RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Luxusapartments_in_New_York_von_BIG_7524600.html

18.02.2021

Das Haus, das lacht

Luxusapartments in New York von BIG


Wohnen mit Loft-Atmosphäre, offener Wohnküche, bodentiefen Fenstern, im Haus selbst bunt gestaltete Gemeinschaftsräume mit Pool und Tischtennis, ein Fitnessraum, ein Spa-Bereich für entspanntes Saunieren, auf dem Dach ein großer Pool mit Blick auf die New Yorker Skyline – The Smile hat alles, was man sich wünschen kann. These des Tages: Vielleicht hat BIG (Kopenhagen, New York) im Stadtteil Harlem im Norden New Yorks nicht nur einen neuen Luxusapartmentblock, sondern einen Hipster-Traum in Beton gegossen und damit sinnbildlich die Architektur für den Lifestyle einer Generation realisiert.

Ausgangspunkt bildet ein rechteckiger Baugrund an der 126. Straße, südlich angrenzend an einen flachen Bestandsbau mit kommerzieller Nutzung an der 125. Straße (a.k.a. Dr. Martin Luther King Jr Blvd). Ersterer wird mit einer Scheibe bebaut, auf letzterem wird ein quer dazu gestellter Aufbau gesetzt, wodurch ein T-förmiger Grundriss entsteht. Entlang der 126. Straße neigt sich die Fassade des Gebäudes sanft nach innen, während sie nach oben ansteigt. Diese Kurvierung ist Namensgeber für das in Emoji-Manier zu verstehende Lachen: „–(“, zumindest soweit man das Gebäude aus Vogel- beziehungsweise Drohnenperspektive betrachtet.

Im Inneren finden sich neben den 233 Wohneinheiten ein atriumartiger, von hohem Oberlicht natürlich belichteter Coworking Space sowie allerlei Annehmlichkeiten, die man üblicherweise in Luxushotels erwartet. Gestalterisch wird auf Minimalismus, rohen Beton in Kombination mit hochwertigen Materialien sowie gezielte Akzente gesetzt: „Die Eingänge sind mit lebhaften Farbtupfern aus Beton gefliest, die von den Straßenmalereien des Viertels inspiriert sind und einen einzigartigen, lebendigen Empfang im Gebäude bieten“, stellt die Pressemitteilung fest und spielt damit geschickt auf die traditionell von afroamerikanischer Kultur, Aktivismus und eher geringerem Einkommen geprägte Stadtstruktur an.

All das ist in seiner Reinform zugleich so alltäglich wie irritierend, dass The Smile eigentlich nur als Höhe- und Endpunkt einer architektonischen Formensprache gewertet werden kann. Spannend ist, jetzt zu sehen, was Bjarke Ingels Group als Nächstes vor hat. (stu)

Fotos: Pernille und Thomas Loof


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

18.02.2021

Landwirtschaftslehre im Kreislauf

Internat bei Klagenfurt von klingan konzett architektur

18.02.2021

Visionen für die Unvollendete Metropole

Städtebau-Manifest zur Region Berlin-Brandenburg vorgestellt

>
BauNetz Themenpaket
Von Ljubljana in die Berge
BauNetz Wissen
Funkeln im Beton
baunetz interior|design
Tetris-Interior am Kreml
Baunetz Architekten
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort