RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Looking_Through_Le_Corbusier_Windows_7154178.html

17.03.2020

Zurück zur Meldung

Buchtipp: Dirty Realism

Looking Through Le Corbusier Windows


Meldung einblenden

Das Fenster ist ein Fetisch der Moderne. Schluss mit den kleinen Öffnungen in den Wänden, hieß es damals. Bandfenster müssen her! Sie bringen Licht in die Räume, schaffen Verbindungen zum grünen Außenraum und machen deutlich: Hier trägt nicht mehr die Wand, hier arbeitet der Architekt mit den konstruktiven Möglichkeiten der Gegenwart.

Bereits 1923 war das Langfenster einer der Fünf Punkte zu einer neuen Architektur, die Le Corbusier proklamierte und dann 1928 an der Villa Savoye mustergültig durchexerzierte. Doch während sich Moderne und Traditionalisten bis heute über Fensterformate streiten, ging der Jahrhundertarchitekt Le Corbusier bald einen Schritt weiter. Er begann, mit den unterschiedlichsten Formaten, Materialien, Größen und Platzierungen zu experimentieren, um aufregende räumliche Erlebnisse zu schaffen. Das weiß nicht nur jeder halbwegs gut informiert Architekt, das zeigt nun auch der japanische Fotograf Takashi Homma in einer konzeptionell und fotografisch sehr überzeugenden Publikation.

Looking Through   Le Corbusier Windows – mit exakt diesem irritierenden Wortabstand  im Titel – heißt sein Fotobuch, das das Window Research Institute in Tokio, das Canadian Centre for Architecture CCA in Montreal und Koenig Books in London gemeinsam herausgegeben haben. Lakonisch und sehr direkt umkreist der 1962 geborene Homma sein Sujet, ist manchmal wahnsinnig nah dran am Detail und blickt immer wieder nicht nur durch die Fenster hindurch, sondern auch aus der Distanz auf die Häuser zurück.

Man sieht unscharfe indische Soldaten, verdreckte Fassaden, zersprungenes Glas oder einen traurigen Blick hinab auf das nasskalte Stuttgart. Der dirty realism des Japaners macht beinahe vergessen, dass Le Corbusier in vielen Fällen ein Fall für Denkmalpflege und UNESCO-Weltkulturerbe geworden ist. Vor allem aber gelingt es Homma mit seinen Fotos, eine sehr subjektive und direkte Präsenz zu erzeugen, aus der heraus die Architektur in ihrer Materialität, das Innere der Häuser und der Außenraum auf beeindruckende Weise erlebbar gemacht werden.

Die Ordnung der großformatigen Fotos ist chronologisch. Homma fängt mit einer noch recht harmlosen Doppelseite zu Amédée Ozenfants Atelier in Paris von 1922 an und arbeitet sich bis Chandigarh vor. 15 Bauten hat er ausgewählt. Le Corbusiers privatem Rückzug Cabanon in Roquebrune-Cap-Martin sind die meisten Seiten gewidmet, das Parlamentsgebäude schafft er mit einer Totalen. Abschließend gibt es noch einen kurzen Essay von Tim Beton, der das Thema knapp und konzise darstellt. Ein großartiges Architekturfotobuch!

Text: Gregor Harbusch

Looking Through   Le Corbusier Windows

Takashi Homma
192 Seiten
Englisch
Window Research Institute/

CCA/Koenig Books, Tokio/Montreal/London 2019
ISBN 978-3960987253


38 Euro

Der Essay von Tim Benton liegt dem Buch auch in einer französischen und japanischen Fassung bei.


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



So schön hatte es der Meister: Blick aus Le Corbusiers Apartment in der Rue Nungesser-Coli (1931–34) im Westen von Paris

So schön hatte es der Meister: Blick aus Le Corbusiers Apartment in der Rue Nungesser-Coli (1931–34) im Westen von Paris

Frühwerk am Genfersee: Villa Le Lac in Corseaux (1923)

Frühwerk am Genfersee: Villa Le Lac in Corseaux (1923)

Dem legendären Cabanon Le Corbusiers an der Côte d’Azur (1951) widmet Homma die meisten Fotos.

Dem legendären Cabanon Le Corbusiers an der Côte d’Azur (1951) widmet Homma die meisten Fotos.

Kein Problem mit stehenden Fensterformaten: Villa de Madame Manorama Sarabhai in Ahmedabad (1951)

Kein Problem mit stehenden Fensterformaten: Villa de Madame Manorama Sarabhai in Ahmedabad (1951)

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

17.03.2020

Schiebetür zum Park

CBAG Studio erweitern Boutique-Hotel in Saarlouis

16.03.2020

20.000 Tonnen Stahl überm Mosaik

Hotel und Ausgrabungsstätte im südtürkischen Antakya von Emre Arolat

>
Baunetz Architekten
O&O Baukunst
BauNetz Wissen
Kulturbaukasten
baunetz interior|design
Canvas Haus
BauNetzwoche
Kiruna im Remake
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort