RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Pritzker-Preis_2018_fuer_Balkrishna_Doshi_5346507.html

08.03.2018

Zurück zur Meldung

Erwartbare Überraschung

Pritzker-Preis 2018 für Balkrishna Doshi


Meldung einblenden

Hätte man die gestrigen Suchanfragen der Architekturszene gemessen, wären die beiden Städte Ahmedabad und Bangalore ebenso darunter wie der Name: Balkrishna Doshi. Wie am 7. März in Chicago verkündet wurde, erhält der 90-jährige Architekt den Pritzker Preis 2018. Er ist der 45. Preisträger der renommierten Auszeichnung und der erste Inder, dem diese Ehre zuteilwird.

Die Jury unter Vorsitz von Glenn Murcutt, der in diesem Jahr erstmals auch Sejima Kazuyo angehörte, begründete ihre Entscheidung unter anderem mit dem Worten: Balkrishna Doshi habe über viele Jahre eine seriöse, unauffällige Architektur geschaffen, die keinem Trend folgte. Mit großer Wertschätzung für die Traditionen der indischen Architektur vereinte er Vorfertigung und lokales Handwerk und entwickelte ein Vokabular in Harmonie mit der Geschichte und Kultur und den sich wandelnden Zeiten seiner Heimat Indien.

Bekannter als Doshi selbst sind zumindest hierzulande die Personen, von denen er beeinflusst wurde: Le Corbusier und Louis Khan. Zu den über hundert Werken Doshis zählen das indische Institut of Management in Bangalore (1977–92), das Institut für Indologie (1962), das Kamala Haus (1963) und die Wohnhäuser der Life Insurance Coporation in Ahmedabad (1973).

Die kritischen Stimmen zur aktuellen Relevanz des Pritzker-Preises mehren sich alljährlich in den Tagen vor seiner Verkündung – ebenso wie die Vorschläge für mögliche Kandidaten. Der Druck auf den Preis und seinen Auslober, die Hyatt Foundation, das Image der alten weißen Männer aus dem Westen loszuwerden, war in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Frauen seien ebenso unterrepräsentiert wie Architekten aus Erdteilen jenseits von Nord- und Südamerika, Asien oder Europa. Mit ihrer diesjährigen Entscheidung hat die Pritzkerpreisjury ihren Kritikern den Wind aus den Segeln genommen – und für viele im Westen wieder einmal einen bisher wenig bekannten Namen ins Blickfeld gerückt. (fm)


Zum Thema:

www.pritzkerprize.com



Mehr zum Thema Überraschungen bei der Preisvergabe in der Baunetzwoche #426 „Unknown Pritzkers“.


Kommentare

2

claus | 12.03.2018 15:12 Uhr

Aspirin gegen den Bedenkenkater

Man kann den Preis Doshi schon als Anachronismus sehen. Wobei man sich doch erinnern sollte, dass bei der Verleihung an Frei Otto vor drei Jahren der einhellige Ton in die Richtung „das war aber auch wirklich überfällig“ ging. Was dem deutschen gebührt dem Inder noch lange nicht? Nein das wäre eine Unterstellung.

Wie auch bei Otto, sollte man meiner Ansicht nach diesen Preis nicht als staubige Würdigung des Lebenswerkes sehen, sondern als Wehmut nach einer vergangenen Sprechweise von Architektur, in der die Poesie noch ihre Räume hatte und Häuser zu greifen waren. Früher war alles besser? Nein, entschieden nicht. Es geht nicht darum, sich einem formalen Brutalismus-Trend zu ergeben und durch einen Figurencanon in die Postmoderne abzurutschen; sondern Raum, Licht, Farbe, Material und deren Fügung ernst zu nehmen und nicht in der Mediokratie der DIN-Architektur und Bedenkenträgern zu versauern.

1

Sieben | 09.03.2018 12:58 Uhr

Pritzker-Preis

. . . und wieso bekommt der Mann mit 90 Jahren erst den Pritzker Preis für Projekte, die er vor 25 bis 50 Jahren realisiert hat? Ein bisschen spät, oder?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Balkrishna Doshi

Balkrishna Doshi

Das Indische Institut für Management in Bangalore ist von den traditionellen labyrinthartigen indischen Städten und Tempeln inspiriert. Es entstand in mehreren Phasen zwischen 1977 und 1992.

Das Indische Institut für Management in Bangalore ist von den traditionellen labyrinthartigen indischen Städten und Tempeln inspiriert. Es entstand in mehreren Phasen zwischen 1977 und 1992.

Institut für Indologie in Ahmedabad 1962

Institut für Indologie in Ahmedabad 1962

Sangath in Ahmedabad ist das Studio von Balkrishna Doshi.

Sangath in Ahmedabad ist das Studio von Balkrishna Doshi.

Bildergalerie ansehen: 51 Bilder

Alle Meldungen

<

08.03.2018

Im Reich des Zwischen

Dorte Mandrup gewinnt Wettbewerb für Weltnaturerbe-Zentrum in Wilhelmshaven

08.03.2018

Feines Foyer für Alexander

Ortner&Ortner-Turm in Berlin hat die Baugenehmigung

>
BauNetz aktuell
Filmreif gebacken
BauNetz Wissen
Schornsteineffekt
Campus Masters
Dabei sein
BauNetz Wissen
Angedockt
Baunetz Architekten
gmp
vgwort