RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Liquid_Architekten_im_Odenwald_7346231.html

12.08.2020

Zurück zur Meldung

Neues Haus auf alter Platte

Liquid Architekten im Odenwald


Meldung einblenden

Haus P – entworfen von Liquid Architekten (Reichelsheim) – hat einen eher ungewöhnlichen Wandel hinter sich. Nun ja, zumindest die Bodenplatte des ehemaligen Ferienhauses im Odenwald, die jetzt als Basis für ein Wohnhaus dient. Wo also einst nur hin und wieder Freizeit verbracht wurde, ist nun alltägliches Familienleben eingezogen. Die Hanglage des Grundstücks ermöglicht einen herrlichen Blick auf die Landschaft – und es wäre geradezu verschwenderisch, wenn dieser nur am Wochenende genossen würde.

Haus P befindet sich in der beschaulichen Ortschaft Laudenau, die zur Gemeinde Reichelsheim im Odenwald gehört. Es fügt sich durch seine zurückhaltende Gestalt und Maßstäblichkeit in die Landschaft und die dörfliche Bebauungsstruktur ein. Da die Substanz des Ferienhauses nicht mehr erhalten werden konnte, entschied man sich für einen Neubau. Um eine weitere Versiegelung des Hanggrundstückes zu vermeiden, nutzten Liquid Architekten die Bodenplatte für den Neubau. Konstruktiv ist das Haus auf das Wesentliche beschränkt: Die Architekt*innen setzten Holzriegel auf die bestehende Bodenplatte und verschalten die Wände mit lasierten Hölzern.

Der einfache Baukörper folgt der Topografie und umfasst zwei Geschosse. Der Eingang befindet sich auf der oberen Ebene, wo die Schlafzimmer und das Bad untergebracht sind. Im Eingangsgeschoss dominieren dunkel lasiertes Holz und weiße Wände. Ein kräftiges Rot an der Wand begleitet die Treppe aus Sichtbeton in das untere Geschoss, wo der offene Wohn- und Essbereich mit Küche liegen. Eine große Fensterfront öffnet sich in Richtung Südwesten zur Landschaft und bietet einen fast nahtlosen Übergang in den Garten. Zoniert wird der offene Wohnraum durch eine rechteckige Bodenvertiefung, in der sich eine großes Sofa ausbreitet. Wände aus Sichtbeton und einfacher Estrich prägen den Wohnbereich und die Küche. (as)

Fotograf: Kristof Lemp


Kommentare

14

Johann Maier | 15.08.2020 13:09 Uhr

Mystery Senke

Macht so eine Absenkung überhaupt Sinn, wenn man nicht auf dem Rand außen herumlaufen kann? Ich nehme an, dafür ist zu wenig Platz in jeder Hinsicht. Bekannt kommt einem das aus Filmen vor, vielleicht aus den 1960/70er Jahren. Wenn man sich vorstellt, dass zwanzig Leute auf dieser Stufe entlang der Senke sitzen (The Party, 1968), denkt man unwillkürlich über den Begriff Gemütlichkeit nach bzw. dass man dann die Möbel auf die Terrasse stellen (werfen) muss. Der Boden in dieser Absenkung ist natürlich das Gegenteil von sorgfältig ausgewählt.
Die Eingangssituation ist sozusagen auch interessant. Man muss sich über eine Art Dreckhaufen auf das Haus zubewegen und gelangt vorbei an einer einsamen Birke (warum nicht gleich ein Tannenbaum?) unter einem anscheinend einbetonierten Balken (Menetekel?) in einen Raum mit geschlossenen Türen, in dem erwartungsgemäß nichts passiert, also ein eher kafkamäßiges Eintreten. Dann steuert man auf diese unspektakuläre Bautreppe zu, die nicht mal ein Geländer hat, wahrscheinlich weil man das Thema Geländer satt hatte.
Unspektakulär sind diese ausdruckslosen Fotodrucke/Poster, die vermuten lassen, dass die einzigen Bewohner die geheimnisvolle Gestalt auf dem Dach (und auf den Postern?) und eine Katze sind.
Dafür sprechen auch die in der Senke nach dem Prinzip des Schiebepuzzles aufgestellten Möbel in der Senke, die eine Art Di­s­tan­ziert­heit gegenüber sich selbst auszudrücken scheinen.

13

epmap | 14.08.2020 18:27 Uhr

Rilke

> Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält
....
Nur manchmal schiebt der Vorhand der Pupille
sich lautlos auf - ...<

Nachdenkenswert,
was kann ein Fenster ? wofür steht es ?

12

schlawuki | 14.08.2020 18:21 Uhr

@peter

aaaaah, jetzt hab ich begriffen!
danke dir vielmals......

11

peter | 14.08.2020 14:44 Uhr

schlawuki, immer noch keine ahnung.

aber vielleicht können sie mir erklären, warum die erste stufe der treppe im wohnbereich so niedrig ist?! danke!

(kann es sein, dass der grundriss mit den schlafräumen zum eingang hin unvollständig ist?)

10

schlawuki | 13.08.2020 20:59 Uhr

keine ahnung

@peter:
ich finde das gut, das haus. aber vielleicht hast du ja doch ahnung:
warum ist der bereich mit den sitzmöbeln abgesenkt?
bislang konnte mir das keiner erklären hier von den kollegen.
aber du, du kannst das.
oder?

9

peter | 13.08.2020 17:17 Uhr

keine ahnung, warum das hier so gefeiert wird:

das EG hat eine zu niedrige höhe und sieht sehr gedrungen aus. dann dieser unpassende kontrast von holzboden zu beton. und das schlimmste ist der knallrote farbakzent an der wand. hier passt nicht viel zusammen.

8

STPH | 13.08.2020 14:40 Uhr

...

man mag von Patrick Schumachers Parametrismus halten was man will, für den Anfang reicht jede Klinke anders oder Autos asymmetrisch. Das ändert alles weil es das --SYSTEM-- durchbricht was uns unbewusst reitet.
Das schafft Freiheit und alles entsteht neu und kann so auch unsere veränderten Bedürfnisse integrieren.

Jede Treppe anders wie es ja auch zwei verschiedene Geschlechter gibt. Ist das nicht genauso logisch wie beide gleich. Wichtig ist der Impuls für unsere Phantasie.

7

STPH | 13.08.2020 13:46 Uhr

...

Die starke Funktionsgliederung gerät wie auch woanders zu einem funktional harten, maschinösen Ausdruck. Schöner wäre bei diesem Beispiel eine Unentschiedenheit und Gleichwertigkeit der sich hier anbietenden zwei geschichteten Bereiche, mehr eine Zonierung.
Es geht hier nicht um das funktionieren an sich sondern die zum Ausdruck gesteigerte Funktion, der sich so unreflektiert anbietet. Diesen zu überwinden zu mehr flow und Ambivalenz.
Habe etwa in Frankreich gebaute ausgedrechselte Neufertgrundrisse in mittelalten Hotels gesehen die die Funktion geradezu als logisches Ornament feiern, aber letztendlich dadurch emotional verarmen.
Es geht hier um die Suche eines neuen Ausdrucks im Lebensgefühl, eine Kultur. Vielleicht hat dieser erstarrte Grundrissstandard ja auch was mit unserer Gesellschaft zu tun.

Mehr die Übergänge, die Zusammenhänge feiern wie etwa im Barock. Vielleicht bekommt dann der klassische Flur auch wieder einen gestalterischen Sinn als Übergangszone.
Die Wohnung muss förmlich nach außen explodieren und dazu braucht es inneres Leben, neue Spannungen. Ein aufbrechen des vom Sofa Rausblickens.

6

jalm | 13.08.2020 12:57 Uhr

tolles Projekt, hallo Baunetz

wirklich ein schönes Projekt.

Immer öfter sieht man Treppen ohne Absturzsicherung. Auch sind an der Wange keine Spuren erkennbar, dass der Bauherr sie nachträglich demontiert hat.
Der Bauleiter, Architekt hat die Übereinstimmungserklärung mit der Bauordnung (HBO) zu unterschreiben. Darf er in diesem Fall aber nicht. Die HBO ist eine der strengsten, was die Anwesenheit von Kindern bestrifft.
ITreppen ohne Geländer sind super, muss aber das Ansinnen der Bauherrschaft ablehnen. Ich möchte weiterhin gut schlafen können.

5

Fabian Wieser | 13.08.2020 11:56 Uhr

Grundriss und Türen

@schlawuki
Die Vertiefung finde ich ziemlich gut - mich stört eher die Aufteilung/Position der Fixpunkte.

Was die Vertiefung erreicht ist, dass man echt viel "irgendwo hinstellen" kann ohne sofort Chaos zu haben. Die Kante ist Sitzbank bei der Party, Beistelltisch die keine Beistelltische wollen und Zäsur zum Essbereich ohne Sideboard.

Aber: der Rahmen im Boden betont für mich auch das Problem, dass die 4 Seiten zu gleichwertig sind. Der Kamin will angeschaut werden. Vom Essbereich aus "kommt man an". Die beiden befensterten Seiten bieten Ausblick. Ergebniss ist, dass die Stühle für mich etwas verloren hinter der Couch stehen, weil keine der 4 Seiten Rückseite sein will (kann).

@STPH
ja. nee. weiss nich. Ich finde die Aufteilung ziemlich gut. Muss natürlich gestehen, dass ich das ähnlich mache: Funktionsräume optimiert und jeden extra m2 in den Wohnbereich. Mein Gefühl wenn ich Absolutismen wie "Türen braucht man IMMER Personenzahl minus1" lese geht nicht zu Experimentierfreudigkeit. Übrigens: Der alleinerziehende Vater will seiner Tochter vielleicht zugestehen ihr Zimmer mal zu schließen und gleichzeitig in der Lage sein aufs Klo zu gehen. Die WG mit 5 Singles will eventuell auch 5 Türen. Plus Bad. Plus Klo.
Will sagen: Man wohnt eben nicht mehr in Kernfamilien zusammen.

4

180 | 13.08.2020 10:55 Uhr

hallo baunetz

bitte mal einen der grundrisse 180° drehen
danke!

ach so: schönes Projekt!



++ Danke für den Hinweis, ist erledigt!
Ihr BauNetz-Team

3

STPH | 13.08.2020 08:20 Uhr

black box

jetzt mal das Thema innere Aufteilung. Es gab mal Zeiten, da wurde da experimentiert mit Aufteilung und Gestaltung. schon längere Zeit ist das eine scheinbar ausentwickelte black box mit Wohnesskochbereich und den Bettkisten in Reihe.

Etwa Richtung komplett schwimmende Möbel in gleichwertigen bei bedarf trennbaren Bereichen mit verschiedener Außenorientierung, also alles zum Aufenthalt. Vielleicht oder nicht um einen Sanitärkern. Türen als einzige zu gestaltende Individuen, vielleicht noch die Fenster, die die Anzahl der Bewohner spiegeln. Türen braucht man immer Personenzahl minus 1, den Rest kann man aushängen.

2

schlawuki | 12.08.2020 17:43 Uhr

wer weiß mehr?

ich finde das ist ein sehr schönes projekt.
lediglich die vertiefung im wohnzimmer für die sitzgarnitur verstehe ich nicht.
wer weiss mehr?

1

staubmeier | 12.08.2020 16:34 Uhr

preis ...

... verdächtig.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

12.08.2020

Munch im Blick

Wohnquartier von Vandkunsten in Oslo

12.08.2020

Buchtipp: Sehnsuchtsort Peripherie

Am Rand um ganz Berlin

>
Baunetz Architekten
Heinle, Wischer und Partner
BauNetz Wissen
Bungalow reloaded
baunetz interior|design
Stille Örtchen
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
Campus Masters
Jetzt bewerben