RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Richtfest_fuer_Thyssen-Krupp_Headquarter_in_Essen_803181.html

20.07.2009

Zurück zur Meldung

Harte Schale, harter Kern?

Richtfest für Thyssen-Krupp Headquarter in Essen


Meldung einblenden

Seit 2007 plant die ThyssenKrupp AG mit Sitz in Duisburg, Essen und einer Zweigstelle in Düsseldorf eine zentrale neue Hauptverwaltung in der zukünftigen Kulturhauptstadt Essen. Mitten in der „Ruhrmetropole“ wird auf einem 20 Hektar großen Areal das Thyssen-Krupp Quartier gebaut (siehe BauNetz-Meldung zum Spatenstich vom 20. Juni 2007). Vergangenen Freitag konnte nach zwei Jahren für den ersten Bauabschnitt Richtfest gefeiert werden. Insgesamt sind noch vier weitere Gebäude geplant.

Das Thyssen-Krupp Headquarter, entworfen von dem Kölner Büro JSWD Architekten und Planer und den Pariser Architekten Chaix & Morel et Associés , bildet als repräsentativer und funktionaler Mittelpunkt das „Herzstück“ des Quartiers. Mit seinem mehr als 20 Meter hohen, sprossenfrei verglasten Landschaftsfenster steht die Landmarke mit ihrer prägnanten Form in der Mittelachse des zentralen Wasserbeckens. Die weiteren Einzelgebäude reihen sich seitlich um diesen „grün-blauen“ Teppich.

Die Architekten beschreiben ihren Entwurf: Das Prinzip „Schale – Kern“ findet als übergeordnetes Gestaltungsmotiv bei allen Gebäuden des Campus Anwendung: Sie umschließen mit ihren Volumina immer eine gemeinsame Mitte. Die einen solchen Kern umschließenden Fassaden unterscheiden sich in Material und Charakter von jenen der Schale, also der Gebäudeaußenseiten.

Ein weiteres Mittel zur Stärkung der architektonischen Homogenität bildet die Verwendung von metallischen Baustoffen in Verbindung mit Glas für alle Fassadenkonstruktionen. Hier wird geschöpft. Verwendete Materialien – aus der Produktpalette des Konzerns – sind Edelstahl, Stahl und Titan. Der starke architektonische Auftritt wird somit auch zum Markenauftritt.


Die neue Hauptverwaltung soll im kommenden Sommer fertig gestellt werden, alle weiteren Bauabschnitte sollen bis 2011 realisiert werden.


Kommentare

4

solong | 03.08.2009 12:08 Uhr

21 jahrhundert nicht erreicht

wir haben damals auch bei dem wettbewerb mitgemacht und kammen zu dem ergebnis einer aufgeständerten größtenteils verglasten lösung in rund inmitten einer großén parkanlage (nicht parkplatzanlage !!) gefordert wurden entwürfe für eine bauliche anlage des 21.jahrhunderts, gewonnen eine aufgepeppte investorenarchitektur des 20.jahrhunderts .. schade um die vertane chance ....

3

bernd böger | 21.07.2009 12:51 Uhr

dettelbach

liebe baunetz-redaktion, wie schön ist doch das hintergrundfoto von dettelbachs intakter altstadt!
BIS man dann das neue Kuk darin entdeckt! ....grausig! auf sowas seid ihr stolz?
flachdach und glas inmiten von steildächern, putzbauten und mittelalter?
das ist doch sowas von LAHM auf dauer, dieses ewige "in kontrast zum bestand", "fügt sich aber doch angeblich ein"-blabla!
macht doch bitte mal wieder richtige architektur!

2

martin | 21.07.2009 09:08 Uhr

na dann...

...siehst Du mal, wie up to date die Lehre ist!

1

Schale | 20.07.2009 16:48 Uhr

Kerngehäuse

Das Entwurfsprinzip ist ja hinreichend bekannt (ab dem 2. Semester). Trotzdem schönes Teil!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.












Alle Meldungen

<

21.07.2009

Hugo-Häring-Preis

Ausstellung in Stuttgart

20.07.2009

Streifenfassade

Neubau in Halle/ Saale fertig

>
baunetz interior|design
Nordisch dynamisch
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
Baunetz Architekten
Ippolito Fleitz Group
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen