RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-NS-Dokumentationszentrum_in_Muenchen_747339.html

09.03.2009

Zurück zur Meldung

Lernort für die Zukunft

NS-Dokumentationszentrum in München


Meldung einblenden

Der Nationalsozialismus nahm in München seinen Anfang: Hier wurde 1919 die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) gegründet, die man schon ein Jahr später in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) umbenannte.

Bereits seit Kriegsende möchte die Stadt München eine Erinnerungs- und Bildungsstätte für die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus errichten. Seit 2005 steht fest, dass diese auf dem ehemaligen Gelände des „Braunen Hauses“ an der Brienner Straße gebaut werden soll. Der im vergangenen April ausgelobte Wettbewerb „NS-Dokumentationszentrum München. Ein historisch-politischer Lernort für die Zukunft“, an dem rund 50 von 115 Architekturbüros teilnehmen durften, wurde am 6. März 2009 entschieden. Die Jury unter Vorsitz Peter Kulka vergab folgende Preise und Ankäufe:

  • 1. Preis: Georg Scheel Wetzel Architekten (Berlin) in Zusammenarbeit mit Weidinger Landschaftsarchitekten (Berlin)

  • 2. Preis: Lamott Architekten BDA (Stuttgart) in Zusammenarbeit mit Stötzer und Stötzer Landschaftsarchitektur (Freiburg)

  • 3. Preis: Kusus + Kusus Architekten (Berlin) in Zusammenarbeit mit Frank Kiessling Landschaftsarchitekten (Berlin)

  • Sonderpreis: Busmann + Haberer (Berlin) in Zusammenarbeit mit Bernard:Sattler Landschaftsarchitekten (Berlin)

  • Anerkennung: Burger Rudacs Architekten (München) in Zusammenarbeit mit Freilich Landschaftsarchitektur (Meran)

  • Anerkennung: Schultes Frank Architekten (Berlin) in Zusammenarbeit mit Hannelore Kossel Landschaftsarchitektin (Berlin)


Die Jury lobt den Siegerentwurf vor allem wegen der selbstbewussten Gestaltung des NS-Dokumentationszentrum: Der würfelförmige Baukörper stehe in starkem Kontrast zur Umgebung und markiere den Ort der Täter ohne auf das „Braune Haus” Bezug zu nehmen. Er stelle sich nicht in die Reihe der Führerbauten, überrage sie aber, so die Jury. Eine geschickte Raumaufteilung und Erschließung sowie niedrigen BGF- und BRI-Werte und die Einhaltung der Kosten machen den Entwurf in städtebaulicher und gestalterischer Hinsicht zu einem „hervorragenden Beitrag zur gestellten Aufgabe mit einer eigenen unverwechselbaren Identität”.

Der Stadtrat wird das Baureferat voraussichtlich im Mai 2009 mit den weiteren Planungen beauftragen. Im Frühjahr 2011 sollen die Arbeiten für das neue NS-Dokumentationszentrum beginnen, bis Mitte 2013 soll das Dokumentationszentrum fertig gestellt sein.

Alle eingereichten Architekturmodelle werden ab morgen in einer Ausstellung im Münchner Stadtmuseum zu sehen sein.
Termin: 10. März bis 12. April 2009, Di-So von 10-18 Uhr
Ort: Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, in 80331 München
Der Eintritt ist frei.


Zum Thema:

www.stadtmuseum-online.de


Kommentare

2

kein querkopf | 11.03.2009 02:07 Uhr

boxes

abgesehen vom sonderpreis sind alle drei preise so aehnlich, da denkt man schon, dass die box im kopf als erstes verschwinden sollte.
ziemlich enttaeuschend fuer einen wettbewerb, der "zeichen" setzen wollte. seit sejima ist der weisse block mit nix drin ja wohl garant fuer einen wettbewerbsgewinn. ach ja, oder man verflechtet einige raumebenen dreidimensional zusammen und heisst zaha. warum braucht man da eigentlich noch eine jury?

1

frank | 10.03.2009 11:19 Uhr

schon gesehen, aber wann?

copy and paste, chipperfields entwurf für das kunsthaus zürich in größe small, der ja schon selbst anleihen vom kaufhof am alexanderplatz hatte.wenn die jury auf nummer sicher gehen möchte, greift sie eben gerne zum altbekannten, in der hoffnung, das große namen keine fragen aufwerfen.das groteske am entwurf der berliner trittbrettfahrer aber ist - in diesem kontext wirkt die formensprache, als möchte der entwurf die architektur albert speers zitieren. aber warum lehnt man sich an die zeit an, gegen die gemahnt werden soll? das ist irgendwie genauso absurd wie chipperfields entwurf für das literaturmusem der moderne, das im stil der klassik gebaut wurde. soviel zu form und inhalt.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Georg Scheel Wetzel/ Weidinger

1. Preis: Georg Scheel Wetzel/ Weidinger

2. Preis:  Lamott/ Stötzer und Stötzer

2. Preis: Lamott/ Stötzer und Stötzer

3. Preis: Kusus + Kusus/ Frank Kiessling

3. Preis: Kusus + Kusus/ Frank Kiessling

Sonderpreis: Busmann + Haberer/ Bernard:Sattler

Sonderpreis: Busmann + Haberer/ Bernard:Sattler

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

09.03.2009

Piefigkeit raus

HG Merz baut Staatsoper Berlin um

09.03.2009

Wettbewerbe – quo vadis?

Diskussion am Bodensee

>
BauNetz Wissen
Lesen heute
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas