RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Museum_in_Chur_von_Barozzi_Veiga_4795291.html

28.07.2016

Zurück zur Meldung

Palladio im Quadrat

Museum in Chur von Barozzi Veiga


Meldung einblenden

So klar, so einfach und bis ins Detail verfeinert – in der schweizerischen Stadt Chur steht seit kurzem ein grauer Würfel. Wie ein Solitär bespielt der Kubus einen zentralen Platz, benachbart einer historischen Stadtvilla im Palladio-Stil. Das Motiv des Quarrees von Grundriss und Seitenfläche wiederholt sich auf der Fassade. Ein Relief aus feinkörnigem Beton umhüllt den geschlossenen Bau mit einer Fülle an Quadraten. Das Fassadenkonzept erinnert an Egon Eiermanns Hortenkachel aus den Siebzigerjahren, an vergangene Zeiten also, die zeitgenössisch reinterpretiert werden. Die Geschichte festzuhalten ist auch die Funktion dieses Baus von Barozzi Veiga (Barcelona). Denn der Kubus beherbergt das Bündner Kunstmuseum mit einer Sammlung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

In der Stadt Chur wurde lange um eine Erweiterung des Museums mit seiner 8000 Werke umfassenden Sammlung debattiert, die bislang in der palladianisch inspirierten Villa Planta und einem Anbau aus dem letzten Jahrhundert untergebracht war. Letzterer wurde allerdings zum Abriss freigegeben und nach der Wettbewerbsentscheidung 2012 ging es dann schnell: Barozzi Veiga starteten mit der Umsetzung des Anbaus gerade mal vor zwei Jahren und jetzt steht der Würfel schon aufrecht auf dem Platz. Aber handelt es sich wirklich um einen Anbau? Ja, der Würfel wächst nicht nur vier Etagen in die Höhe, sondern auch drei in die Tiefe. Im Untergrund ist der Bau schließlich mit der historischen Villa verbunden. Dort sind auch die Ausstellungsräume für die feste Sammlung. Überirdisch legten Barozzi Veiga offene, variabel nutzbare Säle für Sonderausstellungen an.

Das monumentale Portal des Würfels, als einziges Element nicht quadratisch ausformuliert, markiert den neuen Eingang des Bündnermuseums und greift in seiner Gestaltung zugleich das klassische Portal der Villa auf. Bei genauerer Betrachtung gebärdet sich der Würfel also nicht als Solitär, sondern tritt mit dem historischen Museumsgebäude in Dialog. Auch das durchdeklinierte Quadratmotiv soll eine Interpretation der strengen Symmetrien des Palladio-Stils sein. (sj)

Fotos: Simon Menges


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

Aaron Moran | 01.08.2016 14:45 Uhr

Eh...

Man versteht nicht ganz das Zeil dieser Kritik. Ein Rendering ist bloß eine mögliche Darstellung, die kaum mit der Realität zu tun hat. Ob die Patina kommt oder nicht kommt, ist in erster Linie unwichtig. In zehn oder zwanzig Jahren kann man dazu kommen.
Wieso sich nicht auf das ganze Bild konzentrieren? Die Fassade hat tolle, präzise und einfache kompositive Elemente, die ein klares Bild nachbilden. Der Grundriss laesst auch interessante Raeume durch die Anordnung der Kerne entstehen. Das ist das schöne an dem Haus...

4

d.teil | 01.08.2016 12:39 Uhr

Realität vs. Rendering Wettbewerb

Wie remko auch bereits erwähnte: Leider leider sieht die enstandene Wirklichkeit bei weitem schlechter aus, als damals noch im Wettbewerb superb dargestellt worden ist.
Bei diesem Projekt bin ich nun schon recht enttäuscht vom Büro Barozzi Veiga.

3

Kühlesse | 29.07.2016 14:07 Uhr

*bibber*

Kunst im Kühlschrank..

2

Marc | 29.07.2016 12:06 Uhr

Noch ein Schweizer Museum

Noch ein Schweizer Museum... leider nicht ein anderes Schweizer Museum.

1

remko | 28.07.2016 15:53 Uhr

...

irgendwie fand ich die Visualisierungen schöner. Hoffentlich kommt die in Photoshop versprochene Patina bald!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

29.07.2016

Fliegen ohne Flugzeug

Aussichtsturm am West Pier in Brighton

28.07.2016

Ein Stadthain für Grenzach

Wettbewerb am Hochrhein entschieden

>
BauNetzwoche
Bunkerstadt Wünsdorf
BauNetz Wissen
Höher, heller, weiter
Baunetz Architekten
meck architekten
baunetz interior|design
Campus der schönen Dinge
Campus Masters
Jetzt bewerben