RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kunstinstallation_im_belgischen_Genk_4459035.html

28.07.2015

Zurück zur Meldung

Im stählernen Labyrinth

Kunstinstallation im belgischen Genk


Meldung einblenden

Ein wenig Gordon Matta-Clark, ein wenig barockes Lustspiel und ein wenig Richard Serra – das Duo Pieterjan Gijs und Arnout van Vaerenbergh hat in der belgischen Stadt Genk eine Kunstinstallation entwickelt, die mit bekannten Referenzen spielt.

Beide, Gijs und van Vaerenbergh, sind eigentlich Architekten. Machen sie Kunst, so hinterfragen sie die Architektur, lassen Bauwerke unvollendet oder defunktionalisieren sie. Bei dieser Installation, die sie angesichts des zehnjährigen Jubiläums des C-Mine – eines Ausstellungs- und Kreativzentrums, das auf dem Gelände einer stillgelegten Zeche entstanden ist – entworfen haben, greift das Duo einen architektonischen Typus auf, dessen Zweck vornehmlich dem Vergnügen dient: das Labyrinth. Derart losgelöst vom Primat der Funktion als Ausgangspunkt der Architektur bezeichnen Gijs und van Vaerenbergh das Labyrinth sogar als „Anti-Architektur“.

Ein solches Gegenwerk der Baukunst haben die beiden nun gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Bolliger+Grohmann für eine Fläche von 37,5 mal 37,5 Metern entwickelt. Der Name der Installation, die schließlich von Meuwes Laswerken ausgeführt wurde, lautet schlicht „Labyrinth“. Fünf Meter hohe Stahlwände definieren einen Irrweg von einem Kilometer Länge. Eine raue Lustarchitektur vor der nicht minder rauen Kulisse der alten Zeche ist diese Installation, einem Serra gleich, nur grob zusammengeschmiedet.

Mal tritt das Stahllabyrinth als geschlossenes Massiv, mal als transparente Wegeanordnung in Erscheinung. Gijs und van Vaerenbergh haben – und hier kommt Gordon Matta-Clark als Vorbild zum Zuge – ungeachtet der Labyrinthstruktur geometrische Figuren aus dem Stahl geschnitten. Kugel, Kegel oder Ellipsoid sind als Silhouetten in den gestaffelten Wänden ablesbar. Zum „Vergnügen“ und „skulpturalen Erlebnis“ soll diese Installation anregen. Damit bleiben Pieterjan Gijs und Arnout van Vaerenbergh der Idee des Labyrinths treu, das als Lustarchitektur auf seine Art doch auch eine Funktion hat. (sj)

Noch bis zum 30. September 2015

Fotos: Filip Dujardin


Zum Thema:

www.c-mine.be


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

Kerstin | 06.09.2015 17:45 Uhr

Labyrinth Genk

Waren dort und begeistert! Ein wundervolles begehbares Kunstwerk mit einzigartigen Ein- und Ausblicken, eingebettet in das Gelände einer ehemaligen Kohlenmine mit Fördertürmen, Turbinenhallen etc. - Heute Umnutzung als Museum, Kino, Restaurant....

Bleibt unbedingt zu hoffen, dass dieses Kunstwerk, das mit seiner Umgebung eine perfekte Symbiose eingeht, dort einen permanenten Platz findet!!!

3

bes | 05.08.2015 14:02 Uhr

war da

großartig!
man versinkt wirklich drin. vergleichbar mit dem memorium in berlin.

2

Peter | 29.07.2015 11:12 Uhr

temporär

Man kann nur hoffen, dass dieses exzellente Kunstwerk in überzeugender Ausführung und speziell für diesen Ort entworfen zu sein scheint, ein permanentes ist oder wird.

1

Cassius | 28.07.2015 16:48 Uhr

Permanent?

Temporär oder permanent?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

28.07.2015

Himmel und Hülle

Revitalisierung von KOSMOS in Moskau

28.07.2015

Auf gute Clusterschaft

Seniorenwohnheim in Japan

>
Baunetz Architekten
O&O Baukunst
BauNetz Wissen
Kulturbaukasten
baunetz interior|design
Canvas Haus
BauNetzwoche
Kiruna im Remake
Campus Masters
Jetzt bewerben