RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schule_von_Wulf_Architekten_in_Karlsruhe_3178569.html

08.05.2013

Zurück zur Meldung

Ein Hauch von Gebäude

Schule von Wulf Architekten in Karlsruhe


Meldung einblenden

Nicht nur Japaner bauen zarte Gebilde: Bei der Schule von Wulf Architekten (Stuttgart) möchte man fast nicht von einem Gebäude sprechen, so filigran wirkt es. Nach gewonnenem Wettbewerb und einem guten Jahr Bauzeit ist die Schule samt Sporthalle kürzlich in Karlsruhe fertiggestellt worden. Das Ensemble bildet einen neuen Stadtbaustein inmitten von Wohnbauten, einem Altenheim, einer Fachhochschule, einem Kindergarten und einer Kirche.

Die beiden kastenförmigen Baukörper stehen leicht versetzt zueinander und sind in freiem Rhythmus mit geschosshohen Aluminiumlamellen eingefasst. Diese sind von der einen Seite ganz in Rot, von der anderen Seite in Grüntönen gehalten – je nach Blickwinkel ergibt sich also ein neues Farbspiel, was den Effekt der Leichtigkeit verstärkt. Leicht zurückgesetzt liegt die eigentliche Gebäudebegrenzung, sodass sich in beiden Geschossen überdachte Umgänge ergeben.

Die Schule für acht Klassen ist nach den Richtlinien der Montessori-Pädagogik gebaut, was die Architekten durch große offene Nutzbereiche vor den Klassenzimmern umgesetzt haben. In der unteren Etage des quadratischen Schulbaus liegt eine zweigeschossige Aula mit einer Treppenlandschaft aus Seekiefer, die bei Veranstaltungen zum Sitzmöbel umfunktioniert werden kann. Im Obergeschoss befinden sich neben den Klassenzimmern auch ein Musik- und ein Kreativraum sowie die Bibliothek.

Die Sporthalle ist rund drei Meter tief eingegraben. Ihre Dachfläche – eine so sinnvolle wie beliebte Maßnahme bei Schulensembles – kann als Pausenbereich und Spielfläche genutzt werden; ein überdachter Gang umgibt die Halle.

Fotos: Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

Architekturtourist | 10.05.2013 19:58 Uhr

Hauch

Die Schule ist wirklich schön und die Zweifarbigkeit der Fassaden ist ein echter Hingucker. Die Gebäude wirken aber in Realität weitaus weniger "hingehaucht" sondern durchaus präsent. Der Effekt liegt in erster Linie in den leicht überbelichteten und entsättigten Fotos begründet.

1

Berliner | 08.05.2013 21:09 Uhr

Echte Fotos

Bei den kleinen Vorschaubildern dachte ich zunächst an Renderings, erst in der Vollbildansicht war das ganze als gebaute Realität zu erkennen. Das kriegen heutzutage nicht viele Architekten hin, dass ihre Bauwerke real dieses schwebend leichte der Wettbewerbsdarstellung behalten. Bravo!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

08.05.2013

Bürgerliche Innenwelten

Wohnhaus-Umbau in Frankfurt

08.05.2013

Sportarena in San Francisco

Basketballmannschaft beauftragt Snohetta

>
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
BauNetz Wissen
Am Hang
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
Campus Masters
Jetzt abstimmen