RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Revitalisierung_in_Wiener_Neustadt_von_Bevk_Perovic_7037432.html

28.10.2019

Zurück zur Meldung

Kunsthalle in den Kasematten

Revitalisierung in Wiener Neustadt von Bevk Perovic


Meldung einblenden

Wiener Neustadt ist nicht etwa ein Teil von Wien, sondern eine rund fünfzig Kilometer von der österreichischen Hauptstadt entfernt gelegene Kleinstadt. Als Teil der ehemaligem Stadtbefestigung aus dem 12. Jahrhundert, hat sich hier eine für Österreich einzigartige architektonische Besonderheit erhalten: Die Kasematten, eine Anlage weitläufiger Gewölbekeller. Sie wurden ursprünglich für die Einlagerungen von Kriegsgerät errichtet und nach dem ersten Weltkrieg „für zivile Zwecke umgebaut“. Soll heißen, vor 1936 wurde hier Bier gelagert, danach wurde die Anlage zum Luftschutzkeller umfunktioniert. Da Wiener Neustadt im nicht umsonst so genannten Industrieviertel Niederösterreichs liegt, eine dementsprechend hohe Konzentration an Rüstungsbetrieben aufwies und zudem ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt war, wurde die Stadt im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Auch die Kasematten wurden beschädigt und waren seitdem nicht mehr zugänglich.

Im Rahmen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2019 wurden die Neustädter Kasematten einer Generalsanierung unterzogen. Das Büro bevk perović arhitekti aus Ljubljana gewann den 2016 ausgeschriebenen Wettbewerb für die Sanierung und ergänzte die Anlage um ein Café und einen mulitfunktionalen Museumsbau  – die sogenannte Neue Bastei. In ihrer Pressemitteilung beschreiben die Architekten die Neue Bastei als „a kind of Kunsthalle space“. Nach der Landesausstellung werden die Kasematten als Veranstaltungs,- Kultur,- und Kongresszentrum genutzt. Den Besuchern zeigen sie sich heute als bestens erhaltene Gewölbestruktur, die teilweise als Ziermauerwerk Opus Spicatum ausgeführt wurde. Beachtlich ist auch die einzigartige „Strada Coperta“. Bevk Perović ergänzten die historischen Bauteile der gemauerten Gewölbekeller mit zeitgenössischen Elemente aus Sichtbeton, der in seiner  Materialität einen eindrücklichen Kontrast zur historischen Bausubstanz der heute weiß gekalkten Gewölbe bildet. 

Gelungen ist auch der Zugang: Von der Bahngasse werden die Besucher über eine sanft abfallende Rampe hinunter in die Anlage geleitet und gelangen durch das Labyrinth der Kasematten in die multifunktionale Neuen Bastei. Diese liegt wiederum oberirdisch und wird über ein charakteristisches Sheddach mit Tageslicht versorgt. Die silbrige Metallfassade des Baus schafft einen spannenden Kontrast zu den erhalten gebliebenene, oberirdischen Mauerresten der Kasematten. Das unterirdische Labyrinth wird durch einen städtischen Ausstellungsraum bespielt, der derzeit eine Schau zum Thema Mobilität zeigt. 2020 soll die Regisseurin Anna Maria Krassnig mit ihrem Theaterkonzept Wortwiege in die Kasematten übersiedeln.  (tl)

Fotos: David Schreyer


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

auch ein | 28.10.2019 16:21 Uhr

architekt

sehr schön gemacht,
alt und das neue nicht gekünstelt als kontrast überzeichnet wie so oft sondern als wäre es immer so gewesen.
und der neubau "als wärs ne kunsthalle" ist besser als viele die sich so nennen.....

und das rote einbaumöbel ist klasse!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Eine Rampe bringt die Besucher hinunter in die Kasematten in Wiener Neustadt, die durch bevk petrović arhitekti revitalisiert und erweitert wurden.

Eine Rampe bringt die Besucher hinunter in die Kasematten in Wiener Neustadt, die durch bevk petrović arhitekti revitalisiert und erweitert wurden.

Hinter den labyrinthischen Gewölben der Kasematten errichteten die Architekten einen silbrig glänzenden, multifunktionalen Ausstellungsraum – die Neue Bastei.

Hinter den labyrinthischen Gewölben der Kasematten errichteten die Architekten einen silbrig glänzenden, multifunktionalen Ausstellungsraum – die Neue Bastei.

Den Eingangsbereich der Kasematten gestaltete das junge Büro aus Ljubljana ganz in Sichtbeton und als Foyer mit Garderoben.

Den Eingangsbereich der Kasematten gestaltete das junge Büro aus Ljubljana ganz in Sichtbeton und als Foyer mit Garderoben.

In den weiß gekalkten Gängen der Anlage aus dem 16. Jahrhundert sind nun Ausstellungsräume der Stadt untergebracht.

In den weiß gekalkten Gängen der Anlage aus dem 16. Jahrhundert sind nun Ausstellungsräume der Stadt untergebracht.

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

29.10.2019

70 Jahre Werkbund Berlin

Ausstellung mit prominenten Mitgliedern

28.10.2019

Bordeauxrote Keramik für Senioren

Altersheim von Enzmann Fischer Partner in Zürich

>
Aus dem Archiv
Baumhaus aus Beton
BauNetz Wissen
Hölzerner Zauberhut
baunetz interior|design
Verdoppelte Datscha
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
1140758