A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Rechenzentrum_von_spine_architects_5365504.html

15.05.2018

Zurück zur Meldung

Kleines Weißes in Hamburg

Rechenzentrum von spine architects


Meldung einblenden

Eine Universität zeichnet sich nicht nur durch ihr akademisches Personal und das Raumprogramm wie Bibliothek,  Labore und Unterrichtsräume aus, sonderns längst auch durch ihre Rechnerkapazitäten. Obwohl Serverräume hohe energetische Anforderungen, wie gleichbleibende Temperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit haben, wird ihnen selten architektonische Aufmerksamkeit gewidmet. An der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg-Jenfeld errichteten spine architects (Hamburg) ein solches Technikgebäude – und beweisen, dass es anders geht.
 
Das Ensemble der 1972 fertiggestellten Hochschule (Universität der Bundeswehr) steht unter Denkmalschutz. Die Gebäude, u.a. von Heinle, Wischer und Partner geplant, sind locker verteilt in einem Park mit altem Baumbestand. Ein von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Bundesbauabteilung erstellter Masterplan legt nach vierzig Jahren Hochschulbetrieb nun die Erweiterung der vorhandenen Baustrukturen fest.

Eine erste Maßnahme war die Auslagerung der Kühltechnik aus dem Rechenzentrum, da sie nicht mehr dem gestiegenen Anspruch genügte. Dadurch wurden zusätzliche Flächen für Rechenleistungen frei. In dem neu errichteten Gebäude von spine architects ist nun sämtliche Technik untergebracht, einschließlich der Rückkühltechnik, um die Wärmelast innerhalb des Rechenzentrums zu regulieren. Als Kühlmittel wird Wasser verwendet. Umhüllt ist der kompakte Block mit weiß glänzenden pulverbeschichteten Aluminiumpaneelen, die teilweise gestanzt oder perforiert wurden. Die Türen sind flächenbündig ausgebildet. (ksc)

Fotos: Martin Kunze


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Mies | 17.05.2018 18:33 Uhr

Traurig...

Wird in Deutschland nichts mehr gebaut?
Müssen jetzt schon so banale Projekte veröffentlicht werden?
Traurig...

2

Ich | 16.05.2018 10:20 Uhr

vermisse

die Architektur

1

Johann Maier | 15.05.2018 19:31 Uhr

Diese Flächen vor dem Gebäude

hat wohl der Hornbach-Lieferant im Vorbeifahren langsam von der Ladefläche kullern lassen und dann festgefahren?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.




Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.

Weiß leuchtend pulverbeschichtete Aluminiumpaneele verdecken perforiert den offenen Technikbereich...

Weiß leuchtend pulverbeschichtete Aluminiumpaneele verdecken perforiert den offenen Technikbereich...

...als ungestanzte glatte Fassade den geschlossenen Baukörper.

...als ungestanzte glatte Fassade den geschlossenen Baukörper.



Bildergalerie ansehen: 19 Bilder

Alle Meldungen

<

15.05.2018

Informelle Felsformation

Unigebäude in Peru von Barclay & Crousse

15.05.2018

Die 20 besten Gebäude der Welt

RIBA vergibt Award for International Excellence 2018 und zeichnet Emerging Architect 2018 aus

>
Baunetz Architekten
Crossboundaries
BauNetz aktuell
Hoch geschlossen
BauNetz Wissen
Gläsernes Umspannwerk
BauNetz Wissen
In a nutshell
Campus Masters
Letzte Runde verpasst?