RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Museum_in_Jingdezhen_von_Studio_Zhu-Pei_7444696.html

19.10.2020

Zurück zur Meldung

Des Kaisers altes Porzellan

Museum in Jingdezhen von Studio Zhu-Pei


Meldung einblenden

Jingdezhen befindet sich im Norden der Provinz Jiangxi. Aufgrund der reichen Kaolinvorkommen, der weiten Wälder und der Lage am Fluss Chang ist die Stadt für die Herstellung von Porzellan und dessen Export geradezu prädestiniert. Kein Wunder also, dass Jingdezhen während der Ming-Dynastie zur Kaiserlichen Produktionsstätte ernannt wurde und heute als Hauptstadt des Porzellans gilt.

Studio Zhu-Pei realisierte nun auf einem rund 10.000 Quadratmeter großen Grundstück im Zentrum des historischen Viertels, direkt neben der kaiserlichen Ofenanlage, das Imperial Kiln Museum, das sich der Geschichte der Keramik in Jingdezhen widmet. Der Komplex besteht aus mehreren unterschiedlich geformten Ziegelgewölben, die mit Sorgfalt in bestehende Ruinen älterer Bauten – die teilweise auch erst während des Baus ans Tageslicht kamen – integriert wurden. Dem Architekten zufolge verkörpern die massiven Bögen eine abstrahierte Kombination des traditionellen Brennofens mit der „Glätte“ Chinas.

Im Erdgeschoss öffnet sich das Foyer mit einer einladenden Geste zu dem Ruinen-Park, um die Besucher*innen in das Museum zu locken. Von hier aus gelangen sie über eine Treppe hinunter in fünf versunkene Höfe, die jeweils ein anderes Thema repräsentieren: Gold, Holz, Wasser, Feuer und Erde. Während die oben liegenden Gewölbe durch ihr Wechselspiel zwischen Innen- und Außenraum eine gewisse Offenheit und Zugänglichkeit suggerieren, muten die Ebenen darunter zurückhaltend und geheimnisvoll an. Hier befinden sich die verborgenen Schätze der Ruinen, ausgegrabene Relikte aus der Kaiserzeit.

In Anlehnung an die lokale Baukultur wurde sowohl mit recycelten als auch neuen Ziegeln gebaut. Da die Brennöfen alle zwei bis drei Jahre ausgetauscht werden müssen, um die erforderliche thermische Leistung gewährleisten zu können, ist es in Jingdezhen gang und gäbe, die alten Ofenziegel für Gebäude aller Art wiederzuverwenden. Früher soll gar die ganze Stadt mit recycelten Ofenziegeln gedeckt worden sein. Angeblich machten sich damals vor allem Kinder deren wärmespeichernde Eigenschaft zunutze: An kalten Wintertagen lagerten sie einen Stein in ihren Schultaschen, um sich damit für mehrere Stunden warm zu halten. (tp)

Fotos: schranimage, Tian Fangfang, Zhang Qinquan, Studio Zhu-Pei


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

schlawuki | 20.10.2020 13:05 Uhr

fast

sicherlich ein spannendes und meinetwegen auch poetisches projekt.
bild 1 zeigt aber wesentlich spannendere kontextbebauung.
die wohnbauten mit den kleinen innenhöfen und die gründacharchitektur mit pagode. was das wohl sein mag?
in jedem fall, baunetz: ihr macht das echt super. und ich freue mich fast jeden tag über fast jeden beitrag

6

mrLehmann | 20.10.2020 10:03 Uhr

besser als altes Porzellan,

wunderbar poetisch, Materialeinsatz, Lichteinfall- einfach schön!

5

STPH | 20.10.2020 09:57 Uhr

...

Tolle abgesenkte Anlage und Tonnenelemente. Für meinen Geschmack ist das Bauprinzip der Tonne zu oft modern durchbrochen, wird manchmal zur Deko. Dabei ist für die Black box eines Museums der Außenbezug, die Durchbrechung doch nicht essentiell.

Wieder mal Dominikus Böhm, der sogar aus Parabeltonnen Räume gestaltet ohne das die Form formal mit ihm durchgeht oder ihn zu etwas zwingt, sie wirklich empfindet.

4

Lars K | 20.10.2020 09:34 Uhr

Das ist wirklich...

...sehr schön. Ich hoffe, auch für den dauerhaften Betrieb ist gesorgt.

Kommt mir das nur so vor, oder kommen in letzter Zeit immer mehr sehr gelungene Projekte aus China, deren Architekten zumeist chinesische Büros sind? Was ist da los?

3

gerard | 20.10.2020 09:20 Uhr

selten

selten so eine schoene anlage gesehen - chapeau!

2

mies antroph | 19.10.2020 19:32 Uhr

des Kaisers altes Porzellan

Das ist einfach zum Dahinschmelzen! Ein Museum darf das.

1

denkste | 19.10.2020 16:05 Uhr

Des Kaisers altes Porzellan

Das ist gigantisch schön

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Das Museum grenzt an die Ostseite der kaiserlichen Ofenruinen.

Das Museum grenzt an die Ostseite der kaiserlichen Ofenruinen.

Alle Gewölbe sind individuell ausformuliert und unterscheiden sich in Größe, Krümmung und Länge.

Alle Gewölbe sind individuell ausformuliert und unterscheiden sich in Größe, Krümmung und Länge.

Inspiriert von den Rauchlöchern der alten Ziegelöfen, sorgen neben den eingesunkenen Innenhöfen auch kleine Oberlichter für natürliches Licht im Innenraum.

Inspiriert von den Rauchlöchern der alten Ziegelöfen, sorgen neben den eingesunkenen Innenhöfen auch kleine Oberlichter für natürliches Licht im Innenraum.

Das Foyer führt zum Café mit Büchershop und zum Teehaus, das den Ruinen gegenüber liegt.

Das Foyer führt zum Café mit Büchershop und zum Teehaus, das den Ruinen gegenüber liegt.

Bildergalerie ansehen: 28 Bilder

Alle Meldungen

<

20.10.2020

Obdachlosigkeit und die Rolle der Architektur

Filmvorführung und Diskussion in Berlin

19.10.2020

Revival eines Klassikers

Atelierhaus bei Potsdam von Klaus Schlosser Architekten

>
BauNetz Themenpaket
Frischluftzufuhr garantiert
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Kohlekran in Kopenhagen
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.