestreut auf der Terrasse und bilden eine geschütze Verbindung zwischen den Bauten.

Durch einen keilförmig eingezogenen Windfang betritt man eine Halle, die sich über die gesamte Höhe des Neubaus zieht und mit einem Oberlicht abgeschlossen wird. Der Beton-Charakter setzt sich im Inneren an den Decken und eingefärbten Böden fort. Die Klassenräume in den Obergeschossen sind mit Holzböden und farbigen Raumteilern ausgestattet.

Besonders wichtig war den Architekten der Bewegungsfluss durch das gesamte Haus, der im Foyer beginnent und über das Treppenhaus bis in die Aula im Dachgeschoss führt. Hier endet der Weg in einer schwarz ausgekleideten Bühnenbox; der Blick fällt durch ein Panoramafenster auf die idyllische Landschaft und den Altbau, der wie Teil eines Bühnenbilds erscheint.

Fotos: Johannes Marburg, Genf


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

auch ein | 24.07.2013 15:49 Uhr

architekt

sehr schön.

und auch schön dass ein deutsches büro (zwar mit sitz in der schweiz) etwas bei den eidgenossen gewinnt und realisieren darf.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

25.07.2013

Protesträume

Diskussionsrunde in der Schaustelle München

24.07.2013

Baumeister der Alpen

Holzbaupreis Voralberg 2013 verliehen

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen