RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Matinee_in_Berlin_7970687.html

01.07.2022

Zurück zur Meldung

Bruno Tauts Utopie der guten Wohnung Erde

Matinee in Berlin


Meldung einblenden

Am Sonntag, 3. Juli 2022 ist das Bruno Taut Forum – eine Diskussionsreihe des Deutschen Werkbunds unter Schirmherrschaft des Senators für Kultur und Europa Klaus Lederer – zum zweiten Mal zu Gast im Berliner Renaissance-Theater. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht dieses Mal Tauts Buch Die Auflösung der Städte. Die Erde eine gute Wohnung oder auch: Der Weg zur Alpinen Architektur, das 2020 als Reprint der Erstausgabe von 1920 im Gebr. Mann Verlag erschienen ist. Als Herausgeber tritt der Architekturtheoretiker Manfred Speidel auf, der im Rahmen der Matinee eine Einführung in das Werk geben wird.

In seiner utopischen Publikation entwirft Taut in der krisengeschüttelten Zeit nach dem Ersten Weltkrieg eine Architekturvision der Erde als einer „guten Wohnung“ für alle. Zugrunde lagen politische, vor allem sozialistisch geprägte Texte und Aufsätze zu Stadt- und Bodenfragen, die Taut seit 1918 sammelte, aufbereitete und mit dreißig Zeichnungen ergänzte. Die Schrift plädiert für eine Auflösung aller Städte und Staaten sowie den Bau neuer, bedürfnisgerechter Siedlungen.

Am Sonntagmittag wird es neben Grußworten von Klaus Lederer und Tim Heide vom Werkbund Berlin sowie dem Redebeitrag von Manfred Speidel auch eine Lesung der Schauspielerin Jenny Schily geben. Im Anschluss diskutieren Architekt Winfried Brenne, Kulturhistoriker und Publizist Thomas Flierl, Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt, Manfred Speidel und Imke Woelk, Architektin und Künstlerin, zum Thema „Bauen, Wohnen, Leben – Mut zur Utopie“. 

Termin:
Sonntag, 3. Juli 2022, 11.30 Uhr
Ort:
Renaissance Theater, Knesebeckstr. 10. 10623 Berlin

Tickets gibt es online und an der Tageskasse des
Renaissance-Theaters.


Zum Thema:

renaissance-theater.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

Klaus Schäfer | 03.07.2022 13:08 Uhr

Auflösung der Städte

Leider liegen hier Utopie und Dystopie eng bei einander. Die Ackerscholle im Tausch gegen die Civitas. Naturliebe gegen den Hort menschlicher Schwäche – die Stadt. "Die Landschaft muss das Gesetz werden!" Aber bitte schön säuberlich, die einen ins Häuschen, die andern in die Zeile.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Abbildung aus: Bruno Taut „Die Auflösung der Städte“, hg. von Manfred Speidel, Berlin: Gebr. Mann Verlag, 2020

Abbildung aus: Bruno Taut „Die Auflösung der Städte“, hg. von Manfred Speidel, Berlin: Gebr. Mann Verlag, 2020

Buchcover: Bruno Taut „Die Auflösung der Städte“, hg. von Manfred Speidel, Berlin: Gebr. Mann Verlag, 2020

Buchcover: Bruno Taut „Die Auflösung der Städte“, hg. von Manfred Speidel, Berlin: Gebr. Mann Verlag, 2020

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

01.07.2022

Die Türöffnerin

Kristin Feireiss zum 80. Geburtstag

30.06.2022

So porös wie möglich

Universitätsgebäude in London von Herzog & de Meuron

>