RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_von_Lemoal_Lemoal_6946496.html

24.07.2019

Sehen und gesehen werden in Cabourg

Kulturzentrum von Lemoal Lemoal


Das Seebad Cabourg in der Normandie verdankt seine Bekanntheit Marcel Proust. Der Schriftsteller verewigte die kleine Stadt als Balbec – Handlungsort in seinem Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, den er von 1907 bis 1914 jeden Sommer im Grand Hôtel Cabourgs schrieb. Bis heute leben die Bürger*innen der kleinen Stadt vor allem vom Tourismus. Tristan Duval vertritt seit 2015 als Bürgermeister ihre Interessen. Mit dem kulturellen und sozialen Zentrum möchte er eine neue Begegnungsstätte außerhalb des historischen Stadtkerns etablieren. Im Frühling dieses Jahres eröffnete der städtische Bau, geplant von Lemoal Lemoal Architects (Paris, Rennes).
 
Das für den Gemeindebau zur Verfügung stehende Grundstück in einer im Norden liegenden Wohnsiedlung war vom Stadtzentrum schwer zu erreichen, weshalb das Projekt zugleich mit der Neuorganisation des Verkehrssystems einher ging. Fußgänger passieren nun die neue Plaza des Gemeindezentrums auf dem Weg in die Altstadt. Die öffentliche Plaza entsteht in Nord-Süd-Ausrichtung zwischen den beiden L-förmigen Gebäuden, die sich spiegelverkehrt gegenüber liegen. Zur Plaza hin öffnen sich die Gebäude mit über die gesamte Fläche gehender Verglasung.
 
Im nördlich gelegenen Gebäude sind sowohl das Kulturzentrum als auch die Räume für eine Stadtbibliothek untergebracht. Ihm gegenüber liegt das Gemeindezentrum. Beide folgen dem gleichen Organisationsprinzip: Über die Plaza betritt man einen offenen Empfangsbereich, von dem ein langer Korridor zu den Büro- bzw. Serviceräumen führt. Diese befinden sich auf der Rückseite des Gebäudes, wo es mehr Ruhe und Privatheit gibt. Im Kulturzentrum liegt der Gemeinschaftsbereich zum Lesen und Spielen an der Glasfassade zur Plaza hin, im hinteren Bereich gibt es ebenfalls Büros und Rückzugsräume.
 
Die Struktur beider Bauten ist normannischen Bauernhäusern entlehnt: Eine eingeschossige Holzrahmenkonstruktion, die ein großes Giebeldach ausbildet. Die Dächer sind mit Schindeln aus Terrakotta gedeckt, ebenso wie die nicht verglasten Fassadenflächen auf den Rückseiten der Gebäude. Die Terrakottaschindeln sind in dem Ort Bavent, in der Nähe von Cabourg hergestellt. Für Verschattungen an den verglasten Fassadenseiten sorgen horizontale Holzlamellen, die das Fassadenbild zudem strukturieren.
 
Im Mittelpunkt aber soll die Öffentlichkeit stehen — eine Plaza, auf der Menschen einander begegnen und interagieren. Und von innen kann man sie dabei beobachten, geschützt hinter den Scheiben der Bibliothek sitzend. (eb)

Fotos: Elodie Dupuis, Javier Callejas


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Zwischen den beiden Gebäuden des kulturellen und sozialen Zentrums von Lemoal und Lemoal befindet sich die Plaza.

Zwischen den beiden Gebäuden des kulturellen und sozialen Zentrums von Lemoal und Lemoal befindet sich die Plaza.

Beide Gebäude sind dem Stil normannischer Bauernhäuser nachempfunden.

Beide Gebäude sind dem Stil normannischer Bauernhäuser nachempfunden.

Holz und Terrakotta sind die verwendeten Materialen.

Holz und Terrakotta sind die verwendeten Materialen.

Die Anlage verbindet städtebaulich die Wohnsiedlung im Norden mit der Innenstadt.

Die Anlage verbindet städtebaulich die Wohnsiedlung im Norden mit der Innenstadt.

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

25.07.2019

Fellbachs Fetische

Triennale-Gestaltung von Atelier Le Balto

24.07.2019

Architektonischer Fado

Stadthaus in Lissabon von Leopold Banchini und Daniel Zamarbide

>
Baunetz Architekten
Birk Heilmeyer und Frenzel
BauNetz Wissen
Klein kann viel
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?
baunetz interior|design
Patina mit Twist
Stellenmarkt
Neuer Ort? Neuer Job?
vgwort