RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Nalbach_Nalbach_modernisieren_in_Berlin_4911248.html

22.11.2016

Zurück zur Meldung

Kant-Garagen gerettet

Nalbach+Nalbach modernisieren in Berlin


Meldung einblenden

„In dunklen Winkeln blitzt teures Blech“, schrieb Thomas Schubert vor ein paar Jahren in der Berliner Morgenpost. Damals stand das Schicksal der Kant-Garagen noch auf dem Spiel. Das Gebäude an der Berliner Kantstraße, das 1930 von Bruno Lohmüller, Oskar Korschelt und Jakob Renkerin in Zusammenarbeit mit Hermann Zweigenthal und Richard Paulick entworfen wurde, glänzte einst im Stil der Neuen Sachlichkeit über die braunen Dreißigerjahre. Doch nach dem Krieg verkam der Bau zusehends. Von Abriss war in den letzten Jahren die Rede und von mangelndem Geld, das Moderne-Denkmal zu erhalten. Dementsprechend spitzfindig ist dann doch Thomas Schuberts Beobachtung, dass durchaus finanzstarke Autobesitzer ihre Karrossen in dem langsam verkommenden „Rampenhaus“, wie die Kant-Garagen auch genannt werden, unterbrachten.
 
Doch die Abrisspläne des zeitzweiligen Besitzers Christian Pepper – bekannt als Erbe und Chef des Europa-Centers – konnten abgewendet werden. Dirk Gädeke von der Immobilienfirma Gädeke & Co. tritt als rettender Engel auf. Er hat die Kant-Garagen vor ein paar Monaten übernommen und plant nun, sie zu einem Geschäfts-Kultur-Wohnhybrid umzuwandeln. Keine abgeriegelte Anlage für reiche Bewohner, sondern ein offenes Haus mit Gastronomie, Kunsthalle und Galerien soll das Baudenkmal werden – ergänzt um Büroflächen für Start-Ups in den Obergeschossen. Richtig exklusiv wird es erst im sechsten Stockwerk, für das der 78-jährige Unternehmer ein Penthouse plant. Das würde dann neu auf das Dach der Garagen gesetzt. Etwas zurückgeschoben soll der Aufbau von der Kantstraße aus gesehen kaum in Erscheinung treten, denn zur Exklusivität gehört bei Gädeke, der selbst dort einziehen möchte, wohl auch nur die Andeutung derselbigen.

Die Pläne für den Umbau liefern Nalbach+Nalbach (Berlin). Baubeginn ist voraussichtlich 2017, im Sommer 2018 soll das Projekt fertiggestellt werden. Die markante Vorhangfassade aus den Dreißigerjahren mit den schlanken Fenstercarrés bleibt erhalten. Um den Bau mehr zu belichten, werden Nalbach+Nalbach zwei Innenhöfe in den Bau setzen, die sich wie frei geformte Lichtsäulen vom dritten Obergeschoss bis zum neuen sechsten Stockwerk ziehen werden. Die Rampe wird umgenutzt. Trotzdem wird das Automobil nicht ganz aus den Kant-Garagen verbannt. Im Untergeschoss soll auch weiterhin geparkt werden können. (sj)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Eurospider | 22.11.2016 23:55 Uhr

Fotos Kantgaragen...

...von 2013 auf dem blog von hotze net unter der Nummer /?p=2219

Und in der Baunetzwoche #239...

Und in der Bauwelt schon 1994...

1

Eurospider | 22.11.2016 16:20 Uhr

Rettung?

Der Beitrag lässt leider nicht erkennen, ob die Doppelrampenanlage auch "umgenutzt" noch ihre heutige, suggestive räumliche Prägnanz aufweisen wird. Visualisierungen davon fehlen nämlich - absichtlich? Auch die originalen, bauzeitlichen Stahltore stehen offenbar (mit Ausnahme des 1. OG) zur Disposition.

Entweder kommuniziert der neue Eigentümer seine Pläne ungeschickt - oder es passiert hier das, wonach es aussieht: Das Denkmal wird entkernt, ausgeräumt, sauber durchgeleckt und dann mit Banalnutzungen zugestellt. Und über allem throhnt der Patriarch.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Jetziger Zustand der Kant-Garagen, Foto: CC BY-SA 3.0, Peter Kuley, 2010

Jetziger Zustand der Kant-Garagen, Foto: CC BY-SA 3.0, Peter Kuley, 2010

Konzept: Restaurant im Erdgeschoss

Konzept: Restaurant im Erdgeschoss

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

22.11.2016

Pragmatisch und futuristisch?

Krankenhaus auf den Philippinen von CAZA

22.11.2016

Werner Sewing. No more learning from Las Vegas

Buchvorstellung im Berliner Bücherbogen

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben