RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Reihenhausanlage_von_CPDA_in_Mexiko-Stadt_7607483.html

10.05.2021

Zurück zur Meldung

Verdichteter Garten

Reihenhausanlage von CPDA in Mexiko-Stadt


Meldung einblenden

Escandón in Mexiko-Stadt ist ein ruhiges Wohnviertel, gut gelegen etwas westlich der Innenstadt in Richtung des Chapultepec-Parks. Hier lebt die Mittelklasse in älteren Art déco-Häusern ebenso wie in neueren – und dementsprechend meist höheren – Apartmenthäusern. CPDA Arquitectos (Mexiko-Stadt) haben dort im letzten Jahr eine kleine Wohnanlage fertiggestellt, die zwischen dem Bedürfnis nach innerstädtischen Grünräumen und der Notwendigkeit zur Nachverdichtung changiert.

Zur Straße hin zeigt sich der Komplex mit seinen drei Hauptgeschossen ziemlich unauffällig. Natursteinfassade, ein flacher Giebel sowie eine Gewerbeeinheit bestimmen das Bild. Daneben sind in einem ebenfalls giebelförmigen Einschnitt die Zufahrt zur Tiefgarage und der Eingang positioniert. Letzterer führt durch ein marmornes Foyer in einen Innenhof. Schmal und langezogen ist dieser dicht begrünt. Mit einem Pfad zwischen Pflanzeninseln sorgen die Landschaftsarchitekten Taller Entorno Paisaje für einen Hauch Regenwaldfeeling. Die Architekt*innen sprechen von einem geheimen Garten.

Die Eigentumswohnungen sind alle zu diesem Hof orientiert, die rückwärtigen Einheiten öffnen sich außerdem noch zu einem weiteren Patio. Gut miteinander auskommen sollten die Bewohner*innen allerdings schon, denn nur wenige Meter trennen die Fassaden. Im Erdgeschoss sind eingeschossige Apartments mit kleinen privaten Außenräumen positioniert, während sich die oberen Wohnungen inklusive einer kleinen Dachterrasse über drei Geschosse erstrecken. Offene Treppenhäuser und Laubengänge dienen der Erschließung, so dass der Hof trotz aller Dichte eine gewisse Durchlässigkeit und Tiefe erhält. Außerdem gibt es auch in den oberen Etagen und auf den Terrassen überall fest integrierte Blumenkästen, um das Grün auch in der Vertikalen fortzusetzen.

Die Materialisierung der Architektur gefällt hinsichtlich der Fassade, bei der sich glatte und gebrochene Steine abwechseln. Als weiteres wesentliches gestalterisches Element sind die herausragenden Dachaufbauten in gedecktem Rosa gehalten – möglicherweise als zarte Reminiszenz an die Art déco-Vergangenheit des Viertels. In den Wohnungen selbst schreiben wiederum dunkle Holzeinbauten das Regenwaldmotiv der Außenanlagen fort. (sb)

Fotos: Jaime Navarro


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

Mainzer | 10.05.2021 17:08 Uhr

gut

... strukturierter Raum, sehr differenzierter Wohn- und Außenraum-Mix!

Idealer Impulsgeber für die innerstädtische Nachverdichtungs-Diskussion, gerade dann, wenn die Bauhöhe begrenzt ist!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

10.05.2021

Urban Mining in Basel

Kultur- und Gewerbehaus von baubüro in situ und zirkular

10.05.2021

Der Zukunft entgegen

Zum Tod von Helmut Jahn

>
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
baunetz interior|design
Mehr Raum auf kleiner Fläche
Baunetz Architekten
Sauerbruch Hutton
vgwort