RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_von_Foster_und_Heatherwick_5203051.html

16.10.2017

Zurück zur Meldung

Vorhang auf und zu in Shanghai

Kulturzentrum von Foster und Heatherwick


Meldung einblenden

Es sieht aus wie ein seltsames Musikinstrument – und es bewegt sich. Eine architektonische Interpretation der Drehorgel? Mehrere Stunden am Tag rotiert die Fassadenverkleidung der Fosun Foundation in Shanghai jedenfalls künftig um den Baukörper, begleitet von Musik. Das direkt an der berühmten Uferpromenade Bund gelegene „tanzende Gebäude“ – wie es der Bauherr formuliert – wird den Passanten mit Sicherheit eine skurrile Performance bieten. Der Entwurf für dieses eigenwillige Kunst- und Kulturzentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt von Foster + Partners und Heatherwick Studio. Das Gebäude ist Teil des von den beiden Londoner Büros geplanten Mischnutzungskomplexes Bund Finance Center, dessen acht Baukörper Büros, Verkaufsflächen und ein Hotel aufnehmen.

Das neue Kulturzentrum verfügt über drei oberirdische und vier unterirdische Stockwerke, wobei erstere im Wesentlichen von großen Multifunktionsflächen eingenommen werden. Das Erdgeschoss ist als nach zwei Seiten offene Passage angelegt, das oberste Geschoss befindet sich unter freiem Himmel auf dem Dach. Nachts leuchtet hier der Counter Sky Garden, eine Installation des japanischen Künstlers Tatsuo Miyajima, die aus 300 in unterschiedlichen Verläufen blinkenden LED-Lichtern besteht. Auch hier ist also „Choreografie“ beziehungsweise „Tanz“ das Leitmotiv.

Auf rund 4.000 Quadratmetern bietet der auch als Theater bezeichnete Bau eine Bühne für alle möglichen öffentlichen Veranstaltungen wie Ausstellungen, Präsentationen, Konferenzen und Aufführungen. Und da zu einer klassischen Bühne ein Vorhang gehört, wurde ein symbolischer „Schleier“ an der äußeren Gebäudehülle angebracht. Dieser „Schleier“ verdeckt die großflächig verglaste Fassade und den umlaufenden Balkon im zweiten Geschoss zu großen Teilen. Doch wenn er in Bewegung versetzt wird, lüftet er sich hier und da leicht, um sich kurz darauf wieder zu schließen. 

Entwickelt wurde diese Konstruktion in Zusammenarbeit mit Technikern von der Shanghaier Tongji Universität. Sie besteht aus unterschiedlich langen, schmalen Metallrohren aus Magnesiumlegierung, die aus der Ferne an Bambusrohre erinnern und vom dritten Stockwerk bis auf Deckenhöhe des Erdgeschosses herabhängen. Die insgesamt 675 bronzefarbenen Stäbe, zwischen zwei und sechzehn Meter lang, sind in drei hintereinanderliegenden, versetzt gewellten Reihen angeordnet, die sich unabhängig voneinander bewegen lassen, so dass sich immer neue visuelle Effekte und eine verschieden starke Opazität und Verschattung ergeben. Als Inspirationsquelle diente den Architekten dabei nach eigener Aussage der traditionelle Kopfschmuck der chinesischen Krone.

Ein mal mehr, mal weniger verhülltes Gebäude also, das beständig seine äußere Erscheinung variiert. Normalerweise steigert ein Vorhang die Neugier auf das mit seinem Heben beginnende Spektakel. Im Falle der Fosun Foundation ist er das Spektakel. (da)

Fotos: Laurian Ghinitoiu


Video:



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Designer | 17.10.2017 10:24 Uhr

und es bewegt sich doch

Kaum zu glauben. Wahnsinn. Das ist eine sehr abgefahrene Idee mit der sich bewegenden Fassade.

Sorge mache ich mit trotzdem. Bin gespannt ob sie sich in zehn Jahren immer noch bewegt. Zu wünschen wäre es.

2

Christian Richter | 16.10.2017 17:18 Uhr

Ja, verrückt!

Wunderbar, das es so etwas gibt. So verrückt. Schön, wenn Architektur einfach mal Spaß macht. Und es Freunde macht, zuzuschauen.

1

miechel | 16.10.2017 15:48 Uhr

Verrückt!

Und sinnlos! Sehr passend also für den Standort :-)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.10.2017

Zeitreise in Klinker

Kulturhistorisches Zentrum in Vreden von Pool Leber

16.10.2017

Grand Prix für Caruso St John

Fritz-Höger-Preis 2017 verliehen

>
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
BauNetz Wissen
Wie eine Vitrine
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort