RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Platzgestaltung_von_Bureau_7481590.html

26.11.2020

Zurück zur Meldung

Joseph Beuys in Genf

Platzgestaltung von Bureau


Meldung einblenden

Joseph Beuys mit seinen 7.000 Eichen war das Vorbild, Koexistenz lautet das Motto: BUREAU haben kürzlich in ihrer Heimatstadt Genf eine Platzgestaltung fertiggestellt. Diese verwandelt das Umfeld einer unterirdischen Bahnstation samt zugehöriger Bushaltstellen in eine Art Stadtgarten – zumindest perspektivisch, wenn die Vegetation noch ein wenig wuchern konnte. Mensch, Pflanz’ und Tier teilen sich einen Raum, so die Idee.

Das Projekt geht auf einen Wettbewerb zurück, den BUREAU und Daniel Zamarbide zusammen mit Leopold Banchini Architects gewonnen hatten. Die zugehörige Bahnstation gehört zur schweizerisch-französischen CEVA-Linie und wurde – wie auch weitere Bahnhöfe – von Jean Nouvel und Éric Maria geplant. Der neue Platz wurde von der Stadt beauftragt und befindet sich auf dem Plateau de Champel, das auch namensgebend für die Haltestelle war. Von hier führt die Bahnstrecke in einem großen Bogen um die Innenstadt bis zum Genfer Hauptbahnhof Cornavin.

Die Architekt*innen konzipieren ihren Platz als Archipel aus amöbenförmigen Pflanzinseln, was ein vieladriges Wegenetz ergibt. Schnelles Streben ist dadurch ebenso möglich wie entspanntes Flanieren. Auch Bänke wurden in die Struktur integriert, ebenso wie zwei Bushaltestellen mit geschwungene Betondächern. Außerdem vermitteln sanft gebogene Teppen zwischen den unterschiedlichen Niveaus des Platzes und der Eingänge. Die Handläufe dieser Treppen zitieren in ihrer Gestaltung Eichenäste, was an Motive des Jugendstils denken lässt.

In Referenz zu Beuys wurden natürlich auch echte Eichen gepflanzt. Zwar keine 7.000, aber doch immerhin 130 Stück. Hinzu kommen weitere Gewächse verschiedenster Arten. Hier sollen schließlich nicht nur Menschen zu den Bahnsteigen eilen, sondern auch zahllose kleinere Lebewesen Schutz und Nahrung finden. Der Platz kommt damit der Atmosphäre eines Gartens schon recht nahe, zumal fest installierte Lichterketten dauerhaft für sommerliche Leichtigkeit sorgen. (sb)

Fotos: Guillaume Collignon, Dylan Perrenoud


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

Soisses | 27.11.2020 09:47 Uhr

Beuys

macht es wieder einmal richtig.
Schön zu sehen, dass auch mal daran gedacht wird, das man sich im öffentlichen Raum nicht stets beobachtet fühlen möchte. In diesen Verschlingungen ein Buch zu lesen oder einen Joint zu rauchen, stelle ich mir wirklich herrlich vor!

Sehr gelungenes Projekt!

3

STPH | 27.11.2020 08:22 Uhr

...

das soll wohl ein Wald werden.
Erinnert mich im Baulichen auch an frühere östliche, stark benutzte Freizeitparks, auch mit dem Lichtprovisorium.

2

claus | 26.11.2020 23:47 Uhr

unentschlossen vor den grünen inseln

auf den inselchen könnte sich ganz ironiefrei ein schöner dschungel entstehen, bei dem das erkunden und verlaufen spass machen. aber spießerzäunchen und fertigteilschwellen entziehen die natur dem stadtraum, ist irgendwie wie ein langweiliger zoo für eichen. viel liebe zum detail, aber wenig für pflanzen und aufenthaltsräume. alles in viel form verpackt. das lief bei joseph irgendwie etwas unverkrampfter. irgendwie will ich es mögen, bleibe aber doch reserviert....

1

latimer | 26.11.2020 19:28 Uhr

Platz?

Der Platz war sicher im Wettbewerbplan erfrischend und lustig anzuschauen - entpuppt sich gebaut aber als reine Grundrissgrafik.
Da entstand kein vernünftiger Ort zum Verweilen, sondern eine überdesignte "lustige" Wegeführung zur U-Bahn, mit wenig Sinn für einen Platz als gemeinschaftliche Fläche. Die Zerstückelung der Wahrnehmung entspricht allenfalls der Vereinzelung der Besucher, und erscheint bezüglich sozialer Kontrolle eher problematisch.
Auch als "Garten" erschließt sich mir der Raum nicht, denn die immergleichen Gartennuggets wirken schnell monoton und wenig animierend, selbst wenn die Details der Handläufe und Kantensteine sehr schön gedacht waren.
Eine Verschwendung öffentlichen Raums.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

26.11.2020

Architektur für den Smart District

Robertneun gewinnen in Berlin-Siemensstadt

26.11.2020

Laubengang, Hof und Dachterrasse

Neun Orte für nachbarschaftliches Miteinander

>
BauNetz Wissen
Sanft gewölbt
baunetz interior|design
Ferien am Fluss
BauNetz Themenpaket
Post-Industrie-Architektur
Baunetz Architekten
Pichler & Traupmann Architekten
BauNetz Wissen
Fassade als Topografie
vgwort