A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schlossumbau_in_Tschechien_von_Jan_-epka_5303296.html

31.01.2018

Zurück zur Meldung

Entwurf als Denkmalpflege

Schlossumbau in Tschechien von Jan Šépka


Meldung einblenden

Auf den ersten Blick ist es verwirrend. Mehrere kleine und große Eingriffe, Umbauten und Ideen, an verschiedenen Orten, in verschiedenen Gebäuden. Mal geht es um Musik, mal um Wasser, mal um Spielereien. Viele kleine Puzzlestücke, die am Ende ein Bild ergeben, in das das Schloss Litomyšl eingebettet ist. Erbaut 1568-1581 von Giovanni Battista Aostalli und Ulrico Aostalli, gilt Schloss Litomyšl als eines der bedeutendsten Renaissance-Denkmäler Tschechiens. 1999 wurde es in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Litomyšl selbst, eine Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern, liegt 160 Kilometer westlich von Prag. Bekanntester Sohn des böhmischen Städtchens ist Bedřich Smetana, der Komponist der „Moldau“.

Mit dem historischen Ensemble in Litomyšls Stadtmitte, dessen letzte Besitzer vor der Verstaatlichung 1945 die Fürstenfamilie Thurn und Taxis war, beschäftigte sich  der Architekt Jan Šépka  – mehrere Jahre lang. 2007 begannen die ersten Planungen, die zwischen 2011 und 2016 realisiert wurden. Unterstützt wurden Šépka architekti (Prag) bis 2014 von Petr Hájek und TomᚠHradečný vom Prager Büro HŠH architekti.

Raum in Raum

Im Fokus stand nicht der Schlossbau an sich, sondern auch seine Anbauten. Šépkas Idee: Minimale, punktuelle Eingriffe, die den Bestand und seine Geschichte respektieren. Entwurf also als Denkmalpflege; architektonisch umgesetzt als Raum-im-Raum-Konzept, gespickt mit mobilen, multifunktionalen Elementen. Innen wie außen. So wurde der Schlosshof um eine Bank ergänzt und zwischen Schloss und Wagenhaus ein Sommerpavillon installiert. Er bietet Spielangebote für Kinder. Die Bestandsgebäude wurden rekonstruiert und mit neuen Funktionen versehen. Insbesondere das Kutschhaus und die ehemalige Reithalle – bis dato für Ausstellungen genutzt – wurden umgebaut. Die ursprüngliche Fensterform sowie der Eingang der Reitschule aus dem 17. Jahrhundert wurden restauriert. Das Innere wurde als multifunktionales Gebilde konzipiert, das sowohl Bühne, als auch Kinosaal oder Galerie sein kann: Das zweiteilige Raum-im Raum-Modul kann schienengebunden im Raum bewegt, der Boden angehoben oder abgeschrägt werden.

Ungewöhnliches Material

Gegenüber des Schlosses, wo einst Kutschen parkten, kann jetzt fürstlich gespeist werden. Der historische Bau wurde wie die Reithalle in den Siebzigerjahren umgebaut und nun in den Ursprungszustand zurückversetzt. Um die Interventionen vom Bestand abzuheben, hat Šépka, der für ungewöhnliche Formen und Stoffe bekannt ist, für seine Einbauten deutlich anderes Material verwendet: Bernsteinfarbenes, transluzentes Laminat an Stahlgerüst. Eine Umgestaltung des Englischen Parks komplettiert Šépkas Entwurf. Das restaurierte Wasserwegenetz gibt dem Park wieder Struktur, mobile Bühnen- und Sitzmöbel ersetzen das in den 1950ern installierte Amphitheater. Historischer Ballast? Abgeworfen. (kat)

Fotos: TomᚠMalý, Šépka architekti und HŠH architekti


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

André S. | 02.02.2018 09:45 Uhr

Material

Was hat denn dieses billig und klebrig aussehende Glibberzeugs in dem schönen alten Schloss zu suchen?

Da hätte es bestimmt andere leichte Materialien gegeben.

1

Lutz Borchers | 31.01.2018 19:46 Uhr

Kinderprogramm

Warum muss neben diesem bildschönen, charmanten Schloss noch ein weiterer Fokus um Aufmerksamkeit kämpfen? Damit die Kinder auch etwas zu gucken haben? Lassen Sie sie während der Schlossbesichtigung doch einfach mit der Spielkonsole im Auto. dann kann man den Pavillon weg lassen.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.




Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.

Die Schlossanlage liegt im Zentrum von Litomyšl.

Die Schlossanlage liegt im Zentrum von Litomyšl.

Der Sommerpavillon auf dem Schlosshof richtet sich an Kinder.

Der Sommerpavillon auf dem Schlosshof richtet sich an Kinder.

In der ehemaligen Reithalle sind nun Klavierkonzerte zu hören.

In der ehemaligen Reithalle sind nun Klavierkonzerte zu hören.

Im Schlosspark wurde das Wasserwegenetz, das in einer Grotte endet, restauriert.

Im Schlosspark wurde das Wasserwegenetz, das in einer Grotte endet, restauriert.

Bildergalerie ansehen: 75 Bilder

Alle Meldungen

<

01.02.2018

Form follows Position

zillerplus stellen in München aus

31.01.2018

Nüchternes Urteil

Justizzentrum in Bochum von Hascher Jehle

>
BauNetz Wissen
Lab City
BauNetz aktuell
Kontrastreich
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
Günter Hermann Architekten
vgwort