RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_und_Umbau_in_Basel_von_Focketyn_del_Rio_Studio_7961498.html

23.06.2022

Zurück zur Meldung

Kulturkaserne am Rheinufer

Sanierung und Umbau in Basel von Focketyn del Rio Studio


Meldung einblenden

Prominent am Rheinufer gelegen, markiert der imposante, 1863 fertiggestellte Hauptbau der ehemaligen Klingenbergkaserne des Architekten Johann Jakob Stehlin im Basler Zentrum den Übergang zwischen mittelalterlichem Stadtkern und den Quartieren des 19. Jahrhunderts. Nach Auszug des Militärs 1966 wurde das ein Jahrhundert lang praktisch unzugängliche Kasernenareal ab den 1980er Jahren für zumeist alternative Projekte geöffnet. Die unterschiedlichen Nutzungen aus Kultur, Sport, Bildung und Gastronomie machten das Areal über die Jahre zum landesweit bekannten Kulturstandort, insbesondere der freien Theater-, Tanz- und Performanceszene.

2013 schrieb die Stadt Basel einen Wettbewerb zur Neugestaltung des Gesamtareals „Kaserne“ aus, den Focketyn del Rio Studio (Basel) gewannen. Ab 2018 wurde der Entwurf umgesetzt. Nach vierjähriger Bauzeit wurde nun im Mai der sanierte Hauptbau der Kaserne als neues Kreativzentrum kHaus mit zahlreichen Ateliers, Studios und Co-Workingspaces für Kulturschaffende und Organisationen sowie Veranstaltungsflächen und Aufführungsräumen eingeweiht.

Zentraler Bestandteil des Entwurfs ist die – im Vorfeld nicht unumstrittene – Öffnung des Kasernengeländes zur Rheinpromenade mittels dreier Durchbrüche. Durch die neuen Passagen soll das bislang eher in sich abgeschlossene Kulturquartier organisch in die Stadtstruktur eingebettet werden und sich mit Restaurants, Bars und Events zum „öffentlichen Knotenpunkt“ im Basler Stadtzentrum transformieren.

Die sanierten Fassaden der rosé-braunen Putzbauten mit sparsamem Sandsteindekor in Neorenaissance-Formen wurden kaum verändert, im Erdgeschossbereich geöffnet und von beiden Seiten zugänglich gemacht. Innen bildet die 13 Meter hohe „Plaza“ ein weitläufiges Foyer mit skulpturalem Treppenaufgang zu den oben gelegenen Räumen. Die Architekt*innen sprechen von einem  „9.000 Quadratmeter großen Kulturaktivator“. Das Budget des Projekts lag bei 46 Millionen Schweizer Franken. (uav)

Fotos: Adrià Goula, Piotr Hraptovich


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

24.06.2022

Bildungsräume und Schulbauten

Ausstellung in Berlin

23.06.2022

Urbaner Lautsprecher

Firmensitz für Musikagentur in Seoul von UNStudio

>
BauNetz Wissen
Schwungvoll zugedeckt
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten
vgwort