RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Muellverbrennungsanlage_von_Egeraat_4028089.html

02.09.2014

Zurück zur Meldung

Kathedrale für Roskilde

Müllverbrennungsanlage von Egeraat


Meldung einblenden

Roskilde in Dänemark hat ein Rockfestival, eine Unesco-Welterbe-Kathedrale und nun auch noch eine markante Müllverbrennungsanlage – die ihr Architekt Erick van Egeraat (Rotterdam) ungerührt in einem Atemzug mit der ehrwürdigen Kirche nennt. Heute wurde das thermische Heizkraftwerk an der Autobahn eingeweiht. Der Entwurf ist aus einem Wettbewerb im Jahre 2008 hervorgegangen.

Tatsächlich erinnert das expressive Bauwerk an eine abstrahierte Kathedrale der Müllverbrennung. Das Erscheinungsbild wird allerdings weder durch Sandstein noch durch Sichtbeton – wie etwa bei Gottfried Böhm – geprägt, sondern durch eine äußere Fassade aus umbrafarbenen Aluminiumpaneelen. Diese sind unregelmäßig durchlöchert.

Nachts sorgt eine programmierte Hinterleuchtung dieser Fassade für die Metaphorik eines „sanft glimmendes Leuchtfeuers“ (Egeraat) – „als Symbol für die Energieerzeugung des Kraftwerks“. Mehrmals pro Stunde wird aus einem Lichtfunken ein loderndes Feuer, welches das gesamte Gebäude beleuchtet. „Wenn dieses Feuer aufhört, verfällt das Gebäude wieder in den Zustand der glimmenden Glut“, erläutert der Architekt seinen Feuerzauber an der Autobahn A21.

Wichtig für diesen Effekt ist, dass nur das Licht und nicht die Lichtquellen sichtbar sind. Das wird erreicht, indem das Licht von der inneren Fassade reflektiert wird und somit durch die kreisrunden Löcher in der äußeren Fassadenhaut sichtbar ist.

Die Silhouette des neuen Müllkraftwerks soll, seinem Architekten zufolge, einen „historischen Kommentar“ zu seiner städtebaulichen Situation abgeben: Der niedrige Teil ähnelt den Spitzdächern der umgebenden Fabriken, während der „beeindruckende“ 97-Meter-Turm das moderne Gegenstück zu Roskildes wichtigstem Baudenkmal, eben der Kathedrale, sein soll. „Die Doppelturmfront der Kathedrale aus warmem Sandstein und Ziegeln und das neue, glühende Kraftwerk sind nun gemeinsam zum Hüter der ansonsten unauffälligen Stadt in der Landschaft des Skagerrak geworden. Ja, ich bin stolz darauf!“ (-tze)

Fotos: Tim van de Velde



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

Adelssen | 02.09.2014 17:52 Uhr

äußere Form

Endlich einmal wieder ein Industriegebäude, das nicht in toto der Nutzung sich verschreibt (ich weiß, gibt es auch anderswo, Vitra).
Die Kubatur wäre und besonders die äußere Form ist sehenswert, wenngleich sie mich ein wenig an ein von Schotkugeln durchlöcherten Dinosaurier auf der Flucht erinnert.

1

CVffm | 02.09.2014 16:44 Uhr

smarte poetische hülle

.. sogar mit Feuerschweif.

an die Redaktion:
wenigstens einen Grundriss und gerne auch einen 2. Schnitt fände ich im "Fachblatt" ganz informativ. ;)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

02.09.2014

Ruhig wie ein Backstein

Einfamilienhaus in den Niederlanden

02.09.2014

Die letzte Brache

Wettbewerb für neues Quartier in Graz

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen