RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Polizeigebaeude_in_Zuerich_von_Penzel_Valier_7824239.html

19.01.2022

Zurück zur Meldung

Beton für die Kripo

Polizeigebäude in Zürich von Penzel Valier


Meldung einblenden

Die Beziehung der Schweizer*innen zum Beton ist seit langem eine ganz besondere. Und auch wenn der Baustoff ob seiner klima- und umweltschädigenden Eigenschaften inzwischen zunehmend in der Kritik steht – eigentlich lieben sie ihren Beton noch immer. Penzel Valier (Zürich) beweisen bei der Kriminalpolizei in Zürich einmal mehr, auf welchem Niveau die Eidgenossen arbeiten. Alexander Stumm hat sich das im Dezember 2021 fertiggestellte Gebäude vor dem Einzug der Kriminaler genauer angesehen.

Für die Kriminalabteilung Stadtpolizei Mühleweg hat die Stadt Zürich als Auftraggeberin einen schmalen Baugrund im ehemaligen Industriequartier Zürich West auserkoren, der mit der Umnutzung seit den 1990er Jahren zu einem der zentralen Entwicklungsprojekte der Stadt wurde. Im Norden und Osten wird das Grundstück durch einen L-förmigen Gewerbebau, im Westen durch ein für den Zugverkehr genutztes Viadukt und im Süden durch die Förrlibuckstraße begrenzt.

Aus dieser Lage ergibt sich sowohl Grundriss als auch Figur der Kriminalpolizei. Das langgestreckte, sechseckige Gebäude richtet sich zur Straße hin orthogonal am gegenüberliegenden Gewerbebau aus, macht in Nord-Süd-Richtung aber einen Knick, um Platz für die Tiefgaragenzufahrt zu schaffen. Der Knick dynamisiert auch die Westfassade, die zusätzlich in der ersten und zweiten Etage abgetreppt ist, um Distanz zu den Bahngleisen mit den hohen Lärmemissionen zu schaffen. Beim Eingangsbereich im Süden zur Förrlibuckstraße wiederum kragt das Gebäude über die dezente Freitreppe aus.

Die Konstruktion aus Stützen und tragenden Kernwänden gliedert sich um ein zentrales Atrium mit Erschließungskern. Um den erhöhten Sicherheitsansprüchen gerecht zu werden, sind die Zugänge der verschiedenen Benutzergruppen strikt getrennt. In Gewahrsam genommene Personen werden über die Tiefgarage in die „Haftstraße“ im Untergeschoss eingeliefert und von hier aus in die Arrestzellen im Erdgeschoss verbracht. Mitarbeitende oder Zivilist*innen, die zum Beispiel zur Gegenüberstellung geladen sind, nutzen den Vordereingang. In den oberen Etagen sind die Büro- und Verwaltungsräume mit 350 Arbeitsplätzen untergebracht. Die oberste sechste Etage sitzt ganz schmal auf dem Volumen auf. Hier ist unter anderem ein Vortrags- und Veranstaltungssaal sowie ein Personalrestaurant mit offener (Show-)Küche und großer Dachterrasse eingerichtet, die nach Süden einen grandiosen Blick auf das angrenzende Toni Areal bietet. Der gelungene Coup gegen die organisierte Kriminalität lässt sich hier würdig zelebrieren. Die knapp 16.000 Quadratmeter BGF veranschlagten 82 Millionen Schweizer Franken.

Der Elefant im Raum: Wo man hinsieht Beton, Beton, Beton, und zwar, wie man es in Schweizerischer Manier gewohnt ist, in perfekter Ausführung. Das betrifft die Fassade, wo vorgehängte Betonelemente die Fensterbänder trennen, die Erschließung und die Büroräume mit ihren rohen Betonflächen und der unverputzten Stahlbetonkonstruktion, selbst die meterlange Kaffeetheke im Atrium ist aufwendig in Ortbeton gegossen. In den ebenfalls gänzlich in Beton gehaltenen Zellen kann man dem zementbasierten Baustoff geradezu eine pädagogische Mission zusprechen. So geben die Zellen auch einen tiefen Einblick in die Schweizer Architektenseele: Man sieht den ehrlichen Glauben daran, mit gut gestaltetem Beton die Welt ein Stück besser machen zu können.

Fotos: Georg Aerni, Bruno Augsburger


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

Anton | 10.02.2022 18:07 Uhr

Betonsarg

In welche Lage haben sich die Architekten und Planer beim Bau dieses Konstrukts versetzt? Wohl nicht in diejenigen, die 42 Stunden die Woche dort verbringen dürfen. Öko, Baukunst, Nachhaltigkeit, Stil etc. etc. mögen Argumente sein, doch wo blieb bei einem derartigen Millionenprojekt die Farbe? Wenigstens die Waschbetonkantine hätte einen Farbklecks erhalten dürfen. Eine wahre Hommage an die städtische Kriminalpolizei, die Tag und Nacht für die Bürger der Stadt und das internationale Besucherpublikum ihr Bestes gibt.

5

Die Zuversicht | 20.01.2022 17:39 Uhr

Stadt, Land, Meinung

Ich habe ein neues Spiel erfunden, die Fortsetzung des Bullshit-Bingos. Ich sehe mir die Bilder an und errate, welche Kommentare dazu kommen werden. Ich habe heute insges. schon 8 Punkte erreicht.

4

peter II | 20.01.2022 15:16 Uhr

sowohl als auch

innen schön und anständig gemacht, wenn auch hart. aber außen kann man es nur als städtebauliche einfügung im schlechtesten sinne bezeichnen - die umgebung besteht bereits aus gähnend langweiligen bandfassaden, so tut es denn auch "der neue".

3

may | 20.01.2022 12:19 Uhr

...

richtig schön viel beton beerdigt, in sargform.

2

Bo ist ein kurzer Name | 19.01.2022 18:05 Uhr

hmm...

looks too much like a prison, the pic 4 makes me feel really uncomfortble.

I don't know, the swiss architecture is more than this.

1

peter | 19.01.2022 15:35 Uhr

für einen dystopischen copfilm in der zukunft

sicherlich eine gute drehlocation. 1 tag in so einer zelle und man bereut alles.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Fensterbänder und Betonelemente gliedern die Kriminalpolizei von Penzel Valier.

Fensterbänder und Betonelemente gliedern die Kriminalpolizei von Penzel Valier.

Ein Knick im Gebäude nimmt Bezug auf den Kontext und dynamisiert die Fassaden.

Ein Knick im Gebäude nimmt Bezug auf den Kontext und dynamisiert die Fassaden.

Der Eingang im Süden wird durch ein vorkragendes Bauteil akzentuiert.

Der Eingang im Süden wird durch ein vorkragendes Bauteil akzentuiert.

Die ganz in Beton gehaltenen Zellen geben Einblicke in die Schweizer Architektenseele.

Die ganz in Beton gehaltenen Zellen geben Einblicke in die Schweizer Architektenseele.

Bildergalerie ansehen: 33 Bilder

Alle Meldungen

<

20.01.2022

Olympia in China, Mad aus Norwegen

Zwei Ausstellungen bei Aedes Berlin

19.01.2022

Wettbewerb Hamburger Hauptbahnhof

bof architekten und hutterreimann Landschaftsarchitektur gewinnen

>
Aus dem Archiv
Ausflug nach Bahrain
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
Waechter + Waechter Architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!
vgwort