RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Museumsumbau_in_Bruegge_von_noAarchitecten_7125524.html

21.02.2020

Zurück zur Meldung

Gotisierend gefaltet

Museumsumbau in Brügge von noAarchitecten


Meldung einblenden

Das Gruuthusemuseum in Brügge ist denkbar einfach zu finden. Es liegt direkt neben der Liebfrauenkirche, deren weithin sichtbarer Backsteinturm mit beeindruckenden 115 Metern hoch über der südlichen Innenstadt aufragt. Nach umfangreicher Sanierung, Umbau und Erweiterung durch noAarchitecten (Brüssel) konnte das Museum Ende 2019 wieder eröffnet werden. Der nach außen sichtbarste Teil ist ein neuer Pavillon zwischen dem historischen Stadtpalais und der Kirche, der nun beiden Sehenswürdigkeiten als Shop, Eingangs- und Informationsportal dient.

Das Museum befindet sich im Stadthaus, das sich Lodewijk van Gruuthuse im 15. Jahrhundert neben die Kirche bauen ließ. Seit der Entstehung ist das Palais mehrfach umgebaut worden, am drastischsten im 19. Jahrhundert nach dem Erwerb des Hauses durch die Stadt, geleitet durch den Stadtarchitekten Louis Delacenserie. Er gestaltete das Haus in einem verklärenden Historizimus und ließ es damit mittelalterlicher wirken als jemals zuvor. Besonders eindrucksvoll ist die neogotische Fassade mit ihren Giebelfenstern und Türmchen sowie dem reich geschmückten Eingangsportal zum gepflasterten Stadtplatz. Das Gebäude wurde zunächst als archäologisches Museum, dann als Stadtmuseum genutzt.

„Das Museum ist in der Mitte des 20. Jahrhunderts erneut umgestaltet worden“, so noAarchitecten, „aber es waren vor allem Delacenseries Umbauten, auf die wir unsere neue Szenografie beziehen.“ Erneut ist das Haus jetzt mit seiner Raumfolge integraler Teil der Sammlungspräsentation. Die Räume wurden in eine zeitliche Folge eingeordnet, in der sich drei wichtige Epochen der Stadtgeschichte seit dem 15. Jahrhundert spiegeln. Alle Objekte – Wandteppiche, Skulpturen, Möbel, Porzellan, Gemälde, Geschirr – korrespondieren mit den Räumen, die wieder in kräftigen Farben gestrichen wurden. Diese wiederum beziehen sich auf die Farben der Bodenfliesen oder der Fenstermalereien  – welche Elemente dabei aus welcher Epoche genau stammen, ist mitunter absichtlich schwer auszumachen.

Als eindeutig zeitgenössische Erweiterung schließt nun ein Pavillon aus gefalteten Stahlblechen den Stadtplatz nach Südwesten ab. Dieser Pavillon bezieht sich im Grundriss auf ein historisches Gebäude, dass bis ins frühe 20. Jahrhundert hier gestanden und den Platz gegen die Kirche und deren Friedhof abgeschlossen hatte. Das mehrfach gefaltete Dach sehen die Architekten als „Echo der gotischen und neogotischen Formen des umliegenden Ensembles“ und gleichzeitig als stabile Struktur, die wie ein Exoskelett ein helles, offenes Inneres ermöglicht. Durch die Verglasung der Zwischenräume wirkt der Pavillon transparent und fast durchlässig. Tatsächlich ist der fünfte Bogen offen wie ein kleines Stadttor, er bildet die Passage vom Gruuthus zur Kirche. (fh)

Fotos: Karin Borghouts


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

latimer | 24.02.2020 21:04 Uhr

Gotisierend gefaltet

Grandios!
Die noArchitekten sollten öfters mal zu deutschen Projekten eingeladen werden, damit man hierzulande vielleicht mal von Würfelhusten wegkommt!

5

STPH | 24.02.2020 12:02 Uhr

...

...übrigens ist der Turm, noch mehr ein richtig gotisch aufgelöster Turm, ein atemberaubender Raumkatarakt, oder Raumwasserfall, immer als Raumelement betrachtet, von oben nach unten, stürzend und nicht als Gemäuer von unten nach oben, schichtend.

4

STPH | 24.02.2020 10:16 Uhr

...

schön wie der Torbau die historische Vertikale hereinlässt, den Blick nach oben. Man wünscht sich fast von hier eine Seilbahn nach oben.

3

staubmeier | 21.02.2020 19:12 Uhr

sehr beeindruckend!

mut wird belohnt.

wer an so eine stelle soetwas hingezaubert bekommt,

der weiß wie es geht.

da muss man alle disziplinen beherrschen.

wirklich klasse gemacht!

2

Hotte | 21.02.2020 18:43 Uhr

Innen

Eins schönes Projekt!
Nur was machen die unsäglichen Leucht- oder Lautsprecher-Pilze im Innern???
GRRRR!

1

auch ein | 21.02.2020 16:44 Uhr

architekt

wow toll!

schön dargestellt, schön stimmig umgesetzt, sowohl alt als auch neu, schöne idee mit den falten.

und ein papiermodell.

klasse gemacht!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Der neue Pavillon zwischen Liebfrauenkirche (links) und Gruuthusemuseum (im Hintergrund).

Der neue Pavillon zwischen Liebfrauenkirche (links) und Gruuthusemuseum (im Hintergrund).

Die neogotische Fassade stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Die neogotische Fassade stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Der Platz war auch früher zwischen Stadtpalais und Kirche geschlossen. Der Pavillon lässt einen Durchgang offen.

Der Platz war auch früher zwischen Stadtpalais und Kirche geschlossen. Der Pavillon lässt einen Durchgang offen.

Blick vom Turm der Liebfrauenkirche.

Blick vom Turm der Liebfrauenkirche.

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

24.02.2020

Gebaute Gerechtigkeit

Open Call des AzW

21.02.2020

Zwischen Spielplatz und Feengarten

Krippe von BGP Architekten bei Zürich

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf Mal mehr Wohnen
Baunetz Architekten
CBAG. Studio
BauNetz Wissen
Neuer Stadtbaustein
DEAR Magazin
Auf Sand gebaut
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort