RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kunstmuseum_von_Atelier_Deshaus_7185351.html

02.04.2020

Zurück zur Meldung

Tonnengewölbe für Taizhou

Kunstmuseum von Atelier Deshaus


Meldung einblenden

Das Shanghaier Atelier Deshaus gehört schon länger zu den interessantesten Büros Chinas. Seit seiner Gründung 2001 haben die beiden Partner Liu Yichun und Chen Yifeng ihre Vorstellungen einer konzeptionell radikalen Architektur in vielen Projekten kontinuierlich umgesetzt – ob mit einem Jugendzentrum (2013), mit dem privaten Long Museum West Bund (2014) oder einem temporären Pavillon (2016). Ihr jüngstes Projekt ist wieder ein Museum, diesmal für zeitgenössische Kunst in Taizhou, einer noch recht jungen Stadt etwa 350 Kilometer südlich von Shanghai.

Dem Museum kommt in der neuen Stadt eine besondere Rolle zu: Es ist das kulturelle Paradeprojekt für die Konversion eines ehemaligen Industriegebiets mit etlichen Fabrik- und Lagergebäuden, die schrittweise zu einem „Kultur- und Kreativpark“ umgewandelt werden. Atelier Deshaus schreiben, dass ihr Entwurf eine Beziehung zu den umliegenden Gebäuden „im Stil der ehemaligen Sowjetunion“ aufnimmt. Insbesondere der roh belassene Ortbeton und die Struktur der Tonnengewölbe, die stützenfreie Hallen im Inneren ermöglicht, sorgen für klare Bezüge zur Industriearchitektur. Die konstruktiven Bögen sind auch auf der Gebäudehülle ablesbar.

Als auffällige Wellenstruktur prägen die Tonnengewölbe zum Beispiel die Südfassade. Hier liegt der Eingang an einem Stadtplatz, der – zumindest nach den ursprünglichen Plänen – noch durch einen westlichen Anbau mit Café und Museumsshop belebt werden soll. Die Struktur der Tonnengewölbe begleitet den Weg ins Foyer und dann, in wechselnde Richtungen weisend, durchs Gebäude. Das Lichtsystem wurde in die Streben des Gewölbes integriert. Das Museum bietet auf fünf Ebenen 2.450 Quadratmeter Nutzfläche, davon 960 Quadratmeter für Ausstellungen. Diese verteilen sich auf acht große, teilweise zweigeschossige Räume. An der Treppe sind diese jeweils um eine Etage versetzt, sodass Besucher auf ihrem Weg Blicke zurück nach unten oder in die noch vor beziehungsweise über ihnen liegenden Räume werfen können.

Auf der obersten Etage dreht der Blick mit den Tonnengewölbe nach Westen, der Besucherrundgang endet auf einer offenen Terrasse. Von dort aus sieht man eindrucksvoll den Gipfel des Fengshan. „Die Struktur begleitet die Besucher, gibt Orientierung und schafft letztlich eine Verbindung vom Platz vor dem Museum bis zum Ausblick auf den nahen Berg“, schreiben die Architekten.

Das Museum wurde 2019 eröffnet, auch wenn weiter unklar ist, wer es dauerhaft betreiben soll. Wir zeigen hier Fotos einer Doppelausstellung mit zeitgenössischer Kunst aus China, die im April und Mai 2019 zu sehen war. Im Februar 2020 wurde das Museum aufgrund der Corona-Krise geschlossen. (fh)

Fotos: Tian Fangfang


Kommentare

6

solong | 07.04.2020 10:27 Uhr

befremdliche begeisterung

... was soll dieser ... "pseudozwangserzieherische" kommentar ... aussagen ?? ... hier ist ein architekturforum ... warum immer die hier meinen "reingrätschen" zu müssen die davon offensichtlich nichts verstehen ... ist eigentlich nur ärgerlich + ändert nichts an der herausragenden qualität diese gebäudes ...

5

joscic | 06.04.2020 12:09 Uhr

Befremdliche Begeisterung

Mich wundert die unkritische Rezension und die überschwenglichen Kommentare. Richtig "konzeptionell radikale Architektur" wäre es ja, wenn die "riesig schönen Räume" von Zwangsarbeitern aus dem Umerziehungslager "im Stil der ehemaligen Sowjetunion" aufgebaut worden wären.

4

reto | 03.04.2020 12:15 Uhr

Ein Hoch....

... auf die Kernbohrung. Wirkt als ob die gesamte Außenform und die Innenräume durch Kernbohrungen eines riesigen Betonquaders entstanden wären. Witzig und brutal zugleich. Innen erinnern die Decken ein bisschen an die Bögen des Museum Ludwig.

3

Baukunst | 03.04.2020 10:48 Uhr

Zustimmung zu 1 und 2

Sehr atmosphärisch! Hut ab!

2

auch ein | 03.04.2020 07:44 Uhr

architekt

das nennt man mal WIRKLICH beton brut (al).

Toll gemacht, das Material als sichtbares Tragwerk, riesige schöne Räume.

1

Fritz | 02.04.2020 18:25 Uhr

so schön

oh wie ist das schön!!!!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Eingangsfassade zum Platz mit dem „vertikalem Tonnengewölbe“

Eingangsfassade zum Platz mit dem „vertikalem Tonnengewölbe“



Die zentrale Treppe läuft zwischen den gegeneinander versetzten, zweigeschossigen Hallen.

Die zentrale Treppe läuft zwischen den gegeneinander versetzten, zweigeschossigen Hallen.

Als sanft Wegeführung ändern die Tonnengewölbe immer wieder die Richtung.

Als sanft Wegeführung ändern die Tonnengewölbe immer wieder die Richtung.

Bildergalerie ansehen: 28 Bilder

Alle Meldungen

<

03.04.2020

Neue Auszeichnung

BDA-Regionalpreis Oberbayern ausgelobt

02.04.2020

Umbau, Anbau, Ausbau

Zwölf Beispiele für mehr Platz und Wohnkomfort

>
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Licht und Holz
baunetz interior|design
Moderne Ruine
BauNetz aktuell
Gut durchlüftet
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort