RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Radwegbruecke_ueber_die_Rheinstrasse_von_netzwerkarchitekten_7509937.html

27.01.2021

Zurück zur Meldung

Rumkurven in Darmstadt

Radwegbrücke über die Rheinstraße von netzwerkarchitekten


Meldung einblenden

Noch immer tut man sich hierzulande etwas schwer mit der Verkehrswende. Dabei liegen die Vorteile des Fahrrads als Verkehrsmittel auf der Hand – und das nicht erst, seit die Pandemie die Fahrgastzahlen im Nahverkehr schrumpfen lässt.

Dass die Veloinfrastruktur Spaß machen und dabei auch noch gut aussehen kann, zeigt dass Darmstädter Büro netzwerkarchitekten in ihrer Heimatstadt mit der von ihnen entworfenen Rad- und Fußgängerbrücke über die vielbefahrene Rheinstraße, die im Dezember letzten Jahres eröffnet werden konnte. Einen entsprechenden Realisierungswettbewerb hatte das Büro bereits 2005 gewonnen. Die Stadt hätte also durchaus Pionierin sein können in einem Bereich, der heute vor allem durch skandinavische Vorbilder wie der berühmten Kopenhagener cykelslangen geprägt ist.

Das Projekt in Darmstadt stellt eine Verbindung zwischen Hauptbahnhof, Europaviertel und Technologiezentrum Rhein-Main her und zeigt sich hinsichtlich seines Anspruch und seiner Gestaltung durchaus ebenbürtig mit nordischen Beispielen. An der Rheinstraße war es Bauherren und Planern*innen wichtig, den vorhandenen Baumbestand zu erhalten. Die 350 Meter lange Brücke umkurvt die zu beiden Seiten der Verkehrsachse stehenden Gewächse spielerisch mit langen Rampen. Deren flache Steigung ermöglicht auch Rollstuhlfahrern eine Benutzung.

Das Erscheinungsbild der Brücke, die in Zusammenarbeit mit Tragraum Ingenieure entstand, ist durch eine Trogkonstruktion aus Stahl geprägt, die von V-Stützen getragen wird. Die Außenseiten des Troges werden durch umgreifende U-förmige Spanten rhythmisiert. Um den Weg für Fußgänger abzukürzen, gibt es für diese zusätzliche Auf- und Abgänge. In die Handläufe ist eine LED-Beleuchtung integriert. Nachts lässt diese den roten Bodenbelag verheißungsvoll erstrahlen. Die Fertigung der Brücke erfolgte durch den ebenfalls ortsansässigen, weltweit tätigen Spezialisten Donges Steeltec.

Alleine der schwungvollen Wegführung wegen bekommt man also Lust, die Strecke vom Bahnhof zum Technologiezentrum im Westen der Stadt in Zukunft mit dem Rad zurückzulegen. Vielleicht steigen ein paar Darmstädter und Pendler ja sogar deshalb um? (tl)

Fotos: Jörg Hempel


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

Klaus Schäfer | 07.02.2021 01:16 Uhr

Rumkurven in Darmstadt

Alles in Ihren Bildern empfinde ich als Zumutung entgegen einer urbanen Vorstellung von Stadt: Eine Schar autistischer Gebäuderiegel wird über eine autobahnähnliche Trasse mit dem PKW-Strom in Richtung eines Stadtzentrums verbunden. Radfahrer und Fußgänger werden zum Statisten einer kunstwollenden Rauminstallation, die Belohnung ist ein langer Weg in roter Farbe, eine schöne Aussicht auf ungestörte Raser und die Rückleuchten der Trambahn. Warum gibt es hier keinen normalen Überweg, zumal die Haltestelle direkt nebenan liegt?

6

Julian Andreas Schoyerer | 30.01.2021 14:10 Uhr

...ein Grund mehr, um aufs Rad umzusteigen

...ein wunderbares Projekt - Gratulation nach Darmstadt!

5

Christopher Schriner | 29.01.2021 19:23 Uhr

Radwegbrücke? Veloinfrastruktur? Autoumgehungsbrücke!

Egal wie gut man die Brücke findet - es handelt sich um Autoinfrastruktur - ohne Autos bräuchte man den diesen Riesenaufwand nicht.

4

Volkmar Nickol | 29.01.2021 16:32 Uhr

Autos sind wichtiger...

... als Radfahrer und Fußgänger.

3

Slate | 28.01.2021 12:36 Uhr

@Peter

Ja, interessant, wie man bei einer Aufgabe mit so wenig Parametern so scheitern kann. Das kommt davon wenn wir dem Nachwuchs zwar beibringen, wie man mit der Software umgeht aber das Denken vernachlässigen.
Nur so nebenbei, DAS ist kein Design.

2

Peter Müller | 28.01.2021 08:34 Uhr

Wegführung

Tolles Design. Ich bin kein Architekt, aber es fällt mir auf, dass sich die Wege von Fußgängern und Radfahrern kreuzten. Fußgänger müssen links hoch und rechts runter. Das hätte man sicher anders lösen können.

1

auch ein | 27.01.2021 17:20 Uhr

architekt

ich finds super!

(einzig das kreuzen von fußgängern und flitzenden uber-eats-rasern ist immer problematisch, egal ob die brüche rund oder eckig oder schwarz oder rot ist.....)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

27.01.2021

Klinker am Kleingarten

Wohnhäuser von Modersohn & Freiesleben in Berlin

27.01.2021

Buchtipp: Kopenhagens Probleme

Critical City. The success and failure of the Danish welfare city

>
Baunetz Architekten
Birk Heilmeyer und Frenzel
BauNetz Wissen
Klein kann viel
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?
baunetz interior|design
Patina mit Twist
Stellenmarkt
Neuer Ort? Neuer Job?
vgwort