RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Leon_Wohlhage_Wernik_gewinnen_Wettbewerb_978611.html

16.03.2010

Zurück zur Meldung

Justizzentrum Herne

Léon Wohlhage Wernik gewinnen Wettbewerb


Meldung einblenden

Beim Wettbewerb für das Justizzentrum Herne wurde nun in zweiter Runde das Ergebnis bekannt gegeben. Von ursprünglich 18 eingereichten Arbeiten waren drei in eine Überarbeitungsphase gegangen. Im nicht-anonymen Finale des Wettbewerbs vergab die Jury unter der „Moderation“ von Gesine Weinmiller daraus nun folgende Preise:

1. Preis:
Léon Wohlhage Wernik, Berlin

ein 2. Preis: Schweger Associated, Hamburg

ein 2. Preis:
h4a Gessert+Randecker+Legner Architekten, Stuttgart

Bei dem Wettbewerb ging es um die Zusammenfassung von zwei Amtsgerichten an einem Standort. Das denkmalgeschützte historische Gebäude des bestehenden Amtsgerichts Herne sollte dabei integriert werden. Ein ebenfalls denkmalgeschützter Zellentrakt dagegen stand zur Disposition. Der Siegerentwurf sieht den Abriss dieses Zellentraktes vor. Alle Büros, die versucht hatten, den Zellentrakt zu erhalten, seien an dieser Aufgabe gescheitert, hieß es in der Lokalpresse.

Die Jury beurteilte den siegreichen Entwurf so: „Die Verfasser entwickeln durch die vollständige Entfernung des Zellentrakts sehr konsequent ein neues Gebäude, das sich selbstbewusst neben dem Amtgericht platziert und durch sehr behutsame Fugen den Respekt zum Denkmal wahrt. Dieser Ansatz ermöglicht eine nahezu optimale und kompromisslose Umsetzung des Raumprogramms und all seiner funktionalen Anforderungen. Im Detail konnte durch die Reorganisation des Eingangsbereichs und die logische Anordnung der Erschließungskerne die Zuwegung und Verteilung in Neubau und Amtsgericht klar gegliedert und einfach umgesetzt werden. Es ergeben sich so spannungsvolle Raumabfolgen hin zu den Sitzungssälen, die auch Bezug zum zurückhaltend gestalteten Innenhof aufnehmen. Die großzügige Halle vor den Sitzungssälen bietet eine angemessene Atmosphäre und zugleich durch geschickte Zonierungen genug Raum zur Vorbereitung vor den Sitzungen.

Das Amtsgericht wird im Innenhof freigestellt und mit den Neubau nur an zwei Stellen harmonisch und in angemessener Haltung angebunden. Dadurch behält das Denkmal nicht nur vollständig seine Identität, sondern wird in seiner Strahlkraft noch gestärkt.

Die Fassaden des Neubaus vermitteln eine kräftige, eigenständige Haltung, die sich wohltuend vom Amtsgericht abhebt. Die Gliederung der Fassade mit derAusbildung eines Sockels als Reminizenz an das Amtsgericht unterstreicht die Bedeutung der Nutzung und unterstützt die klare Erkennbarkeit des Eingangsbereichs.



Letztlich kann dieser Beitrag sowohl gestalterisch – insbesondere auch im Respekt zum denkmalgeschützten Amtsgericht – als auch funktional überzeugen.“


Kommentare

5

peter | 17.03.2010 23:45 Uhr

justizzentrum

auf echteinnovationen werden wir bei LWW vergeblich warten. zu verlockend die projekte, die man durch bedienung des staatlichen wettbewerbs-mainstreams an land ziehen kann.

das ist so schade am wettbewerbswesen: da werden keine innovationen produziert, sondern im gegenteil die konformsten arbeiten der
immer gleichen teilnehmer belohnt. pfui!

verehrte auslober: durch die zulassung der immergleichen immerlangweiligen linientreuen büros schaufelt sich das ohnehin kriselnde wettbewerbswesen doch sein eigenes grab. bloß kein risiko, bloß nichts neues...

dabei kann schon ein blick ins benachbarte österreich sehr erfrischend sein.

4

machmutt | 17.03.2010 11:14 Uhr

@oha

stimmt, hat mich spontan auch an den furchtbaren BND entwurf hier in berlin erinnert....dass sie es besser können wissen wir ja.

3

oha oha | 17.03.2010 10:56 Uhr

gähn.

dieser entwurf ist einfach nur zum gähnen.
und die frage ist, warum veröffentlich man so einen wettbewerbsgewinn eigentlich? nur weil das büro einen namen hat?? allein schon die innenraumperspektiven aktivieren bei mir den 'snooze-button' - von der aussenansicht schreib ich lieber nichts... ich sach' nur, datt könnte auch locker ein weiteres shoppingcenter sein... nochmals: gähn.

2

U.S.O.D. | 17.03.2010 10:37 Uhr

oha-Kommentar vom 16.03

oha--das ist der richtige Name, gut gewählt!
Kritik ist immer leicht angebracht. Architektur ist aber nicht nur auf Innovation bedacht. Man sollte auch Jury-Entscheidungen akzeptieren können und dabei die Gewinner nicht mit Verbalentgleisungen düpieren.

1

oha | 16.03.2010 18:29 Uhr

berliner sumpf

der schon traditionelle berliner neoklassizismus entwickelt eine enorme anziehungskraft und ersäuft ein weiteres, einst innovatives büro in seinem ideologischen sumpf (und sei es nur aus anbiederung an die jury).

als justizzentrum ganz die sprache, die man erwarten darf: machtvoll, würdevoll, ehrgebietend.

ein großes pfui den gewinnern!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

16.03.2010

Superuse

Recycling-Villa in Enschede fertig

16.03.2010

Arkadenmotiv

Hotelprojekt in München vergeben

>
BauNetz Wissen
63 Grad Nord
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
Campus Masters
Jetzt bewerben
Baunetz Architekten
meck architekten
DEAR Magazin
Formen des Lichts