RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Polens_hoechstes_Haus_von_Foster_Partners_4953113.html

16.01.2017

Zurück zur Meldung

Baubeginn in Warschau

Polens höchstes Haus von Foster + Partners


Meldung einblenden

Man erkennt es an der fast schon zwergenhaften Spitze des Warschauer Kulturpalastes: Was zunächst wirkt wie eine x-beliebige Hochhausterrasse irgendwo auf der Welt, entpuppt sich beim näheren Hinsehen als spektakulärer, öffentlicher Raum, der in naher Zukunft das höchste Haus Polens krönen soll. Das Londoner Büro von Foster + Partners gestalten den sogenannten Varso-Turm, dessen Aussichtsplattform sogar die höchstgelegene in Europa sein wird.

In der vergangenen Woche war der Baubeginn für das Projekt, und bereits 2020 soll das 310 Meter hohe Volumen mit seinen 53 Stockwerken in den Himmel ragen – durchaus also ein ehrgeiziges Unternehmen, das hier betrieben wird. Kein Wunder, dass auch die Lage entsprechend prominent ist: Als direktes Gegenüber des zentralen Hauptbahnhofs wird das Hochhaus die Warschauer Skyline künftig dominieren.

Hinsichtlich des Programms gibt es keine Überraschungen – im Wesentlichen dreht sich hier alles ums Geschäft: Im unteren Teil des Volumens gibt es das übliche Angebot aus Einzelhandel, Cafés und Restaurants, die ebenfalls für die auf 230 Metern Höhe gelegene Terrasse vorgesehen sind. Die restlichen Etagen sind für flexible Büroeinheiten reserviert. Soweit auf den Visualisierungen aus Vogelperspektive erkennbar, ist die Architektur konsequent gläsern modern. Innovation verspricht zumindest die zweiseitig von Galerien gesäumte Dachterrasse.

Entstehen soll insgesamt eine Geschossfläche von rund 140.000 Quadratmetern, ein niedrigeres Gebäude des Warschauer Büros Hermanowicz Rewski Architekci rundet das Vorhaben ab. Verantwortlich bei Foster + Partners ist Grant Brooker, dessen Position mit Head of Studio 1 angegeben wird. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

macmo | 16.01.2017 15:41 Uhr

Prima!

Bin sehr gespannt wie die Ausführung und Architektur vor Ort wirken wird. An dieser Stelle ist das Hochhaus städtebaulich sicher richtig plaziert und Warschau erhält ein weiteres schönes Stück Architektur, auch als Pendant zum bereits fertig gestellten (auch sehr schönen) Hochhaus von Daniel Liebeskind. Da ich des Öfteren in Warschau unterwegs bin, werde ich mir den Turm sicher in natura nach erfolgter Fertigstellung anschauen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.








Alle Meldungen

<

16.01.2017

Guter Container

$(LC7562832:[Link auf Container 7562832]|_blank)$ Flüchtlingsunterkunft von Werner Sobek bei Stuttgart

16.01.2017

Moderne in Kambodscha

Vortrag über Lu Ban Hap in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
baunetz interior|design
Planetoide
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Maps
Architektur entdecken