RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_Erweiterung_und_Ausstellungsdesign_von_VON_M_in_Lauffen_am_Neckar_7590985.html

21.04.2021

In Hölderlins Geburtshaus

Sanierung, Erweiterung und Ausstellungsdesign von VON M in Lauffen am Neckar


Anlässlich des 250. Geburtstages von Friedrich Hölderlin, der am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar geboren wurde, hat die Stadt im einstigen Geburtshaus des Lyrikers ein Museum eingerichtet. Seit Sommer 2020 informiert es zu Hölderlins Leben und Werk. Die dafür notwendige Sanierung und Erweiterung des historischen Gebäudes verantwortete ab Leistungsphase 4 das Stuttgarter Büro VON M, das auch die Ausstellungsgestaltung plante. Im Vorfeld hatten strebewerk. Architekten (Stuttgart) die historische Bauaufnahme sowie die Bearbeitung der Leistungsphasen 1 bis 3 des denkmalgeschützten Bestands übernommen. Das Bauvorhaben wurde mit einer Vielzahl an Fachplaner*innen unter hohem Zeit- und Kostendruck realisiert. Die herausfordernde Baustelle hielt für das Team so manche Überraschung bereit.

Im barocken Wohnhaus wurden die historischen Räume wiederhergestellt und zahlreiche Bauteile aufwendig restauriert, wobei die baugeschichtlichen Spuren des in seinen Grundmauern bis auf das 13. Jahrhundert zurückgehenden Gebäudes erkennbar bleiben. Außen wurde unter dem strengen Blick des Denkmalamtes behutsam ein mineralischer Dämmputz aufgebracht. Die neu hinzugefügten Bauteile sind durch den Einsatz von Beton und Stahl klar als zeitgenössische Ergänzungen ausgewiesen.

Straßenseitig steht dem Altbau nun ein kleines Technikgebäude aus vertikal strukturiertem Beton zur Seite. Im hinteren Bereich des unmittelbar an einen Weinberg grenzenden Grundstücks setzt ein neuer Erschließungsbau mit Treppe und Fahrstuhl die ehemalige Scheune in Richtung Hang fort. Hier mündet auch die Rampe, die für einen barrierefreien Zugang rechts neben dem Haus entlang führt, da das historische Pflaster des Hofes unverändert bleiben sollte. Die dritte räumliche Erweiterung ist ein eingeschossiger, zum Hof hin großflächig verglaster und im Inneren von allen störenden Installationen befreiter Raum, der für Wechselausstellungen, Veranstaltungen oder als Bar genutzt werden kann.

Der Weg durch das Haus beginnt im Seitenflügel der Scheune, wo sich Kasse, Garderobe und Shop befinden. Im offenen Dachstuhl verbinden zwei von Neonschriftzügen flankierte Stege aus Stahl das Wohnhaus mit dem Erschließungsneubau. Um die denkmalgeschützte Bausubstanz möglichst unangetastet zu lassen, wurde eigens ein Leit- und Orientierungssystem in Form pultartiger Aufsteller aus Stahlblech entwickelt. Für den Museumsshop entstand ein flexibles Möbelsystem, das unterschiedlich konfiguriert und ausgestattet werden kann. Die Ausstellung setzt Hölderlin und seine Familie mittels ihrer Architektur unter verschiedenen thematischen Aspekten in Szene und arbeitet dabei unter anderem mit Spiegelelementen, Theaterkulissen und diversen Einbauten. (da)

Fotos: Zooey Braun


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.04.2021

Ideen für Stadtentwicklung gesucht

polis Award 2021 ausgeschrieben

21.04.2021

Cohousing Waasland

Wohnungsbau in Belgien von BLAF Architecten und Denc! Studio

>
Baunetz Architekten
ATELIER 30 Architekten
BauNetz Wissen
Feines im Gewerbegebiet
baunetz interior|design
Gerettete Ruine
BauNetz Themenpaket
Aktualisierte Moderne
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort