RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mock-up_fuer_Holzhochhaus_in_Berlin_8634284.html

09.07.2024

Zurück zur Meldung

Zirkularität unter Laborbedingungen

Mock-up für Holzhochhaus in Berlin


Meldung einblenden

Das Natural Building Lab der TU Berlin hat einen kleinen Ausschnitt eines von Partner und Partner in Wolfsburg geplanten Holzhochhauses gebaut. Mit dem Forschungsprojekt wollen sie demonstrieren, was im zirkulären Bauen bereits möglich ist – und was noch nicht. BauNetz hat den jungen Projektleiter Moritz Henes während der Bauphase getroffen.

Von Maximilian Hinz

Moritz Henes hievt gerade eine Vollholzstütze per Gabelstapler in Position. Eine Ecke passt nicht in die vorgesehene Vertiefung. Kurzerhand schleift er ein wenig Holz ab – neuer Versuch, ein kräftiger Ruck, sitzt. In einer Werkhalle der TU Berlin baut Henes als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Natural Building Lab (NBL), dem Lehrstuhl von Eike Roswag-Klinge, einen sogenannten 1:1-Demonstrator. Dieses Mock-up bildet eine Gebäudeecke aus dem Woodscraper nach. Das Holzhochaus planen und realisieren Partner und Partner (Berlin) derzeit in Wolfsburg. Eins zu eins ist dabei der Maßstab des Gebäudeteils, dessen Aufbau soll nun kreislauffähiges Bauen quasi unter Laborbedingungen demonstrieren.

Das Mock-up ist eingebettet in ein von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertes Forschungsprojekt, das von Partner und Partner federführend geleitet wird. Das Ziel: Am Beispiel des Woodscrapers soll eine übertragbare Strategie für zirkuläre Holzbauweise entwickelt werden, die zudem planungsbegleitend Investitions- und Lebenszykluskosten darstellt. Die Aufgabe des NBL ist es dabei, rückbaubare Holzbauweisen in der Gebäudeklasse 5 konkret zu erproben. Im Sommer präsentierte der Lehrstuhl das aufgebaute Mock-up auf der „Woche der Umwelt“ in Berlin, zu der die DBU gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingeladen hatte.

Das Team um Henes prüfte jedes einzelne Bauteil der nachgebauten Gebäudeecke auf seine Kreislauffähigkeit. Im Ergebnis veränderten sie beinahe alle Details im Schichtaufbau oder in den Verbindungen – obwohl das Original bereits vergleichsweise klimagerecht geplant ist und 2020 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur gewann. So sind etwa die tragenden Elemente nicht wie üblich mit Stahlverbindern angeschlossen. Das NBL fräste stattdessen Ausklinkungen aus den Brettsperrholz-Deckenplatten, sodass die Stützen aus Brettschichtholz in passgenaue Vertiefungen versenkt werden konnten. Holzbaunägel ersetzen Metallteile, X-förmige Holzverbinder koppeln die Deckenelemente, Abdichtungen und Dämmungen sind in natürlichen oder wiederverwendbaren Materialien ausgeführt.

In der Realität?

Sind diese Anpassungen denn in der Realität umsetzbar? Technisch sei das meiste heute kein Problem, so Henes. Normen, Zeitdruck, Kosten und auch die monetär verwertbare Fläche würden derartige Bauweisen aktuell aber verhindern. Die Bauteilaufbauten des Mock-ups benötigten mehr Konstruktionsfläche als das Original, erklärt er. Lehmbauplatten sind dicker als Gipsfaser, die lose Schaumglasdämmung im Dach dicker als Mineralwolle. Es geht hier um Zentimeter, aber auf ein ganzes Haus gerechnet, stünden unterm Strich weniger Quadratmeter zur Verfügung.

Zudem bräuchte es für die meisten Bauteile Zulassungen im Einzelfall. Der Bodenaufbau beispielsweise, für den das Team Trittschalldämmung aus Kokos- und Holzweichfaser sowie eine Beschwerung aus Lehmsteinen verwendete, sei in dieser Zusammensetzung nicht auf die notwendigen Schallschutzwerte geprüft. Den Lehm lieferte die Baugrube vor Ort in Wolfsburg. Firmen, die so etwas tatsächlich auf der Baustelle umsetzen, gibt es wenige.

Der größte Knackpunkt liege aber in der Vorfertigung, sagt Henes. Beim Woodscraper werden die Fassadenelemente als komplettes Paket – auf Abbrand berechnete BSP-Außenwand inklusive Fenster und Verkleidung – an den Rohbau gehoben. Die Schichten dieser Bauteile müssen im Werk, also von einer Seite, aufeinander gebaut und fest verbunden werden, was allerdings der Möglichkeit widerspricht, einzelne Materialien wieder auszubauen. Dem Team sei es noch nicht gelungen einen reversiblen Wandaufbau zu entwickeln, den man ähnlich vorproduzieren und vor allem per Kran heben könne. In der hängenden Position würde ihre alternative Konstruktion momentan nicht halten.

Wieder alles auseinander

Als nächstes steht der Realitätscheck in Sachen Zirkularität an. Im Herbst baut das NBL das Mock-up zum Teil ab und wieder auf. Dabei wird sich zeigen, wie gut die Bauteile dekonstruiert und wiederverwendet werden können. Das Team dokumentiert jedes Produkt und prüft die Qualität nach dem Ausbau. Bleibt etwa genug Material in den Holzelementen übrig, um sie auch für andere Bauaufgaben einzusetzen? Oder können die Bauteile aufs Neue zertifiziert werden? Hier könnte das Projekt auch eine Anregung für die Hersteller sein, ihren Produkten eine entsprechende Garantie oder Rücknahmeoption zu geben.

Das gesamte Forschungsprojekt, das die DBU mit etwa 440.000 Euro fördert, läuft noch bis 2025. Neben der Arbeit vom NBL gehören dazu noch zwei weitere Teilprojekte, die sich ebenfalls am Woodscraper orientieren. Das Münchner Softwareunternehmen CAALA entwickelt ein BIM-basiertes LCA-Plugin, das Stoffstrombilanzen während der Planung ermöglichen soll. EE Concept aus Darmstadt arbeitet darauf aufbauend an einer vergleichenden Lebenszyklusanalyse.

Fotos: Jan Rottler, Natural Building Lab


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Menna | 10.07.2024 14:32 Uhr

USA

Wieso schaut man beim Holzbau nicht auf die USA? Dort baut man 7-geschossige Wohnblöcke aus Holz in Rahmenbauweise zu 2500 $/qm bei akzeptabler Energieeffizienz. Das System "Stud" mit den standardisierten Abständen ist doch genial, um Kosten zu sparen, schnell und vor allem PREISWERT zu bauen. Jetzt kommt ja gleich wieder der Einwand des deutschen Baustandards, aber in den USA - auch in den USA - geht es darum, dass Menschen sich die eigenen Wände noch leisten können. Dieses Holzexperimentieren wie hier ist doch überflüssig, wenn man ein Land hat, dass seit 275 Jahren in Holz Wohnbauten errichtet. Go West!

2

Kritiker | 10.07.2024 14:16 Uhr

Minderforschung

Statt den Bestand und seine Zirkularität von mir aus Digitalität (im Bauteil) zu erforschen und vor allem Normierbar neu zu ordnen, werden bei einer schrumpfenden und überalterten Bevölkerung und einem technisch hohen Leerstand (auch wenn nicht in den Künstlich forcierten und ökologisch überlasteten Schwarmstädten) solche Ökokatstrophalen Holzhochhäuser in die Welt gesetzt und das bei klammen Kassen. Manchmal frage ich mich echt, was der Unsinn eigentlich soll und warum alle willfährlich und blind ihre Partikularitäten bedienen.

1

Mainzer | 09.07.2024 16:06 Uhr

Einfach besser bauen

... ein richtungsweisendes (Hochhaus-)Projekt!

In diesem (neuen) Selbstverständnis sollte in Verbindung mit dem bereits viel zitierten "Modus E" alsbald auch der Durchbruch im ganz normalen Wohnungsneubau (endlich) gelingen ...

solide + nachhaltig + recycling-fähig konstruiert, möglichst rohe Materialien ... der Ansatz ist stimmig! Deshalb: Weiter so!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

09.07.2024

Miniatur in Montpellier

Wohnblock von A+ Architecture und Hellin Sebbag Pirany Architects

09.07.2024

Umbau überall

Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 vergeben

>
BauNetz Wissen
Der Mensch und das Wasser
baunetz interior|design
Wandelbarer Lückenfüller
Baunetz Architekt*innen
Bob Gysin Partner
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort