RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Regenreservoir_in_Stockholm_von_ON_Arkitekter_5037247.html

25.04.2017

Zurück zur Meldung

Camouflage statt Mimikry

Regenreservoir in Stockholm von ON Arkitekter


Meldung einblenden

Es ist kein Wellblech-Pit-Stop mit aufgeklebten Fenstern und auch kein Supermarkt hinter historisierender Fassade – trotzdem sieht man diesem Regenrückhaltebecken von ON Arkitekter (Stockholm) am nordwestlichen Rand der schwedischen Hauptstadt seine Funktion nicht direkt an. Stattdessen sieht es eher aus wie ein Haus: Staffelgeschoss, Dachterrasse, umlaufende Laubengänge – aber keine Fenster.

Auf einer Insel zwischen Bahndamm und Hochstraßen gelegen, ist das scheinbar dreigeschossige Bauwerk auch aus dem benachbarten Wohngebiet zu sehen. Deshalb legten die öffentlichen Auftraggeber Wert auf eine passende Gestaltung. Horizontale Bänder aus Cortenstahl gliedern die Fassade aus Betonfaserplatten. Ein Drahtgeflecht soll dafür sorgen, dass das Objekt bald von einer grünen Haut überzogen wird – die allerdings von den Faserplatten Abstand hält, damit diese nicht von ihr beschädigt werden. Zweck des Gebäudes ist es, Wasser von der Autobahn aufzunehmen und zu reinigen, damit es anschließend in den Mälarsee geleitet werden kann. Auch die geplante Bepflanzung wird selbstverständlich mit dem gereinigten Regenwasser versorgt.

Wenn das Reservoir versucht, seine wahre Identität zu verschleiern, dann nicht durch Mimikry, sondern höchstens durch Camouflage. Doch mit seiner reinigenden Wirkung und dem Bestreben, der asphaltierten Umgebung etwas Grün entgegen zu setzen, müsste sich das Gebäude eigentlich gar nicht verstecken. (dd)

Fotos: Johan Fowelin


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

25.04.2017

Schein und Ähnlichkeit

Projekt in Toronto von Adrian Phiffer

25.04.2017

Neuer Rurbanismus in Berlin

ARCH+ features zur IBA Thüringen

>
Baunetz Architekten
ATELIER 30 Architekten
BauNetz Wissen
Feines im Gewerbegebiet
baunetz interior|design
Gerettete Ruine
BauNetz Themenpaket
Aktualisierte Moderne
Stellenmarkt
Neue Perspektive?