RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Labor-_und_Produktionsbau_in_Turin_von_ElasticoFarm_7819102.html

19.01.2022

Betonplattenkomposition

Labor- und Produktionsbau in Turin von ElasticoFarm


S-LAB heißt ein neuer Gebäudekomplex des Istituto Nazionale di Fisica Nucleare in Turin, in dem künftig unter anderem Maschinen und Präzisionsinstrumente für die Experimente des Nuklearinstituts angefertigt werden. Der im Südosten an einen Park grenzende Neubau befindet sich auf dem Gelände des Consiglio Nazionale delle Ricerche (Nationaler Forschungsrat). Nicht zuletzt soll mit dieser Standortwahl die Zusammenarbeit zwischen beiden Institutionen hinsichtlich gemeinsamer Forschungsaktivitäten und -programme gefördert werden. Der Entwurf stammt vom italienischen Büro ElasticoFarm (Chieri/Budoia/Toronto), die Baukosten lagen bei 1.760.000 Euro.

Aufgrund der herausragenden wissenschaftlichen Bedeutung des Nuklearinstituts war für das halbindustriell genutzte S-LAB ein Gebäude mit „Symbolcharakter“ gewünscht. Das Team von ElasticoFarm setzte den Bau mit einer Bruttogrundfläche von 1.776 Quadratmetern aus mehreren Volumen mit unterschiedlichen Höhen und Gliederungen zusammen. Diese bestehen aus großen, horizontal ausgerichteten Stahlbetonplatten, die in verschiedene Rot- und Rosétöne eingefärbt sind, was die volumetrische Aufteilung betont. Teilweise kragen sie seitlich über die Kubatur aus, wodurch eine „dynamische Beziehung zum Ort“ hergestellt werden solle, erklärt das Büro.

Die unterschiedlichen Funktionen wie Labore, Büros und Servicebereiche wurden in kompakten Raumblöcken um die große Werkstatthalle herum angeordnet. Durch Öffnungen im Sockelbereich und versetzt eingefügte Polycarbonatelemente gelangt Licht in die Innenräume. Innenhöfe, Höfe und Grünflächen schaffen kleine Inseln für Entspannung, Kommunikation und informelle Begegnungen. Der Neubaukomplex ist über einen gläsernen Korridor mit einem bereits bestehenden, eingeschossigen Büroriegel verbunden. Durch seine Positionierung im Zentrum des 7.500 Quadratmeter messenden Baugrundstücks besteht die Möglichkeit für künftige Erweiterungen. (da)

Fotos: Anna Positano, Gaia Cambiaggi | Studio Campo


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

20.01.2022

Olympia in China, Mad aus Norwegen

Zwei Ausstellungen bei Aedes Berlin

19.01.2022

Beton für die Kripo

Polizeigebäude in Zürich von Penzel Valier

>
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
BauNetz Wissen
Überraschung!
baunetz interior|design
Endloser Wolkenspiegel
BauNetz Themenpaket
Unter freiem Himmel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort