RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Oberschule_von_Kaden_Lager_in_Leipzig_7592109.html

28.04.2021

Von Raumzelle bis Rhombusleiste

Oberschule von Kaden+Lager in Leipzig


Leipzig wächst. Um gut 4.000 Einwohner im Jahr 2020, trotz Corona-Pandemie, die ja für viele den Weg ins Umland bedeutete. Und weil mit der steten Bevölkerungszunahme auch die Anzahl der Schüler*innen steigt, brachte die Stadt Leipzig 2018 ein Schulbauprogramm in Höhe von 145 Millionen Euro auf den Weg. Einer der vier Neubauten des Programms ist die Oberschule am Barnet-Licht-Platz von Kaden+Lager. Gemeinsam mit dem Unternehmen Kaufmann Bausysteme aus Reuthe in Österreich hatte das Berliner Architekturbüro ein Bieterverfahren der Stadt gewinnen können. So entstand im Bundesland Sachsen die erste Schule in Holzbauweise, wie das Büro angibt.

Genauer gesagt: in modularer Holzbauweise. Denn die hölzernen Module bestimmen das Projekt in vielen Facetten, das dank der Vorfertigung in nur einem Jahr umgesetzt werden konnte. Holz ist bei diesem Schulneubau nicht nur struktureller Baustoff, wie etwa bei Münsters erstem Holzhochhaus, sondern auch in unterschiedlichster Verarbeitung im Innen- und Außenausbau sichtbar. Seit Beginn des noch laufenden Schuljahres ist die Oberschule am Barnet-Licht-Platz mit der charakteristischen Rhombusleistenfassade auch in Betrieb – soweit es die Pandemie eben zulässt. Kaden+Lager konzipierten die 8.100 Quadratmeter Bruttogrundfläche für insgesamt 672 Schüler. Die Schulneubau umfasst Klassen-, Fachunterrichts- und Aufenthaltsräume sowie eine Mensa.

In die starke Rasterung der Fassade – ein Effekt, der zwangsläufig durch den Einsatz der Module entsteht – brachten Kaden+Lager etwas Spiel: Auf der Platzseite ließen sie ein- und zweiflüglige Fenster alternieren und im Innenhof setzten sie Brüstungen vor die Fenster. Lamellen für den Sonnenschutz stechen außerdem an allen Seiten farblich hervor. Die Fensterformate richten sich jeweils nach der Nutzung und der Konstruktion mit den Raummodulen. Durch eine Holz-Pfosten-Riegel-Fassade an der Gebäudeecke zum Platz lösten die Architekt*innen die sonstige Rasterung auf und markierten mit großen Glasflächen den zentralen Zugang der Schule.

Den U-förmigen Baukörper positionierten die Architekt*innen so auf dem Grundstück, dass der Barnet-Licht-Platz als Vorplatz für das Schulgebäude dient. Auf der vom Platz abgewandten Seite entstand dadurch zugleich ein ruhiger Pausenhof. Mit seinen vier Vollgeschossen vermittelt das Schulgebäude in einer städtebaulich heterogenen Gegend nahe der Alten Messe zwischen hohen Häusern der Gründerzeit und niedrigeren Gewerbebauten nordöstlich der Schule. (sj)

Fotos: Bernd Borchardt


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

KADEN + LAGER


Kommentare:
Kommentare (19) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.04.2021

Mittagspause mit Seeblick

Werkhof in Rorschacherberg von illiz architektur

28.04.2021

Deutscher Städtebaupreis 2020

Ex-Blumengroßmarkt in Berlin gewinnt

>
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Holzhaus off-grid
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
baunetz interior|design
Schiffscontainer im Garten
vgwort