RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Quartierszentrum_von_Allmann_Sattler_Wappner_in_Muenchen_4792634.html

25.07.2016

Zurück zur Meldung

Wettbewerb für letzten Bahnflächen-Baustein

Quartierszentrum von Allmann Sattler Wappner in München


Meldung einblenden

Vor 19 Jahren einigten sich die Stadt und die damals noch junge Deutsche Bahn AG über die Modalitäten der Nachnutzung von 160 Hektar freiwerdenden Bahnflächen in München entlang der Achse Hauptbahnhof-Laim-Pasing. Unter dem Titel „Zentrale Bahnflächen“ wurde wenig später ein Wettbewerb ausgeschrieben, an dem 131 Architekturbüros teilnahmen. Wohnungen für 25.000 Menschen, Büros und ein 70-Hektar großer Grünzug wurden geplant.

Die Umsetzung dieses Mammutprojektes erfolgte seither Schritt für Schritt. Nach Arnulfpark, Am Hirschgarten, Nymphenburg Süd und Pasing soll das Gebiet Paul-Gerhardt-Allee als letzter Teilbereich bebaut werden. Allmann Sattler Wappner Architekten gewannen den Realisierungswettbewerb für ein Quartierszentrum mit Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen.

Für die Münchner Architekten ist es bereits das zweite lokale Projekt dieser Art – schon im letzten Frühjahr konnten sie einen entsprechenden Wettbewerb für sich entscheiden: Ein begehbares Gründach überzeugte die Jury damals von ihrem Entwurf für das Quartierszentrum des Stadtteils „Am Westkreuz“. Auch der neue Siegerentwurf von Allmann Sattler Wappner verfügt über einen Dachgarten. Dieser verbindet auf der Ebene des 1. Obergeschosses drei höhere Baukörper mit Wohnnutzung. Im Sockelgeschoss finden Einzelhandel und Dienstleistungen Platz, parken kann man auf drei unterirdischen Ebenen.

Der auslobende Bauträger legte besonderen Wert auf die Fassadengestaltung. Mit festen und beweglichen Fassadenelementen wollen Allmann Sattler Wappner Ausblicke schaffen und zugleich „die Einsicht in private Bereiche einschränken“. Die „schlichte und elegante Gestaltung“ der Architekten integriert den „Stadtbaustein“ laut Jury „stadträumlich und gestalterisch überzeugend“ in das Umfeld. Bereits 2017 will man mit dem Bau beginnen. (dd)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

d.teil | 26.07.2016 10:43 Uhr

08-15

nicht wirklich eine Meldung wert dieses Projekt , so empfinde ich. Vielleicht nicht super schlecht, aber inspirieren tun mich mich solche Bilder nun ganz und gar nicht.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.












Alle Meldungen

<

25.07.2016

Blüten und Menhire

Pavillon in Shanghai von Zhan Wang und Atelier Deshaus

25.07.2016

ASTOC bei der IBA Heidelberg

Markus Neppl spricht über Bildung + Lernräume

>
BauNetz Wissen
Kreislauf der Dinge
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort