RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Rathausumbau_von_Bolwin_Wulf_Architekten_in_Kassel_8005839.html

17.08.2022

Zurück zur Meldung

Integriert statt abweisend

Rathausumbau von Bolwin Wulf Architekten in Kassel


Meldung einblenden

Die Vorderseite der Stadtverwaltung Kassel bildet der repräsentative, historistisch dekorierte Rathausbau von 1909 mit Freitreppe und symmetrisch gelagerten Querflügeln nahe dem Friedrichsplatz. Auf der Rückseite wurde die Anlage in den 1970er Jahren durch einen lang gestreckten, neungeschossigen Erweiterungsbau an der Oberen Karlsstraße ergänzt, den sogenannten „K-Flügel“. 2017 schrieb die Stadt einen Wettbewerb für dessen Generalsanierung aus, der die Neuplanung der Gebäudehülle sowie eine städtebauliche Aufwertung des Rathaus-Ensembles mit einschloss. Den 1. Preis gewannen Bolwin|Wulf Architekten (Berlin) mit ihrem Entwurf für den K-Flügel, der nach vierjähriger Bauzeit im März 2022 wieder eröffnet wurde.

Lediglich die grundsätzliche Struktur des über 110 Meter langen Gebäuderiegels wurde beibehalten. Die neuen Fassaden bestehen aus großformatigen, horizontal gelagerten Fensterelementen. Ihre hellen Metallrahmen ragen – von oben nach unten zunehmend – in den Außenraum und verleihen dem strengen Baukörper durch ihre Plastizität einen neuen Rhythmus. Der je nach Lichtsituation von altrosa bis rostrot changierende Mineralputz harmoniert mit den Sandsteinfassaden des historischen Rathausbaus der Jahrhundertwende.

Auf der Südseite des K-Flügels befindet sich das verglaste Eingangsfoyer zum neuen Bürgerservice der Stadt Kassel. Auf 14.000 Quadratmetern Geschossfläche sind Büros sowie die Räume der Stadtbibliothek untergebracht. Im Bereich der Aufzüge an den Gebäudeenden öffnen sich jeweils sogenannte Geschosslobbies als Rahmung der langen Behördenflure mit verglasten Türen. Einige Originalelemente – so etwa die Treppengeländer aus den 1970er Jahren – wurden in die Neugestaltung integriert.

Die neue Nordostfassade am Karlsplatz gibt diesem Gebäudeteil nun das Erscheinungsbild eines Kopfbaus. So sind die oberen drei Etagen zu einer Fensterfläche mit öffentlich zugänglichen Balkonen zusammengesetzt, die einen weiten Blick auf den Stadtkern und die Kasseler Berge bieten. Diese Neuorientierung des Gebäudes zur historischen Achse Richtung Friedrichsplatz mit dem Friedericianum hin integriert die – ehemals abweisende – Seitenfassade des K-Flügel nun in das Stadtgefüge. (uav)

Fotos: Michael Moser



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

latimer | 18.08.2022 17:55 Uhr

Integriert

Ich erinnere mich an den Altbau und sehe hier schon eine mehr als deutliche Verbesserung.

Das Problem Kassels sind aber weniger die Gebäude, seien es nun Juwele oder Sünden, sondern die absolute Dominanz der in der Nachkriegszeit angelegten Straßenräume, die bis heute ware Schneisen in den Stadtkörper schlagen und deren teils beschämende Unwirtlichkeit nur zu selten thematisiert wird. Wenige Ausnahmen, wie der Umbau der Goethe- und Friedrich-Ebert-Straße leuchten schwach, angesichts eines wahren Autobahnrings um die historische Altstadt.

Gerade am Rathaus ist die Fünffensterstraße das beste Beispiel für das Unvermögen einer Stadt, dem Autoverkehr auch nur die geringsten Abstriche machen zu können. Keine Radwege, kaum Bäume, kaum Querungen - ein seelenloses Stück banale Infrastruktur !

4

ein architekt | 18.08.2022 15:04 Uhr

wundert sich

Ist das nun das non-plus-ultra zeitgemäßer Architektur?

Das neue Neue Rathaus unterscheidet sich kaum von dem alten Neuen Rathaus aus der Nachkriegszeit.

"Integriert satt abweisend" stand als Titel daneben.

Welcher Stadtraum wurde denn jetzt neu integriert im Gegensatz zu vorher?
Es gab einmal im Turm eine Bibliothek. Ist das nun hinter dem überdimensionierten Fenster Richtung Aue? Das wäre immerhin etwas.

Momentan ist der Erdgeschossraum eine geschlossene Ebene. Was wurde für die Stadt verbessert?

Und in der Materialität und Anmutung der Innenräume: Stelle man sich alles in 30-50 Jahren vor.

3

spaceArc | 18.08.2022 11:11 Uhr

...

Bei allem gelungenen upgrade des 70er Jahre Staatsoptimismus. Können wir uns diese Lebensverschwendung noch leisten. Leere Postverwaltungen und Kasernen kündeten im nachhinein von der grotesken Verschwendung gerade auch junger Existenzen.

2

Ulknudel | 18.08.2022 11:03 Uhr

Um die wirkliche Qualität

dieses Entwurfes zu erkennen muss man wohl die Ausgangssituation des Bestandsbaus gekannt haben. Wer sich einmal in der ehemaligen Stadtbibliothek aufhalten musste wird sich nun freuen. Für alle anderen bleibt dies vermutlich einfach ein solider Stadtbaustein. In jedem Fall wertvoll, dass das Gebäude nicht durch einen Neubau ersetzt wurde.

1

Jörg Kempf | 18.08.2022 10:00 Uhr

Fein geworden!

Chapeau!:-D

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

18.08.2022

Luftige Manegen

Neun Freilichtbühnen und Theaterpavillons

17.08.2022

Beton, Holz, Polycarbonat

Schule bei Lyon von Rue Royale Architectes

>
baunetz CAMPUS
Atypische Typologien
baunetz interior|design
Wohnen mit Weitblick
Baunetz Architekten
Max Dudler
vgwort