RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Plusenergie-Forschungsbau_in_Cambridge_von_Snohetta_5558043.html

12.12.2018

Hochtechnisiertes Holzhaus

Plusenergie-Forschungsbau in Cambridge von Snøhetta


Auch wenn der amerikanische Präsident die Situation um den globalen Klimawandel als wenig dramatisch empfindet, wachsen auch in den USA Bestrebungen und Forschungen zum sparsamen Umgang mit ökologischen Ressourcen. Schon 2014 gründete Architekturtechnologe Ali Malkawi das Center for Green Buildings & Cities (CGBC) an der Harvard Graduate School of Design. Das Headquarter des Instituts, das sich der Minimierung des ökologischen Fußabdruckes der Bauindustrie verschrieben hat, war in einem Bestandsgebäude untergebracht, das um 1940 gebaut wurde. In Zusammenarbeit mit Snøhetta (Oslo) und Skanska Teknikk Norway als energieberatenes Büro wurde der Bau in ein hochtechnisiertes Plusenergiehaus, genannt HouseZero, umgewandelt. Snøhetta war bereits früher an der Planung von Plusenergie-Häusern beteiligt.

Der Altbau gehörte zu den meistverbreiteten Haustypen in Cambridge, Massachusetts: Ungedämmte Holzhäuser mit Fenstern in Einfachverglasung, die im Winter oft mit durchsichtiger Plastikfolie zugeklebt werden. Durch unzureichende Heizsysteme und viel Strom benötigende Klimaanlagen, die sich im Sommer in die geöffneten Fenster setzen lassen, sind die Häuser reine Energieschleudern.

Von hier ausgehend, bauten Wissenschaftler und Architekten das Gebäude zu einem hochmodernen Institutssitz und Forschungsobjekt um, das durch Ausrüstung und datengesteuerte Infrastruktur mehr Energie produzieren soll, als es verbraucht. 285 Sensoren überwachen Leistung und Zusammenspiel der einzelnen Hauskomponenten. Die Daten werden gesammelt, mittels Computersimulationen ausgewertet und führen zu Regulierungen innerhalb des Gebäudes, um beispielsweise Temperatur und CO2 Gehalt in der Luft zu drosseln.

Mit den bis zu 17 Millionen Datenpunkten, die täglich gesammelt werden, untersuchen die Wissenschaftler das Gebäudeverhalten, um daraus Systeme für Energieeffizienz, Gesundheit und Nachhaltigkeit zu entwickeln. Das Projekt soll laut Malkawi Ambitionen wecken: „Durch den Bau dieses Prototyps hoffen wir, die langfristige Forschung und das Interesse an der energieeffizienten Gebäudesanierung zu wecken und erhebliche Änderungen in der Planung und Nutzung von Gebäuden zu bewirken.“ (eb)


Fotos: Michael Grimm


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Snøhetta begleiteten die Transfomation eines typischen Holzhauses in Cambridge, Massachusetts in das Plusenergiehaus HouseZero.

Snøhetta begleiteten die Transfomation eines typischen Holzhauses in Cambridge, Massachusetts in das Plusenergiehaus HouseZero.

Die historische Struktur wurde beibehalten und mit energieeffizienten Komponenten sowie haufenweise Sensoren und Computern aufgerüstet.

Die historische Struktur wurde beibehalten und mit energieeffizienten Komponenten sowie haufenweise Sensoren und Computern aufgerüstet.

Spektakulärstes Element des neuen Headquarters des Center for Green Buildings & Cities ist das Treppenhaus.

Spektakulärstes Element des neuen Headquarters des Center for Green Buildings & Cities ist das Treppenhaus.

Bildergalerie ansehen: 26 Bilder

Alle Meldungen

<

12.12.2018

Pastellfarben und Beton

Revitalisierte Sozialsiedlungen in Mexiko von Francisco Pardo

12.12.2018

Architektur bleibt

BAK vergibt Medienpreis 2018

>
BauNetz Wissen
Gigantischer Termitenbau
Baunetz Architekten
Dietrich | Untertrifaller
BauNetzwoche
Shortlist 2019
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Metamorphose in Pfalzen