RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Masterplan_fuer_IBA_Heidelberg_von_KCAP_7309783.html

03.07.2020

Zurück zur Meldung

Startschuss für die Wissensstadt

Masterplan für IBA Heidelberg von KCAP


Meldung einblenden

Einen ganzen Stadtteil neu zu denken und zu bauen – so eine Möglichkeit bietet sich in einer an baukulturellem Erbe so reichen Stadt wie Heidelberg nicht alle Tage. Doch seit einiger Zeit entsteht auf den ehemaligen Güterbahnhofsflächen südwestlich des Hauptbahnhofs die derzeit größte Passivhaussiedlung weltweit, die Bahnstadt. Und nun hat der Heidelberger Gemeinderat den dynamischen Masterplan von KCAP (Zürich) für „die Wissensstadt von Morgen“ bewilligt, die zweite großmaßstäbliche Planung in diesem Jahrhundert. Die Stadt realisiert gemeinsam mit Partnern und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg die Mustersiedlung PHVision, auf der etwa fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernten größten Konversionsfläche Heidelbergs: der ehemaligen US-Wohnsiedlung Patrick-Henry-Village. Bei der Größe ist klar, dass es sich hierbei um das wichtigste Projekt der IBA Heidelberg handelt.

Als eine autarke Wohnsiedlung – eigenes Einkaufszentrum, Kino, Feuerwehrhaus, Schulen, Kindergärten, eine Bibliothek, eine Kirche, Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen – wurde die Patrick-Henry-Village für US-amerikanische Militärangehörige und deren Familien in den 1950er-Jahren gebaut. 2013 räumte die US-Armee die Siedlung, seitdem wird der Stadtteil teilweise für ein Ankunftszentrum für Asylsuchende und eine Nebenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge genutzt. Unter dem Motto „Wissen schafft Stadt“ hat die IBA Heidelberg vor fünf Jahren die ersten Ideen für die Nachnutzung des Geländes gesucht. Nach einem moderierten Dialog zwischen Bürger*innen, Wirtschaftsvertretern, Stadtplanern, Architekten, Verwaltung und Politik entwickelten unterschiedliche Architekturbüros vier Nutzungsszenarien. KCAP führte diese Bausteine zu einer Entwicklungsvision zusammen.

Vitaler, heterogener und grüner soll die 100 Hektar große Konversionsfläche künftig sein, so die Pressemitteilung der IBA. Denn rund 10.000 Menschen sollen hier wohnen und 5.000 ihren Arbeitsplatz haben. Insgesamt fünf Quartierstypen mit unterschiedlichen Identitäten wurden hierfür entwickelt. Dabei wird die Raumstruktur der ehemaligen Siedlung in ihren Grundzügen erhalten. Die ehemalige Ringstraße, Teile der Gebäudezeilen und viele der Villen können so weiterhin bestehen bleiben. Ein zentraler Park mit einem See entsteht im nordwestlichen Teil des Quartiers, während an den Rändern dicht bebaute urbane Neubauquartiere vorgesehen sind. Der Masterplan wird stufenweise umgesetzt, den Anfang machen Aktionen aus den Bereichen Kultur und Sport, die Ansiedlung von Pionieren aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie der kreative Umgang mit Wohnen im Bestand. (mg)



Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

bugsy | 04.07.2020 16:07 Uhr

betonmischer is startklar!

Versiegeln!

1

Japankenner | 03.07.2020 15:39 Uhr

Bildcredits

Einfach in die Visualisierungen bereits Gebautes einzubauen - schon frech!

So geschehen auf Bild 2: L’Arbre Blanc in Montpellier.

Also in die Bildcredits folgende Büros aufnehmen:
Sou Fujimoto Architects (Tokio/Paris), OXO Architectes (Montreuil), Nicolas Laisné (Montreuil) und Dimitri Roussel (Paris)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

03.07.2020

Klinker im Betonbett

Hotel im Münchner Werksviertel von Hild und K Architektur

03.07.2020

Staab im Kontext

Ausstellung in Nürnberg

>
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz Wissen
Industrielle Reverenz
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort