RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Muyiwa_Oki_zum_RIBA-Praesidenten_gewaehlt_7998734.html

04.08.2022

Gegen Entrechtung

Muyiwa Oki zum RIBA-Präsidenten gewählt


Das Royal Institute of British Architects RIBA steuert auf neue Zeiten zu. Das jedenfalls verspricht das Programm des frisch gewählten Präsidenten Muyiwa Oki, das beinahe einem Manifest gleicht. Als bisher jüngster und erster Schwarzer Präsident will der 31-jährige Oki neben Nachhaltigkeit und Digitalisierung Themen auf die Agenda bringen, die in der elitären Institution bisher nicht allzu stark im Vordergrund standen: etwa die Ausbeutung angestellter Architekt*innen durch Überarbeitung und Unterbezahlung, die „toxische Studiokultur“ an manchen Hochschulen, Diversität und Inklusion.

Oki moniert, der Berufsstand habe zu lange im Dienst der Wohlhabenden, Privilegierten und gut Vernetzten gestanden. Das Amt des RIBA-Präsidenten hätten viele als Statussymbol für die Erfolgreichen angesehen, nicht als eine Position der Repräsentation und des Wandels. Das soll sich nun ändern. In einem ersten Statement nach der Wahl sagte Oki, er hoffe, dass dies „der Beginn vieler großartiger Dinge ist, die auf diejenigen zukommen, die sich entrechtet und unterrepräsentiert fühlen.“ Entsprechend dankte er auch der „grassroots“-Bewegung und vielen jüngeren RIBA-Mitgliedern, die seine Kandidatur getragen hätten – eine Unterstützung, die er sicherlich seinem Engagement in der Lehre und in verschiedenen Initiativen zu verdanken hat, die sich um die Rechte unterprivilegierter Gruppen in der Branche kümmern.

Ab 1. September 2022 gilt Muyiwa Oki, der als Architekt unter anderem für Grimshaw Architects gearbeitet hatte und derzeit beim weltweit operierenden Bauunternehmen Mace Group angestellt ist, offiziell als „president elect“. Im September 2023 übernimmt er dann für zwei Jahre das Amt des jetzigen RIBA-Präsidenten Simon Allford. Die traditionsreiche Standesvertretung mit über 40.000 Mitgliedern weltweit soll nach Verwerfungen innerhalb der Organisation und zwei kontrovers geführten Vorstandswahlen 2018 und 2020 wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. So jedenfalls lautet der letzte Satz in Okis Wahlprogramm: „Let the 2022 elections be the start of a drama-free RIBA“. (kv)


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Ab 2023 neuer RIBA-Präsident: Muyiwa Oki

Ab 2023 neuer RIBA-Präsident: Muyiwa Oki


Alle Meldungen

<

04.08.2022

Unter freiem Himmel

Treppen und Stufen im Außenraum

03.08.2022

Das Energieziel im Blick

Universitätsgebäude in Delft von UNStudio

>
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
baunetz CAMPUS
Klein, aber fein
BauNetz Wissen
Kunst im Bau
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten