RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Musikschule_in_Ventspils_von_haascookzemmrich_Studio2050_7433120.html

09.10.2020

Zurück zur Meldung

Goldene Töne

Musikschule in Ventspils von haascookzemmrich Studio2050


Meldung einblenden

Musik spielt in der lettischen Kultur eine große Rolle, Lettland sei ein singendes Land, heißt ein alter Spruch. Herzstück der lettischen Musik ist die Daina, eine Kunstform des Volksliedes, in der alltägliche Weisheiten in rhythmischen Vierzeilern verpackt sind. Entsprechend hoch ist die Bedeutung des kürzlich fertig gestellten Gebäudes: Eine Musikschule mit Konzertsaal für die lettische Stadt Ventspils. Entworfen wurde der Neubau vom Stuttgarter Büro haascookzemmrich Studio2050, lokaler Partner war Studio MSV aus Riga.

Ventspils – die Suchmaschinen spuken noch immer den deutschen Namen Windau aus – liegt an der lettischen Ostseeküste, 38.000 Menschen leben in der Hafenstadt im Westen Lettlands. Das neue Musikhaus Latvija befindet sich im Zentrum der Stadt, am Lielais laukums, einem lange vernachlässigten, windgepeitschten Platz. Im Zuge der Bauarbeiten wurde dieser ebenfalls umgestaltet. Die auf einem Sockel errichtete Musikschule sei dann auch als integraler Bestandteil dieser Stadtlandschaft konzipiert, so die Architekt*innen, die auskragende Form des goldfarbenen Daches eine Erweiterung der Topografie. Die hinterlüftete Gebäudefassade aus profilierten Keramikplatten soll sich gegen das markante Dach zurücknehmen. Sie erscheint im Schatten des Daches dunkel, wird erst in der Sonne durch Lasuranstrich und profilierten Formen lebendig.

Der 8.000 Quadratmeter große Bau bietet eine Reihe unterschiedlicher, öffentlich zugänglicher Aufführungsräume, darunter einen Theatersaal mit 150 Plätzen, eine Musikbibliothek, eine Außenbühne und ein Amphitheater. Mittelpunkt des 31 Millionen teuren Hauses ist der 600 Sitzplätze fassende, klassische Konzertsaal mit seiner riesigen Orgel, die in Zusammenarbeit mit dem Bonner Orgelbauer Johannes Klais entworfen wurde. Über ein großes Oberlicht ist es möglich, den Saal natürlich zu belichten. Die Innenräume selbst leben durch den Kontrast: die einfachen, geradlinigen Formen der Konzerthalle auf der einen Seite und die frei geformten Foyerflächen, die sich mit Balkonen und Terrassen zum Lielais Laukum öffnen, auf der anderen. Rings um das Foyer liegen Cafeteria, Musikbibliothek, Green Room, Aufnahmestudio und zahlreiche Unterrichtsräume mit markanten Kastenfenstern.

Teil des Entwurfs war es, den Energieverbrauch des Gebäudes im Betrieb so gering wie möglich zu halten. Dazu wurden Erdkanäle, dezentrale Lüftungsgeräte und umfassende Wärmerückgewinnung zu einem Energiekonzept kombiniert. Zusätzlich wirkt die „hochleistungsfähige Fassade“: Luftdicht, gut isoliert und opak gestaltet soll sie, zusammen mit der Dreifachverglasung, Energieverluste minimieren. Die Kastenfenster haben integrierte, vor Wind und Wetter geschützte Verschattungen und ermöglichen im Winter solare Gewinne als Wärmequelle zu nutzen. Die an der Fassade gelegenen, regelmäßig genutzten Klassenzimmer und Übungsräume sind mit dezentralen mechanischen Lüftungsgeräten mit integrierter Wärmerückgewinnung ausgerüstet, die in Betrieb sind, wenn eine natürliche Belüftung aufgrund der Witterung unmöglich ist oder die akustischen Anforderungen geschlossene Fenster verlangen. Auf diese Weise konnte auf Luftkanäle an Decken und in den Gängen verzichtet werden, so die Architekt*innen, was damit einhergehende Schallübertragung mindert.

Mit der Eröffnung im Sommer 2019 endete die lange Entstehungsgeschichte der Musikschule, 14 Jahre waren vom Wettbewerb bis zur Fertigstellung vergangen. Nach dem Wettbewerbsgewinn 2005 von Behnisch Architekten durch den verantwortlichen Partner David Cook wurde das Projekt nach der Finanzkrise nicht weitergeführt. Erst im Jahr 2014 konnte die Entwurfsphase, mittlerweile in der neuen Büropartnerschaft haascookzemmrich STUDIO2050, wieder aufgenommen werden. (kat)

Fotos: Adam Mørk


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

STPH | 13.10.2020 11:06 Uhr

Bild 4

bei dem Treppenhauskern sind wir jetzt bei der Raumskulptur, die etwa durch gerundete, durchgehende Holzbrüstungen incl. Treppe auch eine diagonale Freiform annehmen kann (etwa gestern Webinar Baunetz monovolume 13:00).

Die äußere Hinführung wird durch Bäume noch gliedernder werden. Vielleicht sogar verborgen um die Ecke.

7

auch ein | 13.10.2020 09:38 Uhr

architekt

@6 g.k.:
man darf alles kommentieren, man muss aber nicht alles lesen.
und man darf seine meinung abgeben

schreibt doch mal was zum haus, nicht zu den kommentatoren, ist dann inhaltlich interessanter....

6

g.k. | 12.10.2020 17:11 Uhr

auch ein architekt


WERTER KOLLEGE "auch ein" MAN KANN ALLES KOMMENTIEREN, MAN MUSS ABER NICHT !

5

peter | 12.10.2020 15:51 Uhr

ein typischer

behnisch-bau eben.

4

auch ein | 12.10.2020 13:16 Uhr

architekt

@2:

warum hinterbeinchen?

ich finde es ja grade GUT (in grossgrossbuchstaben) dass es präsentiert wird wenn es GANZ fertig ist....

3

mehmet | 12.10.2020 11:56 Uhr

schön

sharoun lässt grüssen, erinnert mich im Spirit sehr an die Berliner Bauten. Das Gold, die Form, auch der Innenraum... aber toll umgesetzt. Sehr schöne Räume.

2

ixamotto | 12.10.2020 10:18 Uhr

arme...

...baunetzredaktion.
selbst wenn 'nur ein architekt' lob verteilt, kann er das nicht tun, ohne sein hinterbeinchen zu heben und das revier zu markieren. natürlich in großbuchstaben. wie der orange man im weißen haus.

1

auch ein | 12.10.2020 09:39 Uhr

architekt

ein schönes projekt!

und @baunetz: schön dass es JETZT veröffentlicht wird wenn die aussenanlagen bereits gemacht sind, die gerüste weg und man nicht "der erste" mit veröffentlichung sein will....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Musik unterm Golddach: Im lettischen Ventspils kann wieder musiziert werden.

Musik unterm Golddach: Im lettischen Ventspils kann wieder musiziert werden.

Park meets Konzert: Die Musikschule ist Teil der zentralen städtischen Platzanlage.

Park meets Konzert: Die Musikschule ist Teil der zentralen städtischen Platzanlage.

Große Töne: Die Orgel im 600 Personen fassenden Konzertsaal kommt aus Bonn.

Große Töne: Die Orgel im 600 Personen fassenden Konzertsaal kommt aus Bonn.

Warme Füße: Dank Fußbodenheizung per Wärmepumpe ist es im Foyer angenehm warm.

Warme Füße: Dank Fußbodenheizung per Wärmepumpe ist es im Foyer angenehm warm.

Bildergalerie ansehen: 31 Bilder

Alle Meldungen

<

12.10.2020

Computer in der Architektur

Ausstellung im Architekturmuseum in München

09.10.2020

Faltdach für die French Open

Perrault Architecture planen in Paris

>
BauNetz Themenpaket
Next Destination
BauNetz Wissen
Wandel zur Lesestätte
Baunetz Architekten
hammeskrause architekten
baunetz interior|design
Das Prototyp-Büro
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort