A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schule_bei_Aarhus_von_CEBRA_5249131.html

11.01.2018

Zurück zur Meldung

Bewegung, Flexibilität, Offenheit

Schule bei Aarhus von CEBRA


Meldung einblenden

Bekannte Motive, anderes Konzept – mit der Skovbakke Schule realisiert CEBRA erneut ein Schulbauprojekt in Skandinavien, diesmal im dänischen Städtchen Odder südlich von Aarhus. Da das Schulsystem des Landes bekannterweise stark auf das Gemeinschaftsgefühl setzt, entsprachen die fragmentiert verteilten Baukörper der ehemaligen Schule nach vielfachen Erweiterungen nicht mehr einer adäquaten, dänischen Bildungsstätte. 2015 entwarf das einheimische Architekturbüro für die Gemeinde mit rund 12 000 Einwohnern daher ein neues Gebäude, das kürzlich 650 Grundschüler und 100 Kinder in einer integrierten Tagesstätte willkommen heißen konnte.

Motivation zur Bewegung, Willkommensgeste und Flexibilität hinsichtlich der Lehrmethoden formten hier den Leitgedanken des Entwurfs. Um körperliche Betätigung räumlich in den Schulalltag räumlich zu integrieren, schufen die Architekten mit nur wenigen simplen Eingriffen multifunktionale Zonen, die den Kindern auch für Sport und Spiel zur Verfügung stehen. So kann die Sporthalle während der Unterrichtspause zum Spielplatz werden, die Gemeinschaftsbereiche zu Übungsparcours und die Noterschließung mit Markierungen zu einer Rennbahn. Die flachen Treppen mit den Sitzstufen im zentral gelegenen Foyer wecken Assoziationen mit Zuschauertribünen und sind ein gemeinsamer Treffpunkt für Schüler aller Alterstufen. Jeder Unterrichtsraum ist zudem mit einem Bereich für sportliche Aktivitäten ausgestattet.

Das Thema der Bewegung lässt sich auch in der polygonalen Gestaltung des Baukörpers ablesen. Das von den Archiekten gern verwendete, gestaltungsgebende Satteldachmotiv ist gleichzeitig der ortstypischen Wohnbebauung entlehnt und skaliert den 9.300 Quadratmeter großen, zweigeschossigen Schulbau so auf den Maßstab seiner Umgebung runter. Das Spiel mit Deckenhöhen, Lichteinfall und Raumgrößen manifestiert sich auf der Fassade als eine ebenfalls oft gesehene Komposition aus quadratischen Fenstern unterschiedlicher Größe. Vier Gebäudetrakte wenden sich allesamt dem gemeinschaftlichen Bereich zu und sind durch ihn verbunden. Diese Struktur erlaubt einen direkten Zugang, sowohl zu den Gemeinschaftsflächen als auch zu dem ebenfalls von CEBRA gestalteten Außenbereich.

Die Sport- und Spiellandschaft setzt sich außerhalb des Gebäudes in einer organischen Formensprache fort und umringt die Bäume des angrenzenden Naturraums. Der schonende Umgang mit dem Baubestand war den Architekten wichtig: Das Holz der wenigen Bäume, die zugunsten des Bauwerks gefällt werden mussten, ist im Gebäudeinnenraum und an den eingerückten Eingängen verarbeitet, um gezielt warme Akzente gegenüber der silbernen Aluminiumverkleidung zu setzten.

Text: Viktoriya Yeretska


Fotos: Adam Mørk / CEBRA


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

peter | 15.01.2018 10:55 Uhr

qualität

@fred: die details sind sehr sauber gelöst - ich empfinde gerade das nicht als Mangel.
Auffällig ist der Unterschied zu deutschen Schulen insbesondere in der Gestaltung der großen Halle, die eine echte Nutzfläche für Veranstaltungen, Gruppenarbeit etc. ist und keine reine Verkehrs-/Pausenfläche was zu einem ganz anderen Gebäudetypus (Lernlandschaft) führt.

Das ist ein großer Unterschied zur deutschen Schulbaurealität. Hierzulande wird zwar seit langem über Pisa, neue Bildungsmodelle, Ganztag usw. geredet, aber all das schlägt sich bislang nicht oder kaum in den Grundrissen neuer Schulen nieder, weil mutmaßlich die Geldgeber sich weigern, in den Raumprogrammen entsprechende zusätzliche Flächen zu bewilligen.

2

Fred Konkret | 12.01.2018 18:58 Uhr

@Steffan

Bitte versuchen Sie hier eine halbwegs nachvollziehbare Kritik zu formulieren.
Es ging hier offenbar darum, eine sehr große Baumasse auf einen kind- und landschaftsgerechten Maßstab herunter zu brechen.
Kuschelig wirkt das nicht, in allen Details auch vielleicht nicht besonders gelungen, aber der Ansatz ist doch lobenswert.

1

Steffan | 12.01.2018 15:28 Uhr

SCHNARCH

Schnarch .... langweilig ....
Das hat Skandinavien gerade noch gefehlt .... Noch eine nichtssagende, warme, naturverbundene Kuschelhoehle ....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

11.01.2018

Zwischen mexikanischen Kiefern

Ferienhäuser von Taller Hector Barroso

11.01.2018

Abflusssysteme auf der Storchenwiese

Dänischer Landschaftspark von C.F. Møller

>
BauNetz Wissen
Komfort am Campus
Baunetz Architekten
Blocher Partners
BauNetzwoche
Shortlist 2018
Termine
Raumgewinn
BauNetz Wissen
Findling aus Beton