RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Landratsamt-Erweiterung_in_Bad_Kissingen_von_Steimle_Architekten_7062322.html

26.11.2019

Zurück zur Meldung

Historische Eingliederung

Landratsamt-Erweiterung in Bad Kissingen von Steimle Architekten


Meldung einblenden

Bad Kissingen in Unterfranken zählt zu Deutschlands schönsten Kurorten. Die prachtvollen Bauten der Belle Époque überstanden den Zweiten Weltkrieg nahezu unversehrt. Zugleich etablierte sich Bad Kissingen als Verwaltungsstandort für den heute knapp über 100.000 Einwohner zählenden Landkreis. Das Landratsamt Bad Kissingen ist primär in einem 60er-Jahre-Bau untergebracht, der allerdings aus Platzmangel mehrfach ergänzt und umgebaut wurde. Vor einigen Jahren entschied man sich für weitere Maßnahmen, und 2015 wurde schließlich ein nichtoffener Wettbewerb für einen Neubau ausgelobt. Den konnten Steimle Architekten (Stuttgart) für sich entscheiden. Nun ist das neue Gebäude eröffnet und auch der Bestand saniert.

Die Bauarbeiten begannen 2016 mit archäologischen Grabungen und dem Abbruch des Vorläuferbaus. Statt diesem entstand ein viergeschossiges Volumen mit rund 2.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche und Arbeitsplätzen für insgesamt 60 Mitarbeiter*innen. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem ein großzügiger Veranstaltungsbereich. Ein verglaster Sitzungssaal direkt am Haupteingang bietet sich für flexible Nutzungen an. Die Erschließung ist ins Zentrum des Gebäudes gerückt. Dadurch entstehen keine „Rückseiten“ und der Baukörper präsentiert sich mit allen Fassaden „selbstbewusst zur Stadt“, wie die Architekten betonen. Die neuen Räumlichkeiten sind mit dem Bestand über eine verglaste Brücke direkt verbunden.

Insbesondere in seiner Farbigkeit orientiert sich der Erweiterungsbau am nahegelegenen historischen Rathaus von Bad Kissingen. Außerdem reagiert die Kubatur auf den vielschichtigen historischen Stadtraum zwischen Mittelalter, früher Neuzeit und jüngster Vergangenheit. Architektonischen Elemente wie die Höhenstaffelung und die durch Vorsprünge gegliederte Fassade lassen sich auch an den umliegenden Bauten ablesen. Außerdem stellt der Sichtbeton mit Sandsteinzuschläge eine direkte Verbindung zur umgebenden Materialität her. Dazu gehört auch der vertikal scharrierte Sockel, der – wie die ähnlich behandelten Laibungen – eine klare Differenzierung der unterschiedlichen Elemente erkennen lässt. (mg)

Fotos: Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

Betrachter | 29.11.2019 14:38 Uhr

Noch steigerungsfähig

Ohne Zweifel eine schöne Kubatur, eine gelungene Einbindung in den städtischen Kontext. Was allerdings auf den Bildern auffällt: das Fehlen jeglichen Grüns. Alle umgebenden Flächen sind mit Steinen belegt, nirgends mal zumindest ein Trog mit Pflanzen... schade, dass hierfür scheinbar kein Platz (oder Budget?) übrig war!

5

reto | 27.11.2019 10:40 Uhr

Respekt

Sehr, sehr schönes, gelungenes Projekt. Würde man behaupten es stünde irgendwo in der Schweiz - ich würde es sofort glauben. Die historische Eingliederung bezieht sich wohl auf die Ausbildung eines Sockelgeschosses und die Aufnahme der Traufhöhe (siehe Bild 5). Damit dies aber deutlicher wird, hätte der Sockel farblich etwas abgesetzt sein können um so die "Differenzierung der unterschiedlichen Elemente" stärker hervorheben.

4

MariaH | 27.11.2019 09:54 Uhr

Eingliederung mit Fragezeichen

Gute, anspruchsvolle Gestaltung eines neubaus. Keine Spur von Eingliederung in ein historisches Umfeld.

3

peter | 26.11.2019 18:37 Uhr

insgesamt ganz toll!

großes lob an die kollegen - ein wertvoller bau, der seine qualitäten auch jenseits aktueller moden behalten dürfte.

2

Gabriel | 26.11.2019 16:56 Uhr

Text und Bild

Anständig eingefügt, schöne Grundrisse. Interessant wäre der Wandaufbau.
Aber "Historische Eingliederung"? Die Eingliederung ist doch ganz neu, und auch nicht im "Umfeld" (Bild 1) von Bad Kissingen, sondern im Zentrum.


1

auch ein | 26.11.2019 16:14 Uhr

architekt

innen ganz toll!

trotz harter materialien und fast rohbaucharakter sehr "wohnlich".
die "farbigkeit" aussen hätte man ein wenig lockerer sehen dürfen indem mann die schiebefenster/vorhänge/sonnenblenden etwas abgesetzt hätte.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Im historischen Umfeld von Bad Kissingen steht seit kurzem die neue Erweiterung des Landratsamts.

Im historischen Umfeld von Bad Kissingen steht seit kurzem die neue Erweiterung des Landratsamts.

Der eingefärbte Sichtbeton orientiert sich an bestehenden Bauten mit Sandsteinfassaden wie dem nahen Rathaus.

Der eingefärbte Sichtbeton orientiert sich an bestehenden Bauten mit Sandsteinfassaden wie dem nahen Rathaus.

Eine verglaste Brücke verbindet den Erweiterungsbau mit dem Bestand.

Eine verglaste Brücke verbindet den Erweiterungsbau mit dem Bestand.



Bildergalerie ansehen: 21 Bilder

Alle Meldungen

<

27.11.2019

Zur Relevanz des Stadtquartiers

24. Berliner Gespräch im DAZ

26.11.2019

Laufsteg in die Natur

Villa von NOMO Studio auf Menorca

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort